Zum Inhalt springen
Inhalt

20 Jahre Viagra Wie die blaue Pille den Sex veränderte

Für guten Sex braucht es mehr als einen dauerhaft erigierten Penis. Diese Erkenntnis hat ausgerechnet das Potenzmittel Viagra zu Tage gebracht. 1998, vor 20 Jahren, kam die blaue Pille zum ersten Mal auf den Markt.

Mann und Frau im Bett.
Legende: Viagra hat den Schleier gelüftet und Männern klargemacht, dass Sex nicht so einfach ist, wie erhofft. Keystone

In einer Gesellschaft, in der man immer und überall können muss, ist schlechter oder kein Sex ein Tabu. Mit Viagra, so schien es anfänglich, würden Potenzstörungen – oder wie es fachmännisch heisst: erektile Dysfunktionen – der Vergangenheit angehören.

Potenzprobleme sind kein körperliches Problem

Mehr als 64 Millionen Männer haben bisher über drei Milliarden dieser Potenz-Pillen geschluckt. Mit zweifelhaftem Erfolg.

Denn mit Viagra wurde eines deutlich: Die erektile Dysfunktion ist mitnichten ein rein körperliches Problem. Hier treffen viele Faktoren aufeinander, vor allem psychische und emotionale, weiss der Kulturanthropologe und Sexualwissenschaftler Jakob Pastötter.

«Viagra hat quasi den Schleier gelüftet. Viele Männer glaubten: ‹Ich brauche nur eine Erektion zu haben und dann habe ich lustvollen Sex›. Viagra hat aber gezeigt: So einfach ist es offenbar nicht», so Pastötter. Viagra wirke nämlich nur dann, wenn der Mann bereits erregt sei. Wenn die sexuelle Erregung fehle, helfe auch Viagra nicht.

Guter Sex ist mehr als ein erigierter Penis

Die Erregung beginnt im Kopf. Doch gerade dort, so Pastötter, gebe es bei vielen Männern eine Blockade. «Sexualität hat für den Mann oft Überfallcharakter. Einerseits führt Sex zur Lust, andererseits sorgt Sex dafür, dass der Mann die Kontrolle verliert.» Aber genau vor diesem Kontrollverlust hätten viele Männer Angst.

Gute Sexualität ist ein Wechsel von Anspannung und Entspannung. Viagra unterbricht diesen Kreislauf.

Viagra habe auch neue Probleme geschaffen, so Pastötter. Denn: Ist die Erektion erst einmal hergestellt, kann sie dank der Pille bis über zwei Stunden aufrechterhalten werden.

Durchaus auch ein schmerzhafter Zustand, der eigentlich nur im Porno-Geschäft von Vorteil ist.

Lifestyle-Pille fördert Angst

Diese unrealistischen Pornobilder setzen wiederum gerade junge Männer unter Druck. Da der Patentschutz des Wirkstoffs mittlerweile abgelaufen ist, gibt es Viagra in vielen Ländern rezeptfrei und zu Billigpreisen zu kaufen.

So würden gerade junge Männer die Potenzpille wie ein Lifestyle-Medikament konsumieren, um ihre Performance-Ängste abzubauen. Doch das Gegenteil sei der Fall, die Ängste würden sich zementieren, sagt Pastötter. «Gute Sexualität ist ein Wechsel von Anspannung und Entspannung.» Viagra unterbricht diesen Kreislauf und erzeugt nur eine körperliche Anspannung.

Der Sexologe begrüsst deshalb die Slow-Sex-Bewegung. Im Grunde ein alter Hut, denn sie beruht auf tantrischen Vorstellungen, wo der Weg das Ziel ist. Es gelte nicht in jedem Fall den Orgasmus zu erreichen: «Viel wichtiger ist es, sich auf seinen Körper und den Körper des anderen einzulassen.»

20 Jahre Viagra

20 Jahre Viagra
Legende:Keystone

Eigentlich waren sie auf der Suche nach einem Medikament gegen Bluthochdruck, als Wissenschaftler vor 25 Jahren eher zufällig ein Medikament gegen Potenzstörungen fanden. Minenarbeiter sollten den Wirkstoff testen, als unerwartete Nebenwirkungen eintraten: Die Männer berichteten, das Mittel verschaffe ihnen häufiger und längere Erektionen. 1998 kam der Wirkstoff Sildenafil zuerst in den USA auf den Markt, den meisten bekannt als die blaue Potenzpille Viagra.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 27.3.2018, 6:50 Uhr

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Jörg (Andreas Jörg)
    In wissenschaftlichen Studien hat man festgestellt, dass der exzessive Konsum von Pornografie ED hervorruft. Diejenigen, die der Pornografie vollständig absagen, erhalten ihre Libido inerhalb kurzer Zeit wieder zurück.(Quelle:www.yourbrainonporn.com). Schade, dass dieser Aspekt tabuisiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Alles nicht so wichtig. Hauptsache die Firma Pfiuer und ihre Aktionäre haben toll verdient, und eines ist sicher: Die nächste Tablette für ein vollkommenes Leben steht schon parat, und wird wiederrum im Milliardenbereich konsumiert. Happy Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen