Zum Inhalt springen

Netzwelt Iran und die Versuchung «Photoshop»

Irans Militär liebt Bildbearbeitungsprogramme - das dokumentiert das Netzmagazin theatlanticwire.com. Neuster Coup der Iraner: Ein Bild eines wahrscheinlich flugunfähigen Kampffliegers vor dem Nationalberg Damavand.

Flieger vor Berg
Legende: Diese Bild soll gefälscht sein: Der Qahar 313 vor dem Berg Damavand. Khouz News

Was Werbeagenturen und Irans Militär gemeinsam haben? Beide arbeiten gerne mit Bildbearbeitungsprogrammen. Das zeigt das Netzmagazin theatlanticwire.com in einem amüsanten Artikel auf. Während die einen Busen vergrössern, Taillen schmälern, Hintern verkleinern und Beine verlängern, bastelt die iranische Propagandamaschinerie an viel gröberen Geschützen: Sie lassen Flugzeuge fliegen, die sich vermutlich gar nicht in der Luft halten könnten.

Flieg Flugzeug, flieg

Kampfflieger vor Berg
Legende: Ein iranischer Blogger fand das Hintergrundbild mit dem Berg in der Bilddatenbank PickyWallpapers. Khouz News

Konkret den Kampfflieger Qahar 313, den die iranische Republik letzte Woche im Rahmen der Feierlichkeiten zur Islamischen Revolution mit viel Tamtam der Öffentlichkeit präsentierte. Made-in-Iran soll dieser auf dem neusten Stand der Technologie sein, mit allen heute möglichen Extras ausgestattet.

Gemäss Flugexperten ist Qahar 313 jedoch völlig fluguntauglich. So ist das Cockpit zu klein – die Knie des Piloten ragen über die Seitenwände hinaus. Und ausserdem fehlen die Düsen – bei einem Düsenjet nicht unrelevant.

Diese Einwände sind alle falsch und westliche Anti-Iran-Propaganda, wehrt sich der iranische Verteidigungsminister. Deshalb gibt es jetzt ein Beweisfoto, das den Qahar 313 fliegend zeigt. Und zwar hoch über den Bergen, im Hintergrund der Damavand – das Matterhorn des Irans.

Verräter sind die Lichtreflexe

Zwei Fotos
Legende: Identische Reflexe verraten den Betrug. harfhaye-nagofte-elham

Die Rechnung wurde aber ohne einen findigen iranischen Blogger, Link öffnet in einem neuen Fenster gemacht, der das Hintergrundbild mit dem Berg in der öffentlichen Bilddatenbank PickyWallpapers fand. Hellt man dieses Foto etwas auf und legt dann das aus dem Propaganda-Foto ausgeschnittene Flugzeug darüber, erhält man innert weniger Minuten das iranische «Beweisfoto».

Ein Vergleich zeigt: Die Reflexe und Schatten auf dem Foto des Qahar-vor-dem-Berg sind identisch mit den Lichtreflexen auf dem Foto Qahar-in-der-Schauhalle. Die Lichtreflexe verraten den Betrug.

Unbelehrbare Wiederholungstäter

Dass der Iran für Militär-Propaganda gerne Bilder «bearbeitet», ist indes nicht neu. 2008 schickte die Propagandaagentur Sepah News aus Unachtsamkeit zwei Bilder derselben militärischen Operation um den Globus. Auf einem der Bilder sind vier, auf dem anderen drei Raketen zu sehen. Fakt ist: Eine der Raketen zündete nicht und blieb im Rohr stecken – was ein unschönes Bild abgibt, will man damit seine Raketenstreitmacht unter Beweis stellen.

Und November 2012 war ein Bild im Umlauf, das angeblich die neuste Drohne Irans, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigte. Zu sehen war aber eine japanische Drohne, die  vom Dach einer japanischen Universität startet. Einzig die Ventilatoren hatten die Iraner wegretouchiert und dachten, niemand würde das bemerken.

Eines haben die Iraner gegenüber 2012 aber dazugelernt: Gefälschte Propaganda wirkt echter, wenn sie vor dem Hausberg stattfindet und nicht auf einem fremden Universitätsdach.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    "Gemäss Flugexperten ist Qahar 313 jedoch völlig fluguntauglich. So ist das Cockpit zu klein – die Knie des Piloten ragen über die Seitenwände hinaus. Und ausserdem fehlen die Düsen – bei einem Düsenjet nicht unrelevant." Nicht dass ich den Flieger schönreden will, aber die Polemik überwiegt halt doch. Sogar beim F-16 ragen die Knie über die tiefe Cockpit-Kante, wie bei Segelfliegern. Auch müssen die Triebwerke "Düsen" nicht zwingend sichtbar sein, siehe US-Stealth-Bomber B-2.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian A., Helfenschwil
      Mit dem fehlen der Triebwerke ist wohl gemeit, das der Jet in der Schauhalle "noch" keine Triebwerke hat. Wenn du die Aussage der Experten in Frage stellen willst, die Lufteinlässe für die Triebwerke sind viel zu klein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen