Ein Astronaut twittert seine Sicht auf Gaza – und die Welt

Tweets aus dem All sind heute keine Seltenheit mehr. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst etwa hat eine grosse Twitter-Fangemeinde. Seine Bilder faszinieren – und verstören: Ein Fluss in Kasachstan sieht auf so einem Bild aus wie ein Kunstwerk, der Gaza-Krieg wie ein harmloses Feuerwerk.

Ein Foto geht via Twitter um die Welt, es zeigt den Nahost-Konflikt. Die Perspektive ist ungewohnt, aufgenommen aus dem All. Man sieht goldgelbe Linien, die aussehen wie Blitze oder Sternschnuppen vor einem schwarzen Hintergrund: Raketen. Das Bild fasziniert – und gibt zu denken. Wie kann ein Kriegsbild so schön aussehen?

«Etwas, das ich noch nie gesehen habe»

«Mein traurigstes Foto», twitterte dazu @Astro_Alex. Alexander Gerst ist ein deutscher Astronaut der ESA. Aktuell schwebt er in der Raumfähre ISS rund 400 Kilometer über der Erde.

An dem Tag, an dem er das Foto von Gaza gemacht hat, befand sich Alexander Gerst in der Cupola, der Beobachtungsplattform der ISS. «Ich bemerkte plötzlich etwas, das ich vorher noch nie gesehen hatte», schrieb Gerst in seinem Blog am 25. Juli. «Lichtstreifen, die sich hin und zurück über die dunkle Erde bewegten, die ausserdem manchmal von orangenen Feuerbällen erleuchtet wurde. Ich nahm meine Kamera und machte einige Fotos, bevor ich schliesslich verstand, was ich eigentlich gesehen hatte und worüber wir gerade geflogen waren.»

Alltagsbilder von Austronauten

Als Astronaut hat Alexander Gerst eine einzigartige Sicht auf die Erde und teilt diese seit Mai 2014 mit mittlerweile 114‘000 Followern.

Seine Fotos aus dem All sind atemberaubend. So zeigt er etwa seine Sicht auf einen Fluss in Kasachstan, das Foto erinnert an ein Gemälde von Van Gogh. Oder er veröffentlicht ein Bild der Sahara, feuerrot. Und immer wieder den Mond: ganz klein, eine Fata Morgana atmosphärischer Lichtbrechung. Oder gross, grau und kalt.

Dazwischen sieht man den Astronauten und seine Kollegen bei der Arbeit: «Kommandant Swanson mischt Kolloide – Forschung für sichere Lebensmittel aber auch Plastik auf der Erde», twitterte er etwa am 14. Juli.

Alexander Gerst wendet sich auch direkt an seine Follower. So gratulierte er den Franzosen am 14. Juli mit einem Paris-Foto aus dem All, und den Deutschen zum WM-Sieg mit einem Bild, das sein Deutschland-Fussball-Shirt zeigt. Alexander Gerst macht das professionell – die Follower danken es ihm mit Kommentaren und Retweets.

«Space Oddity»: Der singende Kommandant

Alexander Gerst ist jedoch weder eine Ausnahme noch ein besonders internetaffiner Astronaut. Astronauten der Raumfahrtagenturen DLR, ESA und NASA twittern und bloggen alle, was das Zeug hält. Doch nur emotional berührende Geschichten schaffen es in die Herzen der Follower und in die Presse.

Vorbild ist der kanadische ISS-Kommandant Chris Hadfield: Mit der Coverversion des David-Bowie-Songs «Space Oddity», gesungen am Abend vor seiner Rückkehr auf die Erde, landete der kanadische Astronaut im Mai 2013 einen YouTube-Hit und wurde im internationalen Fernsehen gezeigt.

Forschungsergebnisse sind wichtig, PR auch

Die Social-Media-Aktionen der Astronauten sind unterhaltsam und Öffentlichkeitsarbeit für die Raumfahrt. Alexander Gerst und seine Kollegen wurden darin geschult, wie PR auf Social Media funktioniert, und was bei den Lesern gut ankommt. Denn die Raumfahrt ist nach wie vor mit Steuergeldern finanziert.

Die Anzahl Twitter-Follower (über 100'000 pro Astronaut, über 7 Millionen der NASA) zeigt: Die Social-Media-Aktivitäten der Astronauten sind ein Erfolg. Fotos und Tweets bringen uns eine Welt näher, zu der wir sonst keinen Zugang haben: Das All, den Beruf des Astronauten. Und: Sie liefern einen ganz anderen Blick auf unsere Welt, der fasziniert, aber auch verstörend sein kann. Wie das Bild vom Gaza-Krieg.

Der erste Tweet aus dem All

Der erste Tweet aus dem All kam von NASA-Astronaut Mike Massimino @Astro_Mike. Der Tweet wurde jedoch von der Bodencrew gepostet – die Astronauten hatten keinen Internetanschluss im All. Der erste wirklich im All gepostetet Tweet kam von TJ Creamer @Astro_TJ und erreichte die Erde am 22. Januar 2010 – Emoticons waren sein Thema.

Space Selfie

Astronauten-Porträt

Wikimedia

Auch der Trend zum Selfie macht nicht halt vor dem All: 2013 wurde Selfie zum Wort des Jahres gewählt und das Selbstbild von Astronaut Aki Hoshide zum viralen Phänomen.

#CallAlex

Am 22. August findet der Live-Event #CallAlex statt: Die ESA lädt 40 Follower zu einem Live Video Call ins Weltall ein.