Zum Inhalt springen

Header

Audio
Musizierende zwischen Leistungsdruck und Medikamenten-Missbrauch
Aus Kontext vom 25.04.2021.
abspielen. Laufzeit 55:36 Minuten.
Inhalt

Tabuthema in der Klassik Medikamenten-Missbrauch im Orchestergraben

Viele klassische Musiker schlucken vor ihren Auftritten Betablocker. Ursachen liegen vor allem im System der Musikwelt.

Ein bisschen Lampenfieber verspüren wohl die meisten Menschen, sobald sie sich vor Publikum präsentieren. Doch erschreckend viele klassische Profimusikerinnen und -musiker leiden unter einer veritablen Auftrittsangst.

Herzrasen, Blackouts, stockender Atem

Entweder rast das Herz bereits vor dem ersten Ton oder spätestens dann, wenn eine technisch anspruchsvolle Passage näherkommt. Manche fürchten Blackouts beim Auswendigspiel.

Andere überfällt auf der Bühne urplötzlich die übersteigerte Angst, sich mit einer winzigen – und vom Publikum meist gar nicht registrierten – Unsauberkeit endgültig und bis auf die Knochen zu blamieren. Hinzu kommen instrumentenspezifische Reaktionen wie der Tremor (Bogenzittern) bei Streicherinnen oder flacher, stockender Atem bei Bläsern.

Auch Argerich und Streisand zittern

Auftrittsangst ist kein neues Phänomen: Der für seine Perfektion bekannte Pianist Claudio Arrau schämte sich für falsche Töne innerlich in Grund und Boden.

Video
Aus dem Archiv: Argerich spielt 1969 in Basel
Aus Antenne vom 03.02.1969.
abspielen

Auch Martha Argerich, eine der weltweit führenden Pianistinnen mit über 60 Jahren Bühnenerfahrung, leidet unter Bühnenangst, ebenso Koryphäen aus anderen Musikgenres wie Paul McCartney oder Barbra Streisand.

Auch andere Berufsfelder, in welchen an einem genau definierten Zeitpunkt eine Höchstleistung geliefert werden muss, sind betroffen: etwa im Schauspiel (Hugh Grant) oder Spitzensport (Per Mertesacker).

Betablocker und Benzos sollen beruhigen

Damit es nicht zu unangenehmen Situationen kommt, konsumieren gemäss Fachleuten wie dem deutschen Musik-Mediziner Helmut Möller ein Drittel der klassischen Musizierenden regelmässig Betablocker oder Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine (umgangssprachlich «Benzos» genannt). Andere trinken Alkohol oder rauchen Marihuana, um sich zu beruhigen – vor oder nach dem Auftritt.

Literaturhinweise

Box aufklappen Box zuklappen
  • Dianna T. Kenny, The Psychology of Music Performance Anxiety, Oxford University Press, 2011.
  • Helmut Möller, diverse Publikationen, ab 1999.

In der Forschung gibt es bislang keine präzisen Erhebungen zur Medikamenteneinnahme, zu schambehaftet ist das Thema. Man vermutet eine hohe Dunkelziffer.

Das bestätigt die Konzertmeisterin eines amerikanischen Orchesters gegenüber SRF: Gemäss ihren Aussagen schlucken sie und die Hälfte ihres Orchesters regelmässig Betablocker.

Legende: Ein alarmierend grosser Anteil klassischer Musizierender nimmt vor Auftritten Betablocker oder Beruhigungsmittel: Musik-Mediziner schätzen etwa ein Drittel, Insider berichten von mehr als der Hälfte. SRF / Yvonne Rogenmoser

Abhandlungen über die psychomentalen Belastungen dieses Berufs gibt es schon länger. Seit den 1990er-Jahren hat sich das Spezialfach Musik-Medizin mehr und mehr etabliert und die Musikphysiologie hat an vielen Hochschulen den Eingang in die Lehre gefunden.

Mittlerweile erahnt man das Ausmass der Problematik. Gallionsfiguren der Musik-Medizin wie Professor Helmut Möller fordern, dass gerade für die psychische Gesundheit der Musizierenden deutlich mehr getan werden muss.

Unrealistische Perfektionsansprüche

Nicht nur Symptome wie Auftrittsangst oder physische Verspannungen gehörten behandelt, so Möller. Vor allem die systemischen Ursachen solcher Ängste und Beschwerden müssten behoben werden.

«Die klassische Musikausbildung hat eine Fehlerkultur, die aufs Negative fixiert», sagt Helmut Möller. Dazu komme der konstant hohe Leistungsdruck, die unrealistischen Perfektionsansprüche, der ruppige, manchmal von Neid und Missgunst geprägte Umgang im Orchester und veraltete Kommunikationsstrukturen. Ausserdem würde der Konkurrenzdruck in diesem hochkompetitiven Berufsfeld fast schon zelebriert.

So funktioniert das Probespiel

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: IMAGO / Science Photo Library

Um eine feste Stelle in einem Orchester zu bekommen, müssen sich Musikerinnen und Musiker dem gefürchteten «Probespiel» stellen. Oft bewerben sich Hunderte, eingeladen werden ein paar Dutzend. Gespielt wird meist hinter einem Paravent. Manchmal bricht die Jury, die aus Orchestermitgliedern besteht, das Spiel schon nach wenigen Takten ab: «Danke», heisst es dann – und das war's.

Nicht selten sind mehrere dieser für alle Beteiligten strapaziösen Vorspiele nötig, um eine Stelle zu besetzen. Beim Basler Sinfonieorchester etwa wurden um das Jahr 2014 drei ganztägige Probespiele veranstaltet, um eine Solo-Bratschenstelle zu besetzen. Effizient geht anders.

Ist die Stelle einmal erspielt, folgt die mehrmonatige Probezeit, nach welcher die Kolleginnen und Kollegen aus dem Orchester über den Verbleib des Neulings im Orchester mitentscheiden.

Mehr zum Thema gibt es hier.

Zitterpartie Probespiel

Es sei ein offenes Geheimnis, dass praktisch alle Bewerberinnen und Bewerber vor Probespielen Beruhigungsmittel konsumieren, erzählt eine Schweizer Geigerin gegenüber SRF. Ein Hornist aus Deutschland ist sich sicher, dass mindestens die Hälfte der Musiker für dieses traditionelle Bewerbungsritual Betablocker nehmen. Trotzdem wird kaum offen darüber gesprochen.

Dabei wären modernere und weniger belastende Modelle denkbar. Die «Junge Deutsche Philharmonie» etwa lebt es seit Jahrzehnten vor: mit stärkerer Gewichtung des Ensemblespiels, in welchem auch andere zentrale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft und Kommunikation zur Geltung kommen.

Ziel muss ein, dass Konzerte für alle ein Genuss sind – nicht nur fürs Publikum.

Fach- und Beratungsstellen

Box aufklappen Box zuklappen

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 25.04.2021, 17:58 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Ebnöther  (Venty)
    Ich kann hier zum Ausgleich nur Edith Piaf anfuehren: “Use your faults, use your defects; then you're going to be a star.”