Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vier junge Klassik-Talente beim Schubertiade-Rendez-vous
Aus Im Konzertsaal vom 18.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 34 Sekunden.
Inhalt

«Schubertiade» in Fribourg Wie junge Musiktalente in wenigen Tagen zur Einheit verschmelzen

Anna Naomi Schultz, eine junge Basler Geigenvirtuosin, trifft für die «Schubertiade» zum ersten Mal auf weitere drei Musiktalente – zwei Pianistinnen und einen Cellisten. Gemeinsam kreieren die vier musikalische Sternstunden.

«Ssssrrrrrr….!» Das laute Rattern lässt alle Blicke nach oben schiessen: Oha, eine Minidrohne ist im Anflug. Im Kamerafokus die vier jungen Musiktalente, die auf Einladung der SRG aus allen vier Sprachregionen für ein gemeinsames Konzert an die «Schubertiade» nach Fribourg gekommen sind.

Sie haben schon enorm intensive Tage hinter sich, mit Üben und Proben, dazu gefilmt werden, Interviews geben und dazwischen noch auf den freien Bühnen spielen.

Hier treffen sich nur die Besten

Fribourg ist an diesem «Schubertiade»-Wochenende mit 160 Konzerten ein einziges Giga-Festival der Musik. Nur für dieses eine Konzert werfen sie sich ins Zeug, als gäbe es kein Morgen: die Pianistinnen Aita Gaudenz und Sarah Murer – die eine aus dem Bündnerland, die andere aus dem Tessin.

Video
Die Herausforderung: Ein Konzert in drei Tagen
Aus Kultur Webvideos vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 9 Minuten 9 Sekunden.

Mit von der Partie sind ausserdem die Geigerin Anna Naomi Schultsz aus Basel und der Westschweizer Cellist Jonathan Gerstner. Anna und Jonathan sind mit 18 und 19 Jahren nicht nur die beiden jüngsten im Quartett der Nachwuchsbegabungen, sie waren auch vergangenes Jahr schon dabei, bei einem «Pavillon Suisse – jeunes talents» in Lugano.

Die Mischung machts

Was diesmal anders ist: dass sie im Konzert nicht nach-, sondern miteinander spielen. Das bedeutet, dass die vier in nur wenigen Tagen zur Einheit verschmelzen müssen, und das in den unterschiedlichsten Konstellationen: ob als Duo mit Geige und Cello, als Doppel am grossen Konzertflügel oder als Klaviertrio.

Dieses beschleunigte Zusammenwachsen wird von François Killian als Coach begleitet. Der Pianist ist eine Koryphäe der Kammermusik und den «young fab four» Seelenstütze und offenes Ohr zugleich.

«Schaut, dass Ihr auch an die frische Luft kommt …» mahnt er die vier, von denen drei bis eben noch Franz Schuberts «Notturno» geprobt haben. Beibringen könne er ihnen ohnehin nichts mehr, seine Aufgabe bestehe vor allem im Justieren der Feinheiten.

Audio
Anna Naomi Schultsz: «Musikmachen war für mich wie ein Reflex»
aus Musikmagazin vom 11.09.2021.
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 19 Sekunden.

Ein Wort hier, ein Ratschlag dort – die vier seien wirklich sehr talentiert und funktionierten erstaunlich gut als Team, das sich bis vor zwei Tagen kaum bis gar nicht kannte und nur als WhatsApp-Gruppe existierte. Die braucht es auch, denn Aita studiert in Berlin, Sarah in London und Jonathan in Lausanne.

Zeit für neue Wege

Und Anna? Sie sitzt auf gepackten Koffern und zügelt demnächst von Basel nach München zum Vollstudium bei Julia Fischer. Von der weltberühmten Geigerin wurde Anna Naomi Schultsz schon einige Jahre als Jungstudentin unterrichtet, ein grosses Privileg.

Gleichzeitig ist es aber auch eine grosse, weil nicht zuletzt finanzielle Herausforderung: Ihre Schule sah sich ausserstande, den Lehrplan auf ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen, dazu kamen das viele Reisen und die Wettbewerbe.

Die Kehrseite der Musik-Medaille

Der Druck wurde so gross, dass Anna mit ständigen Verspannungen zu kämpfen hatte – Gift für ihre Gabe. Vor vier Jahren wechselte sie deswegen auf eine Privatschule, die das Budget der Künstlerfamilie Schultsz zwar empfindlich belastet hat, dafür konnte Anna aber Schule und Musik endlich in Einklang bringen.

Kurz vor der «Schubertiade» kam das erfolgreiche Maturitätszeugnis per Post, vor ein paar Monaten erschien die erste Solo-CD.

Video
Anna Schultsz - Ein Leben für die Musik
Aus Gesichter & Geschichten vom 14.09.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 41 Sekunden.

Das lange Proben zahlt sich aus

Gut, der Druck ist nach wie vor da und er geht auch nicht weg. Wenn es aber mal wieder zu viel zu werden droht, folgt Anna Naomi Schultsz dem Rat ihrer Professorin, alle Gedanken und Energie in die Füsse zu leiten, für den buchstäblich ruhigen und sicheren Stand.

Und in diesem Moment an der «Schubertiade» bekümmert sie sowieso nur eines: die Minidrohne, die tolle Bilder liefern wird. Ihr Surren in Es-Dur ist aber um einige Hertz tiefer als das Es-Dur des gerade geprobten Schubert-Notturnos – für sie als Musikerin mit absolutem Gehör ungefähr so angenehm wie die kreischende Kreide auf der Tafel.

Radio SRF 2 Kultur, Concerto, 16.09.2022, 13:45 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen