Zum Inhalt springen

Header

Video
So beeinflussen Sprachassistenten unsere Kinder
Aus Kultur Webvideos vom 05.03.2021.
abspielen
Inhalt

Digitale Medien und Erziehung Was machen digitale Geräte mit unseren Kindern?

Schon Kleinkinder wachsen heute mit Tablets oder Sprachassistenten auf. Was bedeutet das für ihre Entwicklung? Ein Gespräch mit Psychologe Moritz Daum.

Smartphone, Tablets und Roboter sind im Kindergarten angekommen. Roboter sollen zum Beispiel den Kleinsten Einblick in die Grundlagen von Fremdsprachen beibringen. Auch Zuhause hilft das Tablet, die Kinder zu beschäftigen.

Fördern digitale Geräte die kindliche Entwicklung oder richten sie vielmehr Schaden an? Der Psychologe Moritz Daum im Gespräch.

Moritz Daum

Moritz Daum

Entwicklungspsychologe

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Moritz Daum ist Professor an der Universität Zürich. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklungspsychologie, vor allem im Säuglings- und Frühkindalter. Zwischen 2010 und 2012 leitete Daum die Forschungsgruppe «Entwicklung von Kognition und Handlung» am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig.

SRF: Schadet es Kindern in ihrer Entwicklung, wenn sie zu viele Stunden vor dem Tablet verbringen?

Moritz Daum: Wenn man sie mit Informationen konfrontiert, die sie noch nicht verarbeiten können, schon. Schauen zum Beispiel vierjährige Kinder viele Filme, die eigentlich für Erwachsene gedreht sind, überfordert sie das.

Wie beeinflusst der Umgang mit digitalen Geräten das Verhältnis von Kindern zu anderen Menschen? Verlieren sie beispielsweise die Fähigkeit zu Empathie?

Nicht unbedingt. Das Tablet wird ja auch viel genutzt, um mit anderen zu interagieren: per Videochat zum Beispiel. Das ist ein Aspekt, der nicht dazu führt, dass Empathie verloren geht.

Förderlich ist auch, wenn man gemeinsam mit dem Kind auf dem Schoss das Tablet in die Hand nimmt und den Film stoppt, wenn das Kind eine Frage hat. Wenn man das Kind aktiv einbezieht, ist der Bildschirm Teil der Kommunikation. Es findet auch Berührung statt und eine gute Beziehung wird aufgebaut.

Video
So beeinflussen Smartphones und Sprachroboter unsere Kinder
Aus Einstein vom 04.03.2021.
abspielen

Das heisst aber nicht, dass man nicht auch mal zum Kind sagen kann: Ich brauch eine halbe Stunde Ruhe, setz dich mal allein mit dem Tablet hin. Da muss man aufpassen, dass man das Tablet nicht verteufelt.

Was empfehlen Sie Familien für den Umgang mit Tablets und Co.?

Wichtig ist, auf sich selbst zu hören: Wie würde ich es selber machen? Ich empfehle, dass man mit dem Kind bespricht, was man gut findet und was nicht. Dass man Regeln für Zeiten aufstellt. Aber dass man diese nicht selbst bestimmt und fertig, sondern das Kind in die Diskussion miteinbezieht. Zuhören, was das Kind gut findet, damit es auch merkt: Es wird ernst genommen.

Sprachroboter ersetzen die Eltern nicht und auch nicht die soziale Interaktion.
Autor: Moritz Daum Psychologe

Verändern Sprachassistenten die Entwicklung von Kindern?

Diese Forschung ist ganz, ganz jung. Was man sagen kann: Wenn ein Kind mit einem Sprachassistenten aufwächst, hat es einerseits Interaktion: Der reagiert, wenn ich etwas sage, das macht der Fernseher nicht.

Auf der anderen Seite merken Kinder aber schnell, dass da kein Mensch drinsitzt. Ich kann das Objekt wüst beschimpfen – ohne Konsequenzen. Wenn ich meine Mami beschimpfe, dann hat das Konsequenzen. Sprachassistenten ersetzen die Eltern nicht und auch nicht die soziale Interaktion.

Die Frage ist, was ist der Nutzen für ein Kleinkind? Noch sind Sprachassistenten von heute eher eine lustige Spielerei – ohne grossen Nutzen für das Kind.

Das Gespräch führte Christian Seewald.

SRF 1, Einstein, 4.3.20201, 21:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Kleinkinder: spielen mit Tablet, Handy und Co?? Das ist alles nicht kinderfreundlich, geschweige denn Sinn machend für die Gesundheit der Kinder! Kinder sollen mit andern Kindern spielen, streiten und kommunizieren lernen = Lernprozess für den adäquaten Umgang mit andern Menschen (Kommunikation, Meinungsverschiedenheiten - Streitkultur -Durchsetzungsvermögen erlernen ohne tätliche Gewalt)! Adäquate, vielfältige Erziehung (Respekt, Wertschätzung, Höflichkeit) von Kindern durch deren ELTERN!
  • Kommentar von Sancho Brochella  (warum?)
    Für Kleinkinder ist jede Minute, welche sie ihre Sinne nicht mit der echten & lebendigen Welt konfrontieren und mit echtem Tun verbringen ein Verlust in der Ausbildung des Gehirns, der fürs ganze zukünftige Leben verloren bleibt. Es muss für ein Kleinkind auch sehr verstörend sein, im Kinderwagen durch die Welt geschoben zu werden, während der/die Schiebende stumm ins Smartphone starrt od. unverständliches mit imaginären Personen quaselt, aber nicht mit ihm, dem Kind, die Welt wahrnimmt & teilt.
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Der grosse Nutzen? Augenschaeden? ... Isolation...und vor allem Fehlinformation.. und Beeinflussung von ganz trueben Werbern.. gemacht um Kinder einzuwickeln.. Beduerfnissezu wecken.. aber dagegen ist kein Kraut gewachsen.. enke ich. Und das Smartp verbieten.. auch verkehrt.. Na ja die Jungen werden mal groos und wir alt oder tot... was solls .. sollen Die mal fertig werden damit was der digitale Ueberkonsum verursacht hat