Zum Inhalt springen
Inhalt

Konzertsäle mit Zukunft Geht doch! Konzertsäle finden ein neues Publikum

Es wird gebaut, sanft renoviert oder richtig geklotzt: Die Konzerthäuser Europas rüsten sich für die Zukunft. Die Ziele: weniger Eitelkeit, mehr Publikum. Ob's klappt? Sicher ist: Man lebt nicht von der Musik allein.

Menschen gehen auf einer Aussichtsplattform
Legende: Auch ohne Musik ein Genuss: Die Elbphilharmonie lockt mit ihrer Aussichtsplattform ein gemischtes Publikum an. Elbphilharmonie/Michael Zapf

Das Wichtigste in Kürze

  • Ob Berlin, Bern oder Blaibach: Viele europäische Städte investieren in neue Häuser für klassische Musik mit dem Ziel, ein neues und gemischteres Publikum zu finden.
  • Architektur spielt eine entscheidende Rolle: Eindrückliche Bauten wie die Elbphilharmonie in Hamburg oder die Tonhalle Maag in Zürich ziehen auch Klassik-Neulinge an.
  • Die Konzerthäuser integrieren vermehrt andere Treffpunkte wie Bibliotheken oder Cafés, um so Schwellenängste abzubauen.

Lesedauer: 10 Minuten

Glück und Enttäuschung in der «Elphie»

Heute reicht das Glück nur für neun Personen. Neun Personen, die seit Stunden hier unten im kleinen, stickigen Kartenbüro der Hamburger Elbphilharmonie auf die wenigen Restkarten gewartet haben, die es manchmal gibt.

Neun Karten also heute, neunmal endlich Einlass in die heilige Halle der klassischen Musik: den grossen Saal der Elbphilharmonie. Neunmal Glück – und 38 Mal Enttäuschung bei jenen, die hier fast ebenso lang gehofft und gewartet haben und leer ausgingen.

Leute stehen vor einem riesigen Gebäude.
Legende: Besuchermagnet Elbphilharmonie: Manch Klassik-Interessierten bleibt bloss die Ansicht von aussen. Keystone

55'000 Anfragen – für ein einziges Konzert

Dieses Schauspiel wiederholt sich im Erdgeschoss der Hamburger Elbphilharmonie Abend für Abend. Mal mit weniger, mal mit mehr Hoffenden. Im regulären Vorverkauf waren alle klassischen Konzerte bis im Sommer 2018 binnen Minuten ausverkauft. Für manche Konzerte gab es 55’000 Anfragen – bei 2100 Sitzplätzen im grossen Saal.

Woher kommt diese grosse Sehnsucht, dabei sein zu können in dem als veraltet verschrienen Konzertritual namens Sinfoniekonzert?

Ein DDR-Palast zieht Besucher an

Szenenwechsel. Der Kulturpalast im sächsischen Dresden ist umringt von barocken Prachtbauten. Die Dresdner Frauenkirche, das Schloss, die Semperoper – sie alle ziehen jährlich Millionen Touristen an.

Bei den Einheimischen ist aber ein ganz anderer Bau beliebt: der Kulturpalast. Das denkmalgeschützte Gebäude von 1969 gilt als eines der bedeutendsten Häuser der DDR-Architektur.

Aussensicht auf ein rechteckiges Gebäude.
Legende: Der sozialistische Kulturpalast von 1969 ist im Heute angekommen – dank geschickter Nutzung des Hauses. imago/sven ellger

Ausverkauft!

Drinnen im gläsernen Palast, im grossen Saal, gab es Kultur für Jedermann: Konzerte und Tanzveranstaltungen sowie Tagungen und Kongresse. Die Halle war aber akustisch ungünstig. Sie erhielt nun einen gänzlich neuen Innenausbau: einen modernen Konzertsaal mit exzellenter Akustik für klassische Musik.

Sendehinweis

Was hat es mit dem Bauboom im Klassik-Sektor auf sich? Was bringen die Investitionen den Städten, was den Menschen? Die Kontext-Sendung «Bauboom im Klassik-Sektor: Konzertsäle im Wandel» widmet sich dem Thema.

Auch hier sind seit der Eröffnung im April dieses Jahres nahezu alle Konzerte ausverkauft. Am Tag der Offenen Tür Ende August, als die Dresdnerinnen und Dresdner endlich freien Zugang hatten zum neuen Saal, mussten die Tore zeitweilig sogar geschlossen werden. Der Kulturpalast konnte den Grossandrang des Publikums nicht mehr aufnehmen.

Paris, Berlin, Bern: Es wird investiert

Dresden und Hamburg sind keine Einzelfälle. Auch andere europäische Städte investieren erfolgreich in neue Häuser für die klassische Musik.

Allein in diesem Jahr sind neben Hamburg und Dresden auch in Paris (La Seine Musicale) und in Berlin (Pierre Boulez Saal) mit viel Applaus neu gebaute Säle eröffnet worden.

Hinzu kommen aus den vergangenen Jahren das LAC in Lugano (Lugano Arte Cultura), das Konzert- und Kulturhaus im bayerischen Blaibach, das Konzerthaus im polnischen Katowice und das Konzert- und Opernhaus Harpa im isländischen Reykjavik.

Konzertsäle, die neuen Fussballstadien?

Weitere Konzerthäuser sind in Planung, etwa in München oder in Genf (Cité de la Musique). Andernorts renovieren Städte die bestehende Bausubstanz: derzeit etwa in Basel (Musiksaal im Stadtcasino), Bern (Kulturcasino) und Zürich (Tonhalle).

Woher kommt diese Investitionsfreudigkeit der Stadtverantwortlichen? Sind die Konzertsäle die neuen Fussballstadien, mit denen man beim Stimmvolk Bedürfnisse befriedigen kann?

Kulturelles Interesse ist ungebrochen

«Wir haben sogar zwei Fussballvereine: den Hamburger Sportverein (HSV) und den FC St. Pauli – und dennoch besuchen deutlich mehr Menschen Konzerte, Opern und Theatervorstellungen als Fussballspiele», sagt Enno Isermann, Pressesprecher der Behörde für Kultur und Medien der Stadt Hamburg.

«Dass immer mehr bedeutende Gebäude für klassische Konzerte gebaut werden, hängt wohl auch damit zusammen: Man erkennt, welchen Wert Kultur in einer freien Gesellschaft hat.»

Allem Zweifel zum Trotz

Offensichtlich gibt es auch einen Bedarf: «Eine halbe Million Konzertbesucher hat die Elbphilharmonie seit ihrer Eröffnung im Januar 2017 besucht – das sind mehr, als Hamburg früher in einer ganzen Saison hatte», sagt Tom R. Schulz, Pressesprecher der Elbphilharmonie.

Pompöses Gebäude aus rotem Stein.
Legende: Konzerthaus der alten Schule: die Hamburger Laeiszhalle. Getty Images

Er hatte anfangs Zweifel, ob die vielen Plätze in der Elbphilharmonie tatsächlich gefüllt werden können. Ein Blick auf die Laeiszhalle, das altehrwürdige Konzerthaus in Hamburg, zeigt: Bis 2016 war diese nur selten ausverkauft.

«Doch selbst das hat sich geändert», sagt Schulz. «Die Laeiszhalle hat überhaupt nicht unter dem Ansturm auf die Elbphilharmonie gelitten.»

Die Hamburger Symphoniker, das Residenzorchester der Laeiszhalle, hatten von der Publikumsauslastung her die beste Saison seit ihren Anfängen in den 1950er Jahren. «Da frage ich mich: Woher kommt die plötzliche Begeisterung für klassische Musik?»

Das Auge hört mit

So klingt die Tonhalle Maag

Mit Beethovens 9. Sinfonie hat das Tonhalle Orchester den neuen Konzertsaal Tonhalle Maag in Zürich eröffnet. Schauen und hören Sie hier das Konzert in voller Länge.

Fragt man Besucher in der Elbphilharmonie, dann ist zumindest hier klar: Die Architektur ist ein deutlicher Anziehungspunkt. Das Auge hört mit. Konzertbesucher Eberhard Mieschke aus Hamburg hat es trotz Grossandrang geschafft, in den letzten neun Monaten seit Eröffnung der Elbphilharmonie bereits 17 Konzerte zu besuchen.

Zu Hause hat er sich den Saalplan an die Wand gepinnt und all die Plätze, für die er schon Karten hatte, mit Stecknadeln markiert. «Es klingt ja überall anders», sagt er in der Pause. «Ich werde noch Jahre damit beschäftigt sein, diesen Saal kennenzulernen», lacht er.

Wie in einem 3D-Film

Heute sitzt Eberhard Mieschke in Rang Z, ganz zuoberst, 25 Meter über der Bühne. Hier muss man schwindelfrei sein, um den freien Blick auf die Bühne geniessen zu können.

«Hier oben mischt sich der Klang ganz wunderbar», erzählt er. «Unten hat er mehr Trennschärfe. Da höre ich ganz genau, ob nun die Melodie links von den ersten Geigen oder rechts von den zweiten Geigen kommt. Das ist wie ein 3D-Film», lacht er.

Der Geschmack hat sich verändert

Auch die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters, die an diesem Abend die 5. Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch spielen, sind von dieser neuen Art des Hörens überzeugt.

«Da ändert sich auch der Geschmack: Das Publikum will nicht mehr diesen Mischklang. Sondern das Transparente», sagt Volker Donandt, Kontrabassist im NDR Elbphilharmonie Orchester.

Demokratisches Hören

Das Transparente, das ist jener von manchen Kritikern als gnadenlos und trocken beschriebene Klang, den der international renommierte Akustiker Yasuhisa Toyota für die Elbphilharmonie kreiert hat.

Der Saal der Architekten Herzog & de Meuron ist im sogenannten Weinbergstil gebaut: zahlreiche Terrassen statt ein grosser Block Sitzplätze im Parkett und ein zweiter im Balkon. Dieser Baustil fächert den Klang auf. Und er ermöglicht eine hervorragende Sicht auf die Bühne – von allen Plätzen aus.

Einblick in den riesigen Konzertsaal mit terrassenartig angelegten Tribünen.
Legende: Jeder sieht, woher die Klänge kommen: Der terrassenförmig angelegte Konzertsaal der «Elphie». Reuters

«Das ist demokratisches Hören», sagt Pressesprecher Tom R. Schulz. «Sie hören und sehen von jedem Sitzplatz aus sehr gut. Natürlich nicht überall gleich, aber überall sehr gut», ist er überzeugt.

«Das hilft vor allem bei zeitgenössischer Musik: Wenn man sehen kann, von welchem Instrument die Klänge kommen, dann versteht man diese Musik leichter, als wenn man sie nur hört.»

Gute Akustik mit günstigen Tickets

Dies gelte auch für alle klassischen Werke, sagt Kontrabassist Volker Donandt: «Das Publikum will hören, was da in der Bratsche passiert, oder hinten im Fagott. Mit so einem neuen Saal können Sie das hören. In alten Sälen wie der Laeiszhalle ist das nicht möglich.»

Auch Besucher Eberhard Mieschke sieht viele Vorteile im neuen Saal: «In der alten Laeiszhalle klingt es zwar auch schön. Aber dort gibt es kaum günstige Tickets mit guter Akustik. Hier in der Elbphilharmonie höre ich ganz oben fantastisch – für 15 Euro!»

Applaus auch mal an der falschen Stelle

Es ist also die Architektur, die Leute anzieht – darunter viele Klassik-Neulinge. 3,5 Millionen Menschen haben bisher die Plaza der Elbphilharmonie besucht: die Aussichtsplattform in 37 Metern Höhe mit fantastischer Aussicht auf Hamburg.

Silhouetten von Menschen vor einem Sonnenuntergang.
Legende: Musik wird zur Nebensache: Besucher strömen auf die Ausbildungsplattform der Elbphilharmonie. Keystone

Wer kann, geht dann auch ins Konzert. «Wir spüren das bei den Konzerten. Es gibt mehr Menschen, die mit den Konzertritualen nicht vertraut sind. Die etwa zwischen den Sätzen klatschen. Oder auch mal nach der Pause rausgehen.»

Stören tue das nicht, im Gegenteil: «Seit Jahren wird um die Zukunft der Klassik gebangt, wird prophezeit, dass das Publikum ausstirbt. Jetzt erleben wir das Gegenteil. Das ist doch wunderbar», sagt Schulz.

Dresden integriert Klassik in die Stadt

Auch in Dresden freut man sich über den Publikumsandrang im Kulturpalast. Dresden liegt wie Hamburg zwar auch an der Elbe, doch der neue Konzertsaal wurde hier nicht dramatisch ins Wasser hineingebaut – sondern in ein bestehendes Gebäude integriert.

Es gibt also keine neue Aussenhülle, die durch spektakuläre Optik die Besucher anzieht. Dafür ist das Haus bereits bestens ins Stadtleben integriert und als Ort der Musik etabliert.

Ein Kulturhaus ohne Standesdünkel

1969 wurde der Kulturpalast erstmals eröffnet. Im Bau des Architekten Wolfgang Hänsch war Demokratisches Hören von Anfang an das Ziel: Der Kulturpalast sollte für alle da sein.

Gebaut wurde daher ein Mehrzwecksaal, in dem jede Kunstsparte Platz fand. Nur die Akustik war der klassischen Musik gar nicht zuträglich: Im breiten Saal verflog der Klang der Dresdner Philharmonie.

Historische Aufnahme eines grossen rechteckigen Gebäudes, vor dem zahlreiche Autos stehen.
Legende: Im Dresdner Kulturpalast von 1969 herrscht seit jeher der Leitgedanke «Kultur für Jedermann» (Bild von 1973). Getty Images

Ein Unikum in der Klassik-Landschaft

Als sich die Stadt für den neuen Innenausbau des Kulturpalastes entschied, war klar: Es sollte auch diesmal demokratisch zugehen. Konkret bedeutet das wohl ein Unikum in der Klassik-Landschaft: Eine Delegation des Orchesters reiste mit den Architekten und dem Akustik-Team durch die bedeutendsten Säle Europas, um gemeinsam eine Wunsch-Akustik für den neuen Saal zu kreieren.

Einblick ins innere des Dresdner Kulturpalasts.
Legende: Demokratischer Kulturpalast: Die terrassenartige Anordnung der Sitzplätze ermöglicht allen Besuchern eine gute Sicht. imago/Sven Ellger

Dunkel und warm sollte er sein, wie der typische Dresdner Klang der Philharmonie. Der Konzertsaal sollte ebenfalls im Weinbergstil gebaut werden – demokratisches Hören eben.

Porträt eines jüngeren Mannes mit einem Fagott in der Hand.
Legende: Ist überzeugt vom neuen Saal: Robert-Christian Schuster, Fagottist bei der Philharmonie Dresden. Marco Borggreve

Ein anderer Kontakt mit dem Publikum

«Das war damals eine bewusste Entscheidung vom Orchester, dass wir einen terrassenförmig angelegten Saal haben wollen», sagt Robert-Christian Schuster, Fagottist bei der Philharmonie Dresden.

«Wohl wissend, dass dies für die Akustiker eine grössere Herausforderung bedeutet. Aber die Gesamtatmosphäre eines solchen Raumes ermöglicht uns einen ganz anderen Kontakt mit dem Publikum. Das merken wir schon jetzt nach den ersten Monaten im neuen Saal.»

Die Bibliothek als Bindeglied

Um die Schwellenängste gegenüber der Hochkultur abzubauen, hat sich die Stadt bewusst für eine Mantelnutzung des Kulturpalastes entschieden. Anders als in der Elbphilharmonie Hamburg, wo die Mantelnutzung neben der öffentlichen Aussichtsplattform aus einem Restaurant, einem Luxus-Hotel und Privatwohnungen besteht, hat im Kulturpalast die Städtische Bibliothek ihr Hauptquartier bezogen.

Denn wie Umfragen ergaben, besucht jede Dresdnerin und jeder Dresdner mindestens einmal im Jahr die städtische Bibliothek. Und wer so schon einmal die schönen Foyers des Kulturpalastes betreten hat, der geht – so die Hoffnung – leichter einen Schritt weiter in den Konzertsaal, um klassische Musik zu hören.

Blick von der Treppe in einen schlichten weissen Saal.
Legende: Marmor sucht man hier vergeblich: das Foyer des Dresdner Kulturpalasts. imago/sven ellger

Auch Zürich baut Schwellenängste ab

Neues Publikum zu gewinnen, das hofft auch das Tonhalle Orchester Zürich. Die altehrwürdige Tonhalle konnte mit ihren goldenen Stuckaturen und den fein gewandeten Zuhörerinnen durchaus Schwellenängste erzeugen. Das soll sich ändern: Während die alte Halle nun renoviert wird, bezieht das Orchester eine provisorische Interimsspielstätte: Die Tonhalle Maag.

Eine Chance: In der einstigen Fabrikhalle der Maag-Zahnräder AG im Trendquartier Zürich West ist ein neuer Konzertsaal entstanden. Ohne Prunk und Glanz, sondern in schlichtem Holz. Für die Akustik sorgte der erfahrene Akustiker Karlheinz Müller. Er wollte einen Raumklang kreieren, der mit der alten Tonhalle vergleichbar ist.

Legende: Video Tonhalle Maag: Von der Industrie-Halle zum Konzertsaal abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Kultur vom 28.09.2017.

Wie die alte Tonhalle ist auch das Provisorium im sogenannten Schuhschachtel-Prinzip gebaut: Wer vorne sitzt, sieht mehr. Die akustisch besten Plätze gibt es in der Mitte des Saales. Ein Relikt aus dem 19. Jahrhundert – aber eines, das sich über die Jahrzehnte bewährt hat.

Das sagt der Kritiker zur Eröffnung

Der Neustart ist gelungen: Das Provisorium im Maag-Areal ist hip gestaltet und die Akustik des Saals ähnelt (vom Balkon aus gehört) tatsächlich derjenigen des altehrwürdigen Tonhallesaals, so wie es von Akustiker Karlheinz Müller geplant war. Beide Säle schmeicheln dem Klang, ohne ihn zu verwischen, und sie geben ihm die Möglichkeit aufzublühen.

Neben einem zeitgenössischen Bratschenkonzert des diesjährigen «Creative Chair» Brett Dean stand – wie so oft bei Eröffnungen – Beethovens 9. Sinfonie auf dem Programm. Chefdirigent Lionel Bringuier dirigierte solide, seiner Interpretation fehlte allerdings noch die persönliche Note und die Stringenz.

Die Musizierenden des Orchesters hingegen bewiesen mit ihrem warmen Klang, ihrer technischen Präzision und ihrem dringenden Ausdruckswillen einmal mehr, dass sie zu den Top-Orchestern weltweit gehören.

Moritz Weber, Musikredaktor Radio SRF 2 Kultur

Sehen Sie hier das Konzert vom 30.9. in voller Länge

Wenn Yoga auf Klassik trifft

Für junges Publikum sorgt möglicherweise ebenfalls die Architektur: Besonders das Foyer im alten Industrieschick inspiriert die Musikerinnen und Musiker des Tonhalle Orchesters zu neuen Konzertformaten. Ideen gibt es viele, Late-Night-Konzerte mit Barausschank etwa oder Yoga-Konzerte.

Der Besucheransturm lässt hier zwar bisher auf sich warten. Aber hat es sich erst einmal herumgesprochen, dass es hier ein Live-Event der besonderen Art zu erleben gibt, dann wird das Publikum kommen. Davon ist man auch in Zürich überzeugt.

Im 21. Jahrhundert angekommen

Um die Zukunft muss sich die klassische Musik wohl keine Sorgen machen. Die Konzerthäuser haben verstanden, dass die Architektur ein möglicher Schlüssel ist, ein breiteres Publikum für ihr Angebot zu begeistern. Niederschwellige Konzertangebote helfen dabei ebenso wie eine geschickte Verknüpfung von Konzerthaus mit dessen Umgebung.

Kurzum: Die neuen Säle in ganz Europa zeigen, dass die Klassik im 21. Jahrhundert angekommen ist.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.