Zum Inhalt springen
Inhalt

Tiere als Datenlieferanten Wenn Störche telefonieren

Forscher statten tausende von Tieren mit Miniatursendern aus, um mehr über ihr Verhalten zu lernen. Die Daten können auch für uns Menschen hilfreich sein – und möglicherweise vor Epidemien und Naturgefahren warnen.

Ein Mann hält einen Storch, auf dem ein Sender befestigt ist
Legende: Biologe Martin Wikelski will mit seinem Icarus-Sensor zum Schutz der Tiere beitragen. Max-Planck-Institut für Ornithologie/MaxCine

Am Anfang stand ein Mangel. Der Biologe Martin Wikelski war mit den herkömmlichen Peilsendern unzufrieden. Forscher mussten sich mühsam mithilfe einer Antenne an die Fersen der Tiere heften, um deren Standort zu kennen.

Nicht nur das, sagt Martin Wikelski, Professor am Max-Planck-Institut für Ornithologie im deutschen Radolfzell: «Sobald die Tiere nicht beobachtet werden wollen, entfernen sie sich.» Paviane würden nachts statt tagsüber losziehen, um «spannende Sachen zu machen».

Lernen durch Kommunikation

Dadurch verpassen die Forscher, wie sich die Tiere untereinander verhalten. Es gibt Hinweise, dass solche Interaktionen wichtig sind. Junge Zugvögel finden auch darum im Herbst den Weg nach Afrika, weil sie sich mit anderen Vögeln austauschen, sagt Martin Wikelski: «In der Luft ist es, wie auf der Autobahn nach den Ferien: Alles ist voll mit Vögeln, die untereinander kommunizieren.»

Um solche Phänomene studieren zu können, baut Martin Wikelski mit anderen Forschern ein Überwachungssystem für Tiere auf: Icarus, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Kleiner Sensor, der viel kann

Ohne die rasante Miniaturisierung wäre das nicht möglich gewesen. Ein Sensor der neusten Generation ist etwa so gross wie das erste Glied des kleinen Fingers.

Das Gerät enthält ein Solarpanel und Batterie, einen grossen Speicher und eine Vielzahl von Sensoren. Es misst Flughöhe, Beschleunigung, Lufttemperatur und vieles mehr. Ein Handychip sendet die Daten automatisch über das Mobilfunknetz zu den Forschern.

Ein extrem kleiner Sensor hält ein Mensch auf seinem Finger
Legende: Der Sender wiegt fünf Gramm. Er misst Körperdaten der Tiere und leitet sie per Funk weiter. Max-Planck-Institut für Ornithologie/ MaxCine , Link öffnet in einem neuen Fenster

Sender verrät Menü

Grössere Vögel wie Störche, Geier oder Kraniche fliegen schon seit einigen Jahren Sender spazieren. Sie haben den Forschern vieles verraten: Himalaya-Geier bleiben nicht wie gedacht in der Nähe des Gebirges, sondern fliegen bis weit nach Indien und in die Mongolei.

Die Icarus-Sensoren gaben Aufschluss über die Ernährung der Geier, so Martin Wikelski: «Zwanzig Prozent ihrer Nahrung kommen von menschlichen Leichnamen. Die werden bei rituellen Himmelsbestattungen im Freien ausgelegt.»

Hohe Telefonrechnung

Die Übertragung der Daten per Mobilfunk ins Labor ist zwar praktisch, aber teuer. «Leider telefonieren die Tiere unheimlich viel. Wir haben jeden Monat mehrere Tausend Euro Telefonkosten», sagt Martin Wikelski und schmunzelt.

Künftig soll ein Teil der Daten via All zu den Forschern geschickt werden. Im Mai geht dafür auf der internationalen Raumstation eine Antenne in Betrieb. Später sollen auch Satelliten eingesetzt werden.

Den Tieren auf der Spur

Mit der App «Animal Tracker» , Link öffnet in einem neuen Fensterkann man die Routen von Wildtieren auf der ganzen Welt verfolgen. Zum Beispiel Störche, Waldrappen und Wanderfalken.

Ziegen, die Katastrophen spüren

Das Icarus-System liefert nicht nur Daten für die Verhaltensforschung. Martin Wikelski öffnet auf seinem Computer einen Datensatz, den Ziegen geliefert haben. Auf dem Bildschirm erscheint eine 3D-Grafik des sizilianischen Vulkans Ätna. Ein dichtes Geflecht von Linien zeigt an, wo die Ziegen auf den Bergflanken herumgeklettert sind.

Wikelskis Team hat diese Wegmuster mit Ausbrüchen des Ätna abgeglichen. Ihre Erkenntnis: Die Ziegen haben sich stets ungewöhnlich verhalten, wenn ein Ausbruch bevorstand. Nachts wurden sie unruhig und tagsüber suchten sie Gebiete auf, durch die seit längerem keine Lava mehr geflossen war. «Es könnte also sein, dass man Ziegen als Frühwarnsystem für Naturereignisse nutzen kann.»

Was die Tiere vor einem Ausbruch spüren, ist unklar. Möglicherweise feine Vibrationen oder Gase, die aus Spalten strömen. Ein zweiter Versuch in den Abruzzen hat ähnliche Ergebnisse geliefert. Das Beben vor einem Jahr haben die Ziegen im Voraus gespürt.

Vogelgrippe stoppen dank Sensor

Martin Wikelski möchte Icarus auch einsetzen, um frühzeitig neue Epidemien zu entdecken. Bei der Vogelgrippe könnten Sensoren anzeigen, wenn Streifengänse Fieber bekommen. Wissenschaftler könnten vor Ort das Virus aus den Vögeln isolieren und untersuchen, ob es für Menschen gefährlich ist.

Obwohl die Icarus-Sender klein sind, können sie die Tiere stören. Das ist Martin Wikelski bewusst: «Wir belasten einige Individuen, aber dadurch können wir für den Schutz dieser Tiere sehr viel tun.»

Eine Amsel trägt einen Sensor am Rücken.
Legende: Die Forscher befestigen den Sender so, dass er die Amsel nicht zu sehr behindert. Max-Planck-Institut für Ornithologie/ MaxCine , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Forscher haben dank den Sendern entdeckt, dass viele Störche auf ihrem Zug über Syrien oder im Winterquartier in der afrikanischen Sahelzone getötet werden. Sie werden von hungrigen Menschen gejagt.

Der Schutz der Tiere sei ein wichtiger Grund, das Icarus-System aufzubauen, sagt Martin Wikelski. «Charismatische Tiere wie Elefanten oder Nashörner werden von Wilderern in Massen getötet.» Techniker des Icarus-Verbunds entwickeln spezielle Sender, die Schüsse erkennen und sofort melden. Wildhüter können so rasch eingreifen. Für solche Dienste scheint sich das Opfer zu lohnen, das Icarus von einigen Tieren verlangt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    So "Miniatur" scheint mir der Sender an den Vögeln nicht. Da wird doch geschummelt! Wenn diese Sender im Gefieder angebracht werden, behindert dies die Vögel ganz bestimmt bei der Pflege ihres Gefieders. Aus meiner Sicht wird hier massiv übertrieben. Jeder hat doch heute das Gefühl, etwas "Gutes" für die Tiere zu tun, dabei ist es eher Tierquälerei. Diese Sender werden den Vögeln nämlich nicht nach kurzer Zeit wieder abgenommen! Also, nicht immer alles so glauben wie es dargestellt wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten