Zum Inhalt springen

Header

Audio
2020 – das Jahr unter der Fuchtel von Corona
Aus Wissenschaftsmagazin vom 26.12.2020.
abspielen. Laufzeit 28:19 Minuten.
Inhalt

Corona und Ausgrenzung Ansteckend sind die Anderen

In Zeiten von Pandemien lässt sich ein Anstieg von Stigmatisierung und Fremdenhass beobachten. Auch in der Corona-Krise.

Wenn Menschen sich durch einen Krankheitserreger bedroht fühlen, neigen sie dazu, Fremdgruppen zu meiden oder zu stigmatisieren: Es sind vermeintlich die Andern, von denen Gefahr ausgeht. Sie haben die Pandemie verursacht. Sie geben die Krankheit weiter.

Gruppen, zu denen wir nicht gehören, als Infektionsquellen zu beschuldigen, ist ein Reflex, der tief sitzt. Es ist ein sozialpsychologisches Phänomen, das bei jedem Menschen greift.

Die Geografie der Krankheit

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Erreger und Pandemien, die eine geografische Bezeichnung im Namen tragen, werden als besonders gefährlich wahrgenommen, wie die Spanische Grippe oder die Hongkong-Grippe. Während Erregerbezeichnungen, die etwa auf Tiere verweisen (Schweinegrippe, Vogelgrippe, u.a.) als weniger bedrohlich wahrgenommen werden.

Der entscheidende Faktor ist die «soziale Nähe» bzw. die «soziale Distanz». Tiere sind uns weniger ähnlich und sozial weniger nahe als andere Menschen. Verschiedene Forschungsarbeiten zeigen übereinstimmend, dass Virusbezeichnungen, die auf sozial Nahestehendes wie Menschen oder Nationalitäten verweisen deutlich mehr Angst machen.

Wissenschaftlerinnen sehen sich im Rahmen der Corona-Pandemie dadurch heute vor dem Problem, wie sie mit der Angabe regionaler Infektionsquellen umgehen sollen. Einerseits ist es zur Verfolgung und Prognose von Ansteckungsketten wichtig, die Herkunft bestimmter Virusvarianten zu kennen – z.B. aktuell die hoch ansteckenden neuen Coronavirus-Varianten B.1.1.7 und 501Y.V2, die im Dezember erstmals in Grossbritannien, bzw. Südafrika nachgewiesen wurden. Andererseits soll es durch die Namensnennung («britische Mutation», «südafrikanische Mutation») nicht zu Diskriminierung und Stigmatisierung der betroffenen Länder kommen.

Wie sehr wir solchen Kurzschlüssen erliegen, hängt von der Fähigkeit und Bereitschaft ab, über unsere Vorurteile und unser Verhalten nachzudenken.

Gruppendenken im Vordergrund

Am häufigsten trifft es Fremde und Minderheiten. Die Anderen, die vermeintlich unhygienisch leben, weniger gebildet sind, sich selbst nicht im Griff haben, anfälliger sind für Krankheiten oder eigenartige Kulturpraktiken pflegen. So geschehen auch in der aktuellen Pandemie.

Schon zu Beginn der Corona-Pandemie trat das Gruppendenken auch in der Schweiz eindrücklich in den Vordergrund. Zuerst traf es die Gruppe der älteren Menschen. Als Risikogruppe und Verbreitungsquelle sollten sie zu Hause bleiben.

Krankheitserreger und Vorurteile

Ältere Menschen berichteten, wie sie auf der Strasse als Virenschleudern beschimpft wurden. Mancherorts war es ihnen zeitweise nicht erlaubt nach draussen zu gehen.

Mit Beginn des Sommers waren dann die Jungen an der Reihe. Sie würden sich nicht an die Distanzregeln halten. Partys seien ihnen wichtiger als die Gesundheit ihrer Mitmenschen.

Wer in der Schweiz zu den Schuldigen gehört

Denselben psychologischen Wahrnehmungs- und Deutungsmustern folgte auch die Diskussion über die zu Beginn höheren Infektionszahlen in der Romandie.

In Deutschschweizer Medien tauchte der Begriff «Todesküsschen» auf. Die Menschen in der Westschweiz würden sich die Seuche mit ihrer Küsserei selbstverschuldet weiterreichen.

Das deutsche Wort «Corona-Graben» wurde in der Romandie als «le coronagraben» zum Wort des Jahres 2020 erklärt.

Lange Geschichte der Schuldzuweisungen

Solche Dynamiken haben Geschichte. Pandemien verstärken Vorurteile. Letztere sind sozusagen die unschöne Seite des menschlichen Bedürfnisses nach Zugehörigkeit. Menschen sind von Natur keine Einzelgänger, sondern soziale Wesen.

Das heisst: Wir wollen, wir müssen Teil einer Gruppe sein, um uns sicher zu fühlen. Aber zu einer Gruppe zu gehören, beinhaltet eben immer auch, dass es da «meine Gruppe» gibt und die, die nicht dazugehören, «die Gruppe der Andern».

Ob Pest, Pocken oder Corona: In Zeiten von Pandemien laufen Fremdgruppen und Minderheiten grosse Gefahr beschuldigt, verfolgt oder getötet zu werden. Die Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung und die Vertreibung eines Grossteils des europäischen Judentums während der Pest-Epidemien sind trauriger Höhepunkt solch irrationaler Schuldzuweisungen.

Das Bedürfnis, Ursachen und Schuldige zu finden, ist ein Versuch, Kontrolle zurückzugewinnen. Auf Kosten anderer Menschen. Die Krankheit lässt sich damit nicht eindämmen. Aber es fühlt sich einfach besser an, wenn wir das Gefühl haben, wir wüssten, woher die Gefahr kommt.

Video
Zoff um Corona-Impfungen, Ein Jahr Pandemie
Aus Rundschau vom 06.01.2021.
abspielen

SRF 1, Rundschau, 6.01.2021, 20:05 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Es ist einigermassen unfair hier mit Plagianten wie Fremdenfeidlichkeit um sich geworfen wird. In Zeiten einer Pandemie gehört es sich jede unnötige Reisetätigkeit zu unterlassen.
    Weil ein bestimmter Teil der Bevölkerung dies, auf Kosten der Anderen, ignoriert müssen Verbote her. Dazu gehören Grenzschliessungen. Wie viel Leid wäre der Schweiz erspart geblieben wenn dass auch konsequent durchgezogen worden wäre. Aber es ist einfacher die die das Fordern als Fremdenfeindlich zu verunglimpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rahel Hoernlimann  (RAH)
    @Jürg Suter, wo soll ich glaubwürdige Informationen hernehmen wenn ich nun sogar Informationen in Zeitungen überprüfen muss?? Fakten, auch wenn sie unangenehm sind, sind keine Schuldzuweisungen, werden aber immer wieder als solche interpretiert. Shitstorms und undifferenzierten Reaktionen gegen die Verfasser solcher Informationen im Bezug auf Intoleranz, Rassismus etc. gehören mittlerweile zur Tagesordnung. Ich frage Sie: Wie kann man etwas bewegen, wenn man das Problem (Fakten) nicht kennt??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
    Auch wenn man nicht viel Neues erfährt ist dies ein sehr guter Beitrag, der übrigens Jedermann anhalten sollte, wieder einmal in den Spiegel zu schauen. Das Bashing von Gruppen zu denen man selber nicht gehört existiert noch immer. Man sollte... Die sollten... Das müsste hart bestraft werden... Immer die gleichen Phrasen.
    Leider haben gewisse Beiträge von SRF dieses Verhalten gefördert. "Party trotz Corona Verbot an Silvester" ist ein Klassiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen