Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Entdeckung: Ist das der erste Meteorit-Tote?
Aus Kultur-Aktualität vom 29.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
Inhalt

Erster Toter durch Meteoriten Wanderer von Meteoriten erschlagen?

Türkische Forscher wollen den ersten Meteorit-Toten nachgewiesen haben: 1888 soll ein Wanderer von einem Steinbrocken aus dem All erschlagen worden sein.

Am 22. August 1888 versuchen zwei Wanderer im Osten des Osmanischen Reiches einen Berg zu besteigen. Ihren Aufstieg beginnen sie in der Nähe der Stadt Sulaimaniyya im heutigen Irak. Aber die beiden kommen nicht weit.

Ein Meteorit, ein Steinbrocken aus den Tiefen des Alls, dringt in die Erdatmosphäre ein. Auf den ersten Blick wirkt er wie eine Art überdimensionale Sternschnuppe, ein Feuerschweif am Himmel.

Steiniger Regen

Die Bewohner der Region beobachten das Phänomen – aber vor mehr als 130 Jahren wussten sie nicht, was sie da sahen. «Die Menschen sprachen von einem Stern, der vom Himmel gefallen sei», erklärt Ozan Ünsalan von der Physikabteilung der Ägäis-Universität im türkischen Izmir. «Andere berichteten, es habe Steine vom Himmel geregnet.»

Der Physiker hat sich alte Quellen angesehen, vor allem solche in staatlichen türkischen Archiven. Und die belegen: Ein Meteorit hat sich dem Erdboden genähert, der noch in der Luft auseinander geflogen ist. Nach dieser Explosion sind seine Trümmerteile zu Boden gestürzt.

Zweifelhafter Ruhm

Die beiden Männer befanden sich noch am Fusse des Berges. Beide wurden von den Bruchstücken des Meteoriten getroffen. «Gemäss den Quellen war der eine sofort tot und der andere wurde schwer verletzt», bilanziert Ünsalan.

Es wäre der erste Fall eines Meteoriten-Toten in der Geschichte. Zwar gibt es auch andere Berichte über Menschen, die angeblich von Meteoriten getroffen wurden. Aber nicht alle sind seriös und Todesopfer gab es dabei nie.

Volltreffer aus dem All

Was aus dem Wandergefährten wurde, ist nicht näher überliefert. «Es gibt keine detaillierten Angaben zu seiner Verletzung», erklärt Ünsalan. Die Wissenschaftler hätten nur eine Formulierung gefunden, die im Türkischen so viel bedeutet wie «bewegungsunfähig» oder «schwerverletzt». Deswegen glauben sie, dass der zweite Mann nach dem Vorfall gelähmt war.

Die Überreste des Meteoriten müssen beide Männer getroffen haben – was nicht verwundert, wenn man bedenkt, dass er noch auf seinem Flug in Tausende von Stücken zerborsten ist, von 100 Gramm bis zu einem Kilogramm schwere Teilchen.

Meteoritenschauer über Getreidefelder

Danach hat er seinen Zerstörungskurs offenbar noch fortgesetzt. Weiter östlich gab es einige Dörfer. Dort sollen die Überreste des Meteoriten einige Getreidefelder vernichtet haben.

«Asteroid Day»

Der 30. Juni wurde von der UN als Internationaler Asteroidentag , Link öffnet in einem neuen Fenstereinberufen. Der Aktionstag soll über Asteroiden, mögliche Risiken und Abwehrmassnahmen informieren.

Die Aktion wurde vor fünf Jahren ins Leben gerufen. Die Wahl des Datums hat einen historischen Grund: Am 30. Juni 1908 kam es in Sibirien zu einer gewaltigen Explosion aufgrund eines Meteoriten.

«Ein einzelner Brocken kann nicht solche ausgedehnten Zerstörungen anrichten und ganze Felder verwüsten», gibt Ünsalan zu bedenken. Er müsse daher explodiert sein. «Wahrscheinlich sind seine Trümmerteile in einem elliptischen Gebiet von mehreren Dutzend Kilometern Ausdehnung zu Boden gegangen.»

Zeitzeugen gesucht

Derzeit sucht das Team um Ozan Ünsalan nach weiteren Quellen. Seine Hoffnung liegt darauf, im archäologischen Museum von Istanbul sogar auf Überreste des Meteoriten zu stossen. Denn dort gibt es eine umfangreiche Sammlung von Steinen zwischen 100 Gramm und einem Kilo Gewicht.

Ziel der Wissenschaftler ist es, die Bahn des Meteoriten zurückverfolgen und dann zu berechnen, wo der Brocken aus dem All einst herkam – und von wo aus der «steinige Regen» seinen Anfang nahm.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 29.6.2020, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.