Zum Inhalt springen
Inhalt

Bedrohte Tierart «Eisbären brauchen viel mehr Kalorien als gedacht»

Forscher zeigten: Eisbären brauchen extrem viel Energie – in Zeiten der Erderwärmung sind das schlechte Nachrichten.

Legende: Video Viele Kalorien, weniger Eis: Eisbären leiden unter dem Klimawandel abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Kultur vom 01.02.2018.

SRF: Thomas Häusler, Forscher haben untersucht, wie stark der Klimawandel den Eisbären zusetzt. Zu welchem Schluss sind sie gekommen?

Die Forscher haben eine relativ grundlegende Messung gemacht: wie viel Energie Eisbären verbrauchen, wenn sie jagen oder ruhen. Das wusste man bisher nicht genau.

Das Resultat überrascht: Eisbären verbrauchen mehr Energie, als man bisher geglaubt hat – etwa 1,6 Mal mehr. Die Tiere müssen also viel mehr Kalorien zu sich nehmen als gedacht. Es zeigte sich, dass das knapp werden kann: Fünf von neun untersuchten Bären konnten im Untersuchungszeitraum weniger erbeuten, als sie eigentlich brauchen. Sie verloren an Gewicht.

Thomas Häusler leitet seit 2013 die Redaktion Wissenschaft von SRF.

Wie genau haben die Forscher diesen Energieverbrauch gemessen?

Die Messungen fanden vor der Nordküste Alaskas statt. Anthony Pagano und sein Team suchten mit dem Helikopter Eisbären, narkotisierten die Tiere und injizierten einen Stoff ins Blut, mit dem man den Energieverbrauch der Tiere messen kann.

Den schlafenden Eisbären legten sie dann ein Halsband mit Kamera an. Das gab einerseits coole Aufnahmen (siehe Video), hat aber natürlich einen ernsten Hintergrund: Die Forscher konnten das Verhalten der Bären beobachten.

Zusammen mit einem GPS und einem Bewegungssensor bekamen sie ein ziemlich gutes Bild davon, welche Eislandschaften die Bären durchwanderten, wie viel sie schwammen, wen sie unterwegs trafen – und natürlich, was sie frassen.

Legende: Video Tierische Filmemacher: So sieht der Alltag eines Eisbären aus abspielen. Laufzeit 03:16 Minuten.
Aus Kultur vom 02.02.2018.

Nach acht bis elf Tagen wurden die Bären wieder eingefangen, narkotisiert, gewogen und ihnen wurde Blut abgenommen. Dank des zuvor injizierten Stoffs konnte man aus diesem Blut den Energieverbrauch berechnen.

Fünf dieser Eisbären konnten weniger Energie zu sich nehmen, als sie gebraucht hätten – ein Zeichen dafür, dass die Tiere bedroht sind?

Nicht unbedingt. Eisbären jagen Robben und da gibt es Jagdglück und Jagdpech. Die Tiere können mit Fasten gut umgehen.

Aber die Untersuchung zeigt, dass Eisbären extrem viele Kalorien brauchen. Diesen Bedarf können sie nur decken, indem sie Robben fressen, weil die extrem fettreich sind. Normalerweise ist der Frühling, in dem die Studien gemacht wurden, eine gute Saison für die Jagd. Dass über die Hälfte der Eisbären in dieser Periode an Gewicht verlor, ist kein gutes Zeichen.

Das Meereis hat in den letzten Jahren stark abgenommen und wird in Zukunft noch weiter zurück gehen. Es wird also auch weniger Robben geben?

In 20 bis 30 Jahren, schätzt man, wird es im Sommer gar kein Meereis mehr geben. Aber die Robben leben komplett auf diesem Eis. Wenn es durch die Erderwärmung schmilzt, ist erstens unklar, was mit den Robben passiert. Und zweitens wird das Jagen für die Eisbären viel schwieriger, weil sie nicht mehr an die Robben heran kommen. Dazu kommt, dass Schwimmen viel Energie kostet.

Eisbär frisst eine Robbe.
Legende: Eisbären sind auf das Fett der Robben angewiesen, um ihren hohen Energiebedarf zu decken. Imago

Ihr Fazit?

Durch den Klimawandel nimmt der Energieverbrauch der Eisbären wahrscheinlich stark zu und ihre Nahrung ab. Weniger Nahrung heisst zwar nicht unbedingt Verhungern, aber die Tiere können sich weniger erfolgreich fortpflanzen. Durch die neue Studie können die Forscher besser einschätzen, wie stark die Eisbären wirklich durch den Klimawandel gefährdet sind.

Das Video eines abgemagerten Eisbären, der am Rande einer Inuit-Siedlung nach Essbarem sucht, rührte vor kurzem viele Menschen. Werden wir so etwas also häufiger sehen?

Es ist in der Tat so, dass Eisbären vermehrt an Land gehen werden und sich dort auch über die Abfallhaufen her machen. Sie werden auch häufiger hungern, man wird sicher öfter abgemagerte Eisbären sehen. Der Eisbär im Video könnte so ein Fall gewesen sein, man weiss es aber nicht. Er könnte auch einfach krank gewesen sein.

Ein Bär im Dorf ist gefährlich

Wenn das Eis in der Arktis verschwindet, haben die Eisbären verschiedene Strategien: Einerseits können sie dem Meereis folgen und dafür hunderte Kilometer zurücklegen. An anderen Orten hingegen ziehen sie sich immer öfter aufs Land zurück. Dort fressen sie beispielsweise Vögel oder bedienen sich an Siedlungs-Abfällen. Das führt zu vermehrten Konflikten zwischen Mensch und Bären, denn ein Bär im Dorf ist für die Bewohner eine Gefahr.

Das Interview führte Corinna Daus

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Wissenschaftsmagazin, 03.02.18, 12.40 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.