«Songmates» – Chris von Rohr und Roman Camenzind

Für zwei Leitwölfe der Schweizer Hitlandschaft schlägt die Stunde der Wahrheit. Rockmeister Chris von Rohr und Hitmill-Boss Roman Camenzind müssen beweisen, was sie ausser Selbstbewusstsein als Songschreiber draufhaben.

Video «Folge 2: Chris von Rohr und Roman Camenzind» abspielen

Folge 2: Chris von Rohr und Roman Camenzind

38 min, aus Songmates vom 10.7.2017

In der freien Wildbahn gibt’s Zoff, wenn zwei Leitwölfe aufeinandertreffen. Bei den routinierten Hitveteranen von Rohr und Camenzind kommt ein Problem dazu: Musikalisch kommen sie aus verschiedenen Revieren.

Von Rohr ist der Rocker, der mit Krokus bekannt wurde und für Gotthard Hits schrieb. Camenzind ist im Pop zuhause und hat als Produzent Namen wie Baschi, Fabienne Louves, Lovebugs oder Pegasus gross gemacht.

Als sich von Rohr und Camenzind beim Blind Date begegnen, herrscht Freude. Dann macht von Rohr seinem Ruf alle Ehre. Adrian Sterns Vorgabe für das Songthema würdigt er keines Blicks: «Wir haben genug Ideen».

Stimmenjagd statt selber singen

Ein steiler Einstieg, doch Stress kennen die beiden Routiniers offenbar nur vom Hörensagen. Nicht «Rückzug in die Songschreiberklause» heisst ihr Plan. Die Songmates flanieren zum See und gehen Sommerfeeling einfangen.

Die zündende Idee für den Song: Die Stimmen liefern zufällige Boys und Girls an der Seepromenade. Damit umschiffen die Songmates gleichzeitig das Problem, dass keiner von beiden mit einer Leadstimme ausgestattet ist.

Von Rohr unterstützt seine «Opfer» mit der Gitarre, sie singen, säuseln und rappen ins Aufnahmegerät, was zum Sommerhit gerinnen soll: «Mi amor» in allen möglichen Schattierungen.

Sommerfeeling von A bis Z

Dann schlägt die Stunde des virtuosen Studiocracks Camenzind. Weder das Powerplay Studio, noch die bei «Songmates» zentrale Studioband braucht er.

Wichtiger ist ihm und seinem Songmate von Rohr, dass sie das Feeling nicht verlieren. Was bedeutet: Gearbeitet wird draussen, in der Sonne. Und das Resultat dieses Blind Dates der grossen Produzenten? Man glaubt es nur, wenn man es gesehen und gehört hat…

Ach, und 48 Stunden brauchten sie auch nicht für ihren Wurf. Da wären locker noch ein oder zwei Songs drin gelegen.

«Songmates»

Zwei Musikstars haben 48 Stunden Zeit, um einen Song zu schreiben und aufzunehmen. Adrian Stern hilft dabei.

Alle Episoden von «Songmates»

Die Songs kaufen

Die Musik zu «Songmates» ist im SRF Shop erhältlich.

Sendung zu diesem Artikel