Zum Inhalt springen

Einflussreicher Musiker Rock-Legende Greg Lake ist tot

Er stand an der Spitze von King Crimson und Emerson, Lake and Palmer und galt als einer der einflussreichsten Musiker des Progressive Rock. Gestern ist der britische Bassist, Gitarrist und Sänger Greg Lake gestorben.

Greg Lake spielt Gitarre bei einem Auftritt mit Emerson, Lake and Palmer im Hallenstadion in Zürich, 1973.
Legende: Greg Lake bei einem Auftritt mit Emerson, Lake and Palmer im Hallenstadion in Zürich, 1973. Keystone

«Gestern habe ich meinen besten Freund in einem langen und erbitterten Kampf gegen den Krebs» verloren, schreibt Greg Lakes Manager, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Lake starb im Alter von 69 Jahren. Er galt als einer der einflussreichsten Musiker des Progressive Rock. Genesis-Gitarrist Steve Hackett trauerte auf Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster um den Zeitgenossen. «Die Musik neigt ihr Haupt, um den Tod eines grossen Musikers und Sängers, Greg Lake, zu würdigen.»

Erst im Frühjahr war Lakes Kollege, Keyboard-Legende Keith Emerson, gestorben.

Legende: Video ELP in Zürich (Jugend-TV, 28.10.1973) abspielen. Laufzeit 19:00 Minuten.
Vom 21.05.2014.

Einflussreiche Rockformationen

Gregory Stuart «Greg» Lake wurde am 10. November 1947 im britischen Poole geboren. Er spielte zunächst in der Band The Gods, aus der später Uriah Heep hervorging.

Lange vorher gründete Lake die Band King Crimson. 1970 verliess er auch diese und bildete zusammen mit Keith Emerson und Carl Palmer Emerson, Lake and Palmer (ELP), die eine der einflussreichsten Rockformationen der 1970er-Jahre wurde.

Zu Lakes bekanntesten Titeln gehören «In The Court of The Crimson King» oder «I Believe in Father Christmas».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd Kulawik (Bernd K.)
    Auch wenn es wegen seiner Erkrankung sarkastisch klingen mag – es ist ganz und gar nicht so gemeint, sondern im Gegenteil: Über jemanden, der mit seiner Musik viele und vieles bewegt hat, wird man wohl im Zitat sagen dürfen: "Oh, what a lucky man he was!" R.I.P. und grüss Keith von uns. Hoffentlich gibt es im Rockmusiker-Himmel nicht nur Harfen sondern auch Keyboards und Gitarren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen