Zum Inhalt springen
Inhalt

Konzertsäle mit Zukunft Beethoven in der Holzbox: das Konzert aus der Tonhalle Maag

Freude schöner Götterfunken! Mit Beethovens 9. Sinfonie hat das Tonhalle Orchester den neuen Konzertsaal eröffnet. Schauen Sie hier das Konzert in voller Länge.

Legende: Video Beethovens Neunte aus der Tonhalle Maag abspielen. Laufzeit 16:12 Minuten.
Aus Kultur vom 01.10.2017.

Dauer: 76 Minuten

Passender geht es kaum. Als am Schluss von Beethovens 9. Sinfonie die «Ode an die Freude» erklang, brach in der Zürcher Klassikszene eine neue Ära an: Die neue Tonhalle Maag wird für die kommenden drei Jahre zur provisorischen Heimat des Tonhalle Orchester Zürich.

Blick auf das Tonhalle Orchster.
Legende: Szene des Eröffnungskonzerts in der Tonhalle Maag. Tonhalle

Beethoven geht in die Extreme

Gleich das erste Konzert ist ein Test für den Konzertsaal. Denn Beethovens Neunte geht in die Extreme: sowohl bei den Emotionen wie in der Dynamik.

Wie transportiert der neue Saal die feinen, leisen Orchesterklänge? Und wie klingt das Echo im Raum auf die Jubelstürme nach der Ode von Friedrich Schiller? Sehen und hören Sie mit – in der Konzertaufnahme vom Eröffnungsfest am Samstag, 30. September.

Das sagt der Kritiker zur Eröffnung

Der Neustart ist gelungen: Das Provisorium im Maag-Areal ist hip gestaltet und die Akustik des Saals ähnelt (vom Balkon aus gehört) tatsächlich derjenigen des altehrwürdigen Tonhallesaals, so wie es von Akustiker Karlheinz Müller geplant war. Beide Säle schmeicheln dem Klang, ohne ihn zu verwischen, und sie geben ihm die Möglichkeit aufzublühen.

Neben einem zeitgenössischen Bratschenkonzert des diesjährigen «Creative Chair» Brett Dean stand – wie so oft bei Eröffnungen – Beethovens 9. Sinfonie auf dem Programm. Chefdirigent Lionel Bringuier dirigierte solide, seiner Interpretation fehlte allerdings noch die persönliche Note und die Stringenz.

Die Musizierenden des Orchesters hingegen bewiesen mit ihrem warmen Klang, ihrer technischen Präzision und ihrem dringenden Ausdruckswillen einmal mehr, dass sie zu den Top-Orchestern weltweit gehören.

Moritz Weber, Musikredaktor Radio SRF 2 Kultur

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.