Zum Inhalt springen

Netzwelt Einen Weihnachtsbaum aus Büchern basteln

Als Weihnachtsbaum muss nicht immer eine Rot- oder Weisstanne im Wohnzimmer stehen. Es gibt Alternativen - zum Beispiel ein Baum aus Büchern.

Gestapelte Bücher wurden zu einem Weihnachtsbaum arrangiert.
Legende: Lust auf einen etwas anderen Weihnachtsbaum? Einfach das Buchregal ausräumen und die Bücher zu einem Baum stapeln. Nina Matthews/flickr

Haben sie noch keinen Weihnachtsbaum und keine Lust auf eine Rot- oder Weisstanne im Wohnzimmer? Dann versuchen Sie es doch mal mit einem Baum aus Büchern.

Ein Baum aus Büchern

Laut einer repräsentativen Studie von Ernest & Young verschenken 54 Prozent aller Schweizer Bücher zu Weihnachten. Die Chance ist also gross, dass im Haushalt welche rumliegen. Noch wahrscheinlicher ist es, dass viele davon ungelesen oder sogar unerwünscht sind. Die perfekten Bausteine also für den etwas anderen Weihnachtsbaum. Es gibt verschiedene Varianten.

Der Bodenbaum

Legen sie Bücher im Kreis  auf dem Boden aus. Und darüber einen weiteren Kreis mit einem leicht verkleinerten Radius. Wenn sie das konsequent bis zum Ende machen, entsteht ein stattlicher Bücherbaum.
Kleiner Tipp: Die Karl May Sammlung ist aufgrund ihrer grünen Farbe und ihres enormen Umfangs ideales Ausgangsmaterial.

Der kleine Tischbaum

Nehmen sie zirka 15 Bücher. Öffnen sie sie jeweils in der Mitte und Stapeln sie sie übereinander. Das Grösste zu unters, das Kleinste ganz oben. Mit einer langen Perlenkette garniert ergibt sich ein schöner, kleiner Baum für den Beistelltisch.

Der Regalbaum

Ordnen sie die Bücher im Regal so an, dass sie von vorne betrachtet wie ein Baum aussehen. Das heisst: Im untersten Regalfach befinden sich Bücher über die ganze Regalbreite, die äussersten Bücher liegen schräg nach innen im Regal. Im zweituntersten Regalfach stehen gleich angeordnet etwas weniger Bücher, so dass von Regalboden zu Regalboden ein spitz zulaufender Baum entsteht.

Egal für welche Variante sie sich entscheiden. Nach Weihnachten haben sie dann endlich einen Grund alle Bücher mal wieder alphabetisch zu sortieren.
Ausserdem diese echten, grossen, grünen Ungeheuer nadeln nur und landen ja sowieso bald auf der Strasse und werden schliesslich auch wieder zu Büchern.