Zum Inhalt springen

+3° Online-Voting: Was tun Sie fürs Klima?

Das Gros der Teilnehmer bekennt sich zu häufigerer Nutzung von ÖV und Velo.

Bildkombi mit einem Flugzeug, Verkehr, einem Heizkörper, einem Einkaufswaegn und einem tropfenden Wasserhahn
Legende: srf/imago

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die globale Durchschnittstemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um rund 3 Grad steigen wird. 5 Grad wären es, wenn nichts unternommen wird, lediglich 1,5 Grad, wenn alle erdenklichen Massnahmen ergriffen werden.

Zum Ziel +3° oder weniger kann jede und jeder Einzelne etwas beitragen: Nur schon der Verzicht auf einen einzigen Städteflug nach New York bewahrt umgerechnet rund 50 Kubikmeter Gletschereis vor der Schmelze!

Wie viel Eis schmilzt wegen mir?

Wie gross ist unser gefühlt «verschwindend kleines» Anteil als Einzelperson an den CO2-Emissionen weltweit? Setzt man ihn in Relation zur jährlichen weltweiten Gletscherschmelze, wird klar: Er ist durchaus nicht unerheblich.

0,000000000029 von 700'000'000'000 Kubikmeter entsprechen ca. 20 Kubikmeter Eisschmelze pro Jahr. 1 Tonne CO2-Emissionen sind somit anteilsmässig etwa gleichbedeutend mit einer jährlichen Schmelze von rund 20 Kubikmeter Gletschereis. In Zukunft wird es eher noch etwas mehr sein.

Ergebnisse der SRG-Umfrage
Legende: So haben sich die Befragten in der SRG-Umfrage entschieden. SRF

Jeder Schweizer verursacht pro Jahr 5 bis 6 Tonnen CO2-Emissionen und ist damit indirekt für die Schmelze von rund 100 Kubikmeter Gletschereis «verantwortlich» – ein Eisklotz vom Volumen eines grossen Wohnzimmers.

Rechnet man die «grauen» Emissionen der im Ausland für die Schweiz produzierten Güter hinzu, ist es sogar doppelt so viel: Das Eis füllt eine Zweizimmerwohnung.

Wie viel Eis kann ich selber retten?

Alle oben aufgeführten Massnahmen haben einen unterschiedlich starken Effekt auf die persönliche CO2-Bilanz. Wie gross er ist, hängt nicht zuletzt von einem selber ab: Nutzt beispielsweise jemand den ÖV mehr, der ohnehin nicht Auto fährt, so macht dies natürlich erheblich weniger aus als bei jemandem, der sonst jährlich zehntausende Kilometer mit einem eigentlichen Spritfresser unterwegs ist.

Einige Beispiel lassen sich unabhängig davon trotzdem nennen:

  • Der Verzicht auf einen Städteflug nach New York spart 2600 Kilo CO2; der Verzicht auf einen Flugtrip nach Mallorca 450 Kilo.
  • Die Reduktion des Stromverbrauchs einer Familie um 20 Prozent von 3000 auf 2400 kWh pro Jahr entspricht ca. 100 Kilo CO2
  • Weniger Fahrten mit einem Mittelklassewagen: Rund 150 Kilo CO2 pro 1000 Kilometer
  • Weniger Heizen durch Verringern der Raumtemperatur um 2° Celsius (zum Beispiel 20° statt 22°) in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus mit Ölheizung spart 300 bis 400 Kilo CO2.

125 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mattias Derungs (Mattias Cristian Derungs)
    Auch unsere Politiker sind diesbezüglich gefordert. Verdichtetes Bauen heisst nicht nur sinnlos in die Höhe bauen und ungebremstes Wirtschaftswachstum fördern. Eine nachhaltige Entwicklung wäre auf die Dauer sinnvoller d.h. mehr Investitionen in die Infrastruktur, um Verkehrskollapse zu vermeiden sowie ökologischere Raumplanung in den Städten (Thema Greencities) wie beispielsweise mehr Biodiversität durch Parkanlage, Dachbegrünungen und intelligenten Energiesystemen, neue Arbeitsmodelle etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Bosshard (Bossueli)
    Die wichtigste Massnahme kommt leider nie zur Diskussion: Begrenzung des rasanten Bevölkerungswachstums. Wir üben zu wenig Druck auf die Entwicklunsländer aus, geeignete Massnahnen zu ergreifen. Das dichtgedrängte Leben in unseren Megacities ist nur mit Einsatz grosser Energiemengen möglich; Mengen, die erneuerbare Energieen nie liefern können. All die vorgeschlagenen Sparmassnahmen sind nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom schneeberger (tomm)
    Schön, dass man den Menschen Mut macht. Trotzdem: Alles hilft nichts, solange wir ständig Politiker wählen, die ewiges Wachstum predigen - so geht jeder Erfolg vor die Hunde: Was nützt die Energiesanierung eines Hauses, wenn gleichzeitig zehn zusätzliche gebaut werden? Was nützt die Förderung des ÖV, wenn gleichzeitig der Autoverkehr zunimmt? Was nützen ein paar Megawatt Solarzellen, wenn Asien (das unsere Konsumgüter produziert!) gleichzeitig ein paar Gigawatt fossile Kraftwerke installiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen