Zum Inhalt springen

Youtube als Beruf «Youtube macht dich krank im Kopf»

Knapp zwanzig Jahre alt und ausgebrannt: Youtube-Profis erzählen vom Druck, immer neue Videos produzieren zu müssen. Das hat auch damit zu tun, wie die Plattform funktioniert.

Legende: Audio Stress statt Spass: Youtuber erzählen von Burn-outs abspielen. Laufzeit 5:01 Minuten.
5:01 min, aus Kultur kompakt vom 26.06.2018.

Er sei von seinem Job total ausgelaugt gewesen. Hätte das Bett tagelang nicht verlassen, nicht mehr selbstständig essen können, erzählt Bobby Burns.

Bobby Burns ist kein überarbeiteter Firmenchef. Sondern ein amerikanischer Youtuber, 21 Jahre alt, schlacksig, schulterlange Haare, fast eine Million Fans.

Fast täglich hat er ein neues Video produziert, bis zum Burn-out, wie er im Video «I Had A Breakdown», Link öffnet in einem neuen Fenster schildert: «Youtube ist irrsinnig stressig. Es macht dich krank im Kopf. Darüber wird viel zu wenig gesprochen.»

Ein junger Mann spricht in eine Kamera.
Legende: Irgendwann habe er nur noch Video um Video hochgeladen – auch Dinge mit denen er unzufrieden war, so Bobby Burns. Screenshot Youtube

«Ist Youtube das wert?»

Bobby Burns ist kein Einzelfall. Auffällig viele Youtube-Profis diagnostizieren sich gerade selbst ein Burn-out oder erzählen von Depressionen und Panikattacken, weil sie sich überarbeitet haben.

Etwa der deutsche Gamer NebelNiek, 700'000 Abonnenten, der vor zwei Jahren von der Plattform verschwand und nun in einem neuen Video, Link öffnet in einem neuen Fenster den Grund dafür nennt: Burn-out und Depression. Oder die Kanadierin Elle Mills, 1,3 Mio Abonnenten, die im Video «Burn-out mit 19» , Link öffnet in einem neuen Fenstervon Einsamkeit und «überwältigendem Druck» spricht.

Einer der Top-Fünf-Youtuber der Welt, der spanischsprachige El Rubius, will zugunsten seiner psychischen Gesundheit eine Auszeit einlegen., Link öffnet in einem neuen Fenster Und PewDiePie, der meistabonnierte Youtuber überhaupt, warnte Anfang des Jahres seine Mitstreiter davor, es mit neuen Videos und guter Laune zu übertreiben: «Ist Youtube das wirklich wert?», Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein junger Mann spricht in ein Mikrophon.
Legende: PewDiePie warnt davor, zu viele Videos zu drehen. Es komme auch nur Schlechtes dabei raus. Screenshot Youtube

Eine Frage des Abschaltens

«Bobby Burns berichtet in seinem Video, dass er keine Pause eingelegt, nur sechs Stunden pro Nacht geschlafen und sich sozial zurückgezogen hat. Diese Verhaltensweisen führen unabhängig von Medien zu einem Burn-out», sagt die Psychologin Carmen Zahn, die sich mit neuen Medien in der Arbeitswelt beschäftigt.

Soziale Medien an sich könnten uns nicht krank machen oder ausbrennen. Aber ihr hohes Tempo sei ein Faktor, der im Fall von digitalen Profis belastend sein könne.

Carmen Zahn

Carmen Zahn

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Carmen Zahn ist Psychologin und Medienwissenschaftlerin an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW in Olten. Sie beschäftigt sich mit den Auswirkungen von digitalen Medien in der Arbeitswelt und in der Schule.

Auftritt von Carmen Zahn bei FHNW, Link öffnet in einem neuen Fenster

«Die entscheidende Frage ist, wie man damit umgeht. Schaffe ich es, mir Pausen einzuräumen – also diese Informationsumwelt, die mich tendenziell überreizt, zeitweilig zu verlassen und mir Entspannung zu suchen? Oder bleibe ich ständig online, ständig beschäftigt, ständig kognitiv überbeansprucht – was am Ende zwangsläufig in die Überforderung führt?»

Geschäft mit Klicks

Dass sich junge Youtuber mit dem Abgrenzen und Abschalten schwer tun, hat auch damit zu tun, wie diese Plattform funktioniert. Auch wenn die Videos gegen aussen spontan, nahbar und positiv wirken: Das Vermarkten von Klicks ist – vor allem im englischen und spanischsprachigen Raum – ein professionell betriebenes Geschäft.

Wie verdient man über Youtube Geld?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vor erfolgreichen Videos platziert Youtube Werbung und zahlt die Macher dafür aus. Sie verdienen pro Klicks. Das mache aber nur einen kleinen Teil des Einkommens aus, sagt der Schweizer Youtuber Lionel Battegay. Viel wichtiger seinen Werbeverträge mit Firmen. Für diese ist die Anzahl Abonnenten entscheidend.

Professionelle Youtuber leben eine Form der digitalen Selbstständigkeit: mit fliessenden Übergängen zwischen Privatleben und Job, ohne feste Arbeitszeiten oder Anspruch auf Auszeiten.

Unklare Vorgaben

Wer via Youtube Geld verdienen will, muss sich dort viele Fans und einen Namen machen. Wie viel Arbeit dahinter steckt, sei von aussen oft nicht sichtbar, sagt der Schweizer Youtuber Lionel Battegay. Er arbeitet, neben dem Studium, rund 20 Stunden pro Woche für seinen erfolgreichen Comedy-Kanal «Ask Switzerland»., Link öffnet in einem neuen Fenster

Lionel Battegay

Lionel Battegay

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Lionel Battegay ist ein Basler Youtuber und Student im Assessmentjahr an der Hochschule St.Gallen. Seinem Comedy-Kanal «Ask Switzerland» folgen fast 60'000 Menschen.

Youtube-Kanal «Ask Switzerland» , Link öffnet in einem neuen Fenster

Für ihn gibt es Gründe, nicht alles auf die Karte Youtube zu setzen: «Jeder der Videos produziert, macht sich abhängig von der Plattform. Diese kann mit ihren Algorithmen sehr genau bestimmen, welche Art von Video wie erfolgreich wird. Es ist eine schnelllebige Branche – und der Algorithmus kann dich plötzlich auslöschen.»

Was verdient ein Influencer?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wie viele mit Youtube wie viel verdienen, dazu gibt es keine genauen Zahlen. Youtube verrät bloss, dass nur 1 Prozent aller Kanäle über 100 Franken im Jahr verdienen – die Topverdiener aus den USA laut Branchenmagazinen aber Beträge in Millionenhöhe.

Diese Dimensionen seien mit denen hier nicht zu vergleichen, sagt Lionel Battegay. Man rechne mit etwa 1 Franken pro tausend Klicks. In seinem Fall kann er sich mit «Ask Switzerland», Link öffnet in einem neuen Fenster das Studium und ein «bescheidenes Auto» finanzieren.

Pausen werden abgestraft

Auslöschen, das bedeutet: nicht mehr auf der Startseite oder als Vorschlag unter anderen Videos aufzutauchen. Wie genau der Algorithmus funktioniert, ist unklar. «Er wird schleichend angepasst. Die Youtuber werden darüber nicht informiert, sondern müssen selbst recherchieren und experimentieren», erklärt Lionel Battegay.

Wie abhängig sind Youtuber von Algorithmen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vergleichbar gewaltige Einschnitte wie den neuen Newsfeed bei Facebook gebe es zwar kaum, sagt Lionel Battegay. Trotzdem gibt es Änderungen. Youtube bewertet seit gut einem halben Jahr Kanäle von Firmen und Medienhäusern höher, Link öffnet in einem neuen Fenster als die von privaten Youtubern – weil dort die Gefahr von Skandalen, die Werbetreibende abschrecken, geringer ist. Dadurch verdienen kleine und mittlere Youtube-Kanäle massiv weniger.

Klar ist: Youtube bevorzugt Kanäle, die regelmässig neue Inhalte teilen. Wer sich eine Pause leistet, wird abgestraft. Der Druck, immer neue Videos zu produzieren, ist entsprechend gross. «Die Opportunitätskosten für eine Pause sind sehr hoch», sagt Lionel Battegay: «Denn verlorene Zuschauer sind aus Sicht der Youtuber verlorenes Geld.»

«Kein Mitleid bitte»

Dass dies bei den ganz Grossen zu Burn-outs führe, könne er sich zwar gut vorstellen. Trotzdem bleibe Youtube für die meisten ein Hobby, mit dem sie irgendwann Geld machen konnten.

Generelles Mitleid sei daher fehl am Platz, findet Lionel Battegay: «Auch ein selbstständiger Fahrlehrer kann nicht einfach ohne Folgen zwei Monate Pause machen. Wir Youtuber haben also kein Mitleid verdient. Aber klar ist, viele sind 24/7 dabei – dann mag man irgendwann nicht mehr.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.