Zum Inhalt springen

Musik «The Year In Music» - die beste aller Bestenlisten

Momentan sind die Webseiten wieder voll mit Jahres-Bestenlisten. Im Musikbereich sticht ein Rückblick besonders heraus: «The Year In Music» des US-Webmagazins «Pitchfork».

Albumcover von «Physical Therapy»: Ein Cowboy in Jeans-Kleidung wurde schlecht in eine Westernlandschaft hineinmontiert.
Legende: Anwärter auf das schlechtste Albumcover des Jahres 2012: «Physical Therapy» mit «Safety Net EP». Physical Therapy

Alle tun es – und alle tun es Jahr für Jahr von neuem: Bestenlisten zusammenstellen mit den innovativsten Filmen, revolutionärsten Songs und schönsten Alben. Und da es mit den unzähligen Blogs mittlerweile so viel Musik-, Film- und Lifestyle-Magazine gibt wie noch nie, hat auch die Anzahl Bestenlisten seit den letzten Jahren enorm zugenommen. So sehr, dass es schon fast eine Bestenliste der Bestenlisten geben müsste.

Der Rapper Kendrick Lamar.
Legende: Rapper Kendrick Lamar hat mit «good kid, m.A.A.d city» das‎ Album des Jahres aufgenommen. Keystone

Einflussreiche Stimme im Business

Eine, die auf jeden Fall einen Blick wert ist, ist die Zusammenstellung «The Year In Music» des populären amerikanischen Online-Musikmagazins «Pitchfork». Wer da erwähnt wird, dem ist Aufmerksamkeit gewiss: Das Magazin gehört zu den einflussreichsten Stimmen im Geschäft. Ausserdem ist es eine gute Gelegenheit herauszufinden, welche wichtigen Veröffentlichungen aus Rock, Pop, Alternative, Hiphop und Elektronik man dieses Jahr verpasst hat.

Das bestes Album des Jahres 2012 stammt dieses Jahr vom Rapper Kendrick Lamar aus Los Angeles. Sein viel gelobtes Werk «good kid, m.A.A.d city» hat es auch im deutschsprachigen Raum in alle Feuilletons geschafft – nicht selbstverständlich für einen Gangster-Rapper. Bei den besten Songs holte sich die kanadische Musikerin «Grimes» mit ihrem elektronisch-kühlen und minimal gehaltenen Synthesizer-Track «Oblivion» Platz 1. Ein typischer Pitchfork-Gewinner fernab des Mainstreams.

Albumcovers in «WordArt»-Manier

Auch für die Augen gibt es bei «The Year In Music» einiges zu sehen: So kann man zum Beispiel die besten Musikvideos von 2012 anschauen. Erwähnenswert sind hier der aufwändig produzierte Film zu «Pyramids» von Frank Ocean oder das pompös inszenierte «Bad Girls» der Sängerin M.I.A. im passenden Nahost-Setting.

Natürlich darf eine klassische Rubrik nicht fehlen: die schönsten und hässlichsten Albumcovers des Jahres. Während die Gewinner bei den Schönsten wie «2 Chainz», «Beach House» oder «Crystal Castles» mit durchdachter Minimalästhetik überzeugen, sorgen bei den Fehlgriffen schlechte Fotomontagen («Physical Therapy»), Schriften in «WordArt»-Manier («Jay Dilla») oder unpassende Kinderzeichnungen («Prins Thomas») für den einen oder anderen Lacher.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stoph Ruckli, Winterthur
    So sehr ich mich freue, Pitchfork hier genannt zu sehen, möchte ich zum Preisträger eine wichtige Anmerkung hinzufügen: Kendrick Lamar ist kein Gangster-Rapper. Gangster-Rap zeichnet sich u.a. durch den meist vulgären Sprachgebrauch aus und beschreibt - inzwischen arg klischiert - das Leben des Musikers. Gerade bei Lamar ist das aber nur bedingt der Fall. Er setzt sich kritisch mit seinem Leben auseinander, wo nicht nur das Gangstertum eine Rolle spielt. Sehr erfrischend und spannend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen