Zum Inhalt springen

Grimme Online Award 2017 «Das Internet ist nicht kaputt. Aber sein Ruf ist ramponiert»

Die Jury des Grimme Online Award hat die Nominierungen bekannt gegeben. Sie setzt auf Projekte, die aktuelle Themen wie Fake News, Vorurteile und Verschwörungstheorien angehen.

Schriftzug auf rotem Grund auf einem Smartphone.
Legende: Die Facebook-Gruppe #ichbinhier gehört zu den Nominierten des Grimme Online Awards. SRF

Worum geht's?

Wenn das Internet in den Schlagzeilen steht, geht es meistens um Hass, Verleumdung und die Verbreitung von Fake News.

Um dem Netzpessimimus etwas entgegenzusetzen, nominiert der Grimme Online Award 2017 Projekte, die die Vielfalt des Internets aufzeigen sollen. Laut der Jury ist das Internet nicht kaputt. Aber sein Ruf ramponiert

Warum ist's interessant?

Dieses Jahr setzt der begehrte Preis nicht nur auf hochwertige und aufwendige Projekte. Nein, auch eine simple Facebook-Gruppe ist nominiert. Die Gruppe #ichbinhier lädt Facebook-Nutzer ein, selbst gegen Hassreden und Fake News vorzugehen.

Die Aktivisten von #ichbinhier mischen sich in Diskussionen ein. Sie versuchen zu deeskalieren und Fakten einzubringen.

#ichbinhier lebt nur von der Idee. Es gibt keine tollen Bilder, keine Geschichte, kein interaktives Erlebnis. Das Projekt ist eine Übernahme aus Schweden. Die Nominierung spiegelt den Willen der Jury, Projekte mit zivilgesellschaftlichem Engagement zu fördern – unabhängig davon, wer es erfunden hat.

Dass es der Jury ernst ist mit dem Internet, sieht man auch an anderen nominierten Projekten. «Datteltäter, Link öffnet in einem neuen Fenster» vom Jugendangebot «Funk» von ARD und ZDF setzt sich gegen Vorurteile ein, denen Muslime in Deutschland ausgesetzt sind. Die satirischen Videos seien «ein Empörium für zwanghafte Toleranz.»

Ein weitere Beispiel ist die Reportage der Süddeutschen Zeitung «Timeline der Panik», Link öffnet in einem neuen Fenster. Die Analyse der Tweets zum Amoklauf in München im Juli 2016 zeigt eindrücklich die beiden Seiten der Medaille der sozialen Medien in Krisensituationen.

Der Grimme Online Award wird am 30. Juni 2017 in Köln verliehen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das Internet ist von allen möglichen Banditen und Spitzeln verseucht ! Man wird denunziert , betrogen, gehackt-angezeigt ohne klare Beweise , verleumdet , -kurz der ganze Abfall der Niederträchtigen und Skrupellosen ist das Spielfeld für deren Verbrechen und Betrug. Es gibt nur einen Schutz vor diesem Unbill -fern bleiben und in das Anonyme untertauchen, denn das Handy verrät mich hinter welchen Baum ich pipi gemacht habe oder mit wem ich mich getroffen habe -dieser Trend muss bekämpft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten