Zum Inhalt springen
Inhalt

Erfolgs-App «Sarahah» Mobbing per App: «Sarahah» macht's leider möglich

Die App Sarahah führt in den USA die Spitze der Download-Charts an. Sie will konstruktive Kritik fördern. Theoretisch.

Ein Mädchen tippf auf ihrem Smartphone. Neben ihr sitzt ein Junge.
Legende: Lieber über App mitteilen als ins Gesicht sagen: Viele Jugendliche nutzen «Sarahah». Keystone

Worum geht’s?

Sie ist die beliebteste App in den USA und führt weltweit Download-Ranglisten an: die App «Sarahah». Sarahah bedeutet Ehrlichkeit auf Arabisch.

Und ehrlich soll man auf «Sarahah» auch sein: Mit der App soll man anderen Nutzern konstruktive Kritik geben. Aber da die Wahrheit manchmal wehtun kann, ist das ganze anonym.

Das Prinzip von «Sarahah» ist simpel: Man registriert sich, wählt einen Benutzernamen und kann anonym eine Nachricht an einen anderen Nutzer senden – vorausgesetzt man kennt dessen Benutzernamen.

Der Empfänger kann nicht auf die Nachricht antworten. Schützen kann er sich nur, indem er den Absender blockiert oder beleidigende Nachrichten meldet.

Warum ist’s interessant?

Ursprünglich war die App als «Plattform für konstruktive Kritik» geplant. Doch «Sarahah» wurde rasch für Mobbing missbraucht. Statt nett zu kritisieren, nutzten viele den Schutz der Anonymität, um ihren Hass loszuwerden.

Besonders bei Jugendlichen – der Hauptnutzergruppe der App – können solche Hasskommentare eher schaden als weiterhelfen. Zudem ist auch stossend, dass User ihre Kritik anonym abgeben können.

Trotz Einwänden: Die App findet mit über 95 Millionen Nutzern weltweit grossen Anklang. Die App scheint ein Bedürfnis zu decken: mehr Ehrlichkeit im Netz.

Die digitale Welt ist oft mehr Schein als Sein. Sich selbst stellt man besser dar, als man wirklich ist. Mit Realität oder Ehrlichkeit hat das meist wenig zu tun. «Sarahah» setzt da einen Gegentrend.

Dass mehr Ehrlichkeit gefragt sein könnte, dafür spricht auch der Erfolg der App «TBH», Link öffnet in einem neuen Fenster (kurz für «to be honest»). Wie auf «Sarahah» kann man dort Menschen beurteilen – nur kann die Kritik ausschliesslich positiv ausfallen.

Screenshot

Wir sprechen über aktuelle Geschichten und Debatten im Internet. Von Montag bis Donnerstag um 17.40 Uhr in der Rubrik «Screenshot» bei Radio SRF 2 Kultur.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.