Zum Inhalt springen

Header

Video
Fehlende Frauen in der Forschung
Aus Kultur Webvideos vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Frauen in der Wissenschaft Diese Astrophysikerinnen behaupten sich im Männer-Kosmos

Frauen sollten lieber Strümpfe verkaufen, statt Physik zu studieren. Das wurde Kathrin Altwegg im Studium gesagt. Was erleben Forscherinnen heute in ihrem Alltag?

«Ja, das macht mich schon muff», sagt Kathrin Altwegg, emeritierte Professorin für Astrophysik an der Universität Bern. Sie sei ein Mensch mit viel Geduld, denn das brauche sie für ihre Experimente, an denen sie bis zu 20 Jahren dran ist.

In dieser Zeit hätte auch das Problem gelöst werden können, dass es nach wie vor so wenige Frauen in der Wissenschaft gibt, sagt Altwegg. «Aber das Problem wurde immer noch nicht gelöst.»

Video
Serie: „Frauen in Männerdomänen“ – Die Physikerin (4/5)
Aus Einstein vom 12.09.2013.
abspielen

Kathrin Altwegg ist eine der wenigen Frauen, die in der Astrophysik Karriere gemacht haben. Doch auch sie musste sich einiges anhören.

Ein Professor hat ihr und anderen Frauen im Studium vor rund 40 Jahren geraten, sie sollten besser Strümpfe verkaufen gehen, statt Physik zu studieren. Davon liess sie sich nicht abbringen und schaffte es mit ihrem Rosina-Projekt bis an die Spitze der Weltraumforschungsmission «Rosetta».

Weniger Frauen, je höher die Karriereleiter

Die Anzahl Frauen in der Forschung hat sich im Laufe der Jahre zwar leicht erhöht, aber nur langsam. Zudem nimmt der Frauenanteil auf jeder Stufe der Karriereleiter ab.

Über alle Studienrichtungen gesehen, liegt der Frauenanteil bei Doktorats-Abschlüssen bei 46 Prozent. Bei Uni-Professuren liegt der Anteil nur noch bei 23.8 Prozent. Das Phänomen heisst «leaky pipeline»: Wie aus einem lecken Rohr tröpfeln die Frauen aus der wissenschaftlichen Karriere.

Einer der Gründe ist neben kleineren Netzwerken von Frauen das kompetitive Umfeld in einer wissenschaftlichen Karriere. Zu einer Zeit, in der Männer Gas geben können, treten junge Frauen häufig zur Seite und gründen eine Familie.

Video
Geschlechterrollen im Wandel
Aus Kultur Webvideos vom 09.11.2020.
abspielen

Wissenschaft – eine kreative Arbeit

Probleme bereitet auch die hohe Mobilität, die in der Wissenschaft erwartet wird. «Wenn Frauen Professorinnen werden wollen, müssen sie ins Ausland gehen, viel reisen», so Altwegg.

Aber das könne eine Frau mit Kindern nicht. Sie selber habe es geschafft, weil ihr Mann und ihr Chef sie immer unterstützt hätten, so Altwegg.

Frau mit Brille und kurzen grauen Haaren vor einem Satellit.
Legende: Kathrin Altwegg vor einem Bild der Raumsonde «Rosetta». Keystone / PETER SCHNEIDER

Auch das Klischee des ausschliesslich männlichen Forschers scheint es nach wie vor zu geben. Das bestätigt Susanne Wampfler, sie ist Förder-Professorin für Astrochemie. Als sie in einer SRF-Sendung als Expertin Auskunft gab, hat sie neben vielen positiven auch negative Mails erhalten.

«Es ist schon beunruhigend, dass es immer noch Leute gibt, die sich provoziert fühlen, wenn eine jüngere Frau als Expertin für Astrophysik auftritt und nicht ein älterer Mann», sagt Wampfler.

«Frauen können das genauso gut wie Männer»

Viele junge Frauen würden Fächer wie die Astrophysik nicht für ihr Studium in Betracht ziehen, sagt Wampfler. Ihr Rat ist deshalb klar: «Macht es einfach, wenn es euch interessiert!».

Zudem sollten Eltern ihre Kinder mit ihren Berufswünschen unterstützen, auch wenn diese vielleicht atypisch scheinen. Astrophysikerin Kathrin Altwegg ergänzt: «Frauen können das genauso gut wie Männer.»

Video
Frauen in der Astrophysik
Aus Einstein vom 11.02.2021.
abspielen

Sendung: SRF 1, Einstein, 11.02.2021, 21:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Jetzt aus dem kleinen Anteil von Frauen in Physik und verwandten Disziplinen eine Geschlechtersache zu machen, finde ich daneben. Niemand hat den jungen Frauen verwehrt, in die Physik und Mathematik einzusteigen, aber der Grossteil der Damen zog früher geisteswissenschftliche und soziale Fächer vor. Es braucht beides, und es muss ja nicht immer alles genderproportional besetzt sein. Jede*r soll machen, was ihm/ihr am besten liegt und Spass macht.
    1. Antwort von Lorena Hofmann  (LoriX)
      Sorry aber Sie den Artikel gelesen? verwehrt vielleicht nicht wörtlich aber alle möglichen Steine in den Weg gelegt, wenn der Professor rät "besser Strümpfe" zu verkaufen. Und das war sicher noch ein "sanfte" Stein den Man(n) den Frauen in den Weg legte. Ist ja heute in gewissen Positionen nicht anders.
    2. Antwort von Samuel Renold  (Samuel.Renold)
      Es wird aber problematisch, wenn die Physikerinnen oder Mathematikerinnen später einfach keine (oder unterproportional viele) Professuren kriegen.
    3. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      Ich bin selbst einen solchen Weg gegangen und habe zu meinem Leidwesen feststellen müssen, dass es nur wenige Kolleginnen gab. - Steine im Weg findet man sowohl als Frau als auch als Mann. - Und S.Renold: plädieren Sie für eine Frauenquote anstelle schlicher Qualifikation? - Klagen kann man so viel man will, aber es liegt an den Frauen sich endlich mal für weiblichen Ingenieur Nachwuchs einzusetzen.