Zum Inhalt springen

Schweizer Essgewohnheiten Die Milch kämpft gegen ihren schlechten Ruf

Für die wenigsten Schweizerinnen und Schweizer gibt es gesundheitliche Gründe, auf Milchprodukte zu verzichten. Im Gegenteil.

EIn Mädchen mit einem Glas Milch in der Hand.
Legende: Nicht nur für Kinder: Ernährungsexperten empfehlen drei Portionen Milch oder Milchprodukte pro Tag. Colourbox

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweizer Konsumenten nehmen weniger Milchprodukte zu sich, als von Ernährungsexperten empfohlen.
  • Milch enthält wichtige Nährstoffe wie Proteine, Kalzium und Vitamine.
  • Für die meisten Schweizerinnen und Schweizer gibt es keine gesundheitlichen Gründe, auf Milchprodukte zu verzichten.

Die heute veröffentlichte Ernährungserhebung zeigt: Schweizerinnen und Schweizer konsumieren zu wenig Milch und Milchprodukte – nämlich nur zwei statt der empfohlenen drei Portionen pro Tag.

Proteine, Vitamine, Mineralstoffe

Dabei enthalten Milchprodukte viele wichtige Nährstoffe, wie Barbara Walther von der Forschungsanstalt Agroscope betont: «Milch und Milchprodukte sind unter anderem wertvolle Protein-Lieferanten.» Daneben sei Milch die beste Quelle für Kalzium und liefere auch viele andere Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente.

Die Fetthysterie ist heute überholt.
Autor: Barbara WaltherWissenschaftlerin, Agroscope

Aber was hält die Konsumenten davon ab, Milch zu trinken? Dass Milch dick machen könnte, hält die Ernährungswissenschaftlerin jedenfalls für unbegründet: «Die Fetthysterie, welche die Milchprodukte lange wegen ihres angeblich hohen Fettgehalts in Verruf brachte, ist heute überholt», so Walther, die seit 20 Jahren in diesem Bereich forscht.

«Der Energiegehalt von einem Glas Vollmilch entspricht zwei Täfelchen Schokolade. Jener von Milch-Drink einem Täfelchen. Die zahlreichen wertvollen Nährstoffe, die wir damit aufnehmen, stehen dazu in keinem Vergleich.»

Insgesamt decken die drei empfohlenen Milchprodukte-Portionen etwa 15 Prozent des täglichen Energiebedarfs eines Mannes. Eine Portion entspricht dabei zum Beispiel zwei Dezilitern Milch oder 30 bis 60 Gramm Käse.

Laktoseintoleranz wenig verbreitet

Laut der Forscherin gibt es keine wissenschaftliche Grundlage dafür, dass Milch generell ungesund sei: «Einzig für Menschen mit einer Laktoseintoleranz kann der Konsum von Milch zu unangenehmen Symptomen wie Blähungen, Krämpfen oder Durchfall führen.»

In der Schweiz sind schätzungsweise 15 Prozent der Erwachsenen davon betroffen. Aber auch sie können problemlos Milchprodukte wie Käse oder Joghurt konsumieren.

Laktoseintoleranz – eigentlich der Normalfall

Dass Erwachsene Milch vertragen, ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Denn 75 Prozent der Weltbevölkerung können den Milchzucker, die Laktose, nur im Kindesalter verdauen. Als Erwachsene verlieren sie diese Fähigkeit.

Nur bei Menschen mittel- und nordeuropäischer Abstammung, und in gewissen Gebieten Afrikas und Asiens, bleibt sie erhalten – dank einer Genmutation. Diese trat vor etwa 10'000 Jahren auf und verbreitete sich in Europa schnell.

Für Wissenschaftlerin Barbara Walther ein Hinweis, dass Milchverträglichkeit Vorteile brachte: «Wenn Milch für den Menschen ungesund wäre, wäre diese Mutation schnell wieder verschwunden.»

Milchprotein-Allergie im Kindesalter

Ganz auf Milch verzichten muss nur, wer an einer Milchprotein-Allergie leidet. Diese Überreaktion des Immunsystems auf bestimmte Proteine ist nicht mit der Laktoseintoleranz zu verwechseln.

Die Allergie tritt bei drei bis fünf Prozent aller Kinder auf, verschwindet in der Regel aber wieder.

Kein Grund für einen Milch-Verzicht

Für die meisten Schweizerinnen und Schweizer ist Milch also nicht ungesund. Im Gegenteil, wie Milchforscherin Walther meint: «Wer nicht an einer Milchprotein-Allergie leidet, hat keinen Anlass, aus gesundheitlichen Gründen Milch und Milchprodukte zu meiden – beziehungsweise auf so wertvolle Lebensmittel zu verzichten.»

Sendung: SRF 1, Einstein, 16.3.2017, 21 Uhr

28 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marko Vidmar (Naturpur)
    Kuhmilch ist für das Kalb gedacht, nicht für den Menschen. Dieser Satz würde eigentlich genügen und erübrigt jegliche Diskussion. Wir alle wissen dass ein Überkonsum stattgefunden hat und zuviel von etwas ist meistens eher ungesund. Die Folgen daraus sind z.B. qualitativ schlechte Milchprodukte (light, UHT etc.), nicht artgerechte Tierhaltung, kranke Menschen und höhere Umweltbelastung (dies entsteht zwar mehr bei der Rinderhaltung). Es macht also Sinn vermehrt auf Alternativen zurückzugreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Aytac Dogan (1923)
    Die einzige Milch, die der Mensch trinken soll/sollte ist "Die Muttermilch". Die Milch der Kuh, Ziege usw. gehört nicht in den Körper des "Menschen" und ist auch nicht dafür gemacht/gedacht. Calcium und co. kann man und sollte man über Nüsse und Gemüse zu sich nehmen. Bin weder Veganer noch sonst was ähnliches, aber die Milch (nicht Muttermilch), wie es schon seit Jahrzehnten dargestellt und kommuniziert wird, also Knochenaufbau, Gesund für den Menschen usw... ist kurz gesagt, eine Lüge!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Samuel Nogler (semi-arid)
      Wäre es wirklich eine Lüge, wie Sie sagen und Milch für den Menschen ungesund, dann wäre die Menschheit schon längstens ausgestorben. Milch ist sehr gesund, der Beweis dafür gibt es bei Nomaden/Pastoralisten; diese Leben fast ausschliesslich von Milchprodukten und tun dies erfolgreich seit Jahrtausenden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nonov Urbiz (Nachtvogel)
    Vielleicht wollen die Leute einfach natürliche Milch von einer glücklichen Kuh, und nicht von einer gestressten profit-maximierenden, mit Hormonen und Antibiotika vollgepumpten Hochleistungskuh? Milch ist nicht gleich Milch. Aber das ist bekanntlich schon zu sehr ins Detail für die heutigen Journalisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten