Aufgeschlossene Männer Unerwartet hilfreich: Männer im Kampf gegen Mädchenbeschneidung

13 Millionen Mädchen sind in Gefahr, beschnitten zu werden. Männer könnten sie schützen, werden aber kaum involviert.

Ein kenianisches Mädchen ist in eine Decke gehüllt und weint.

Bildlegende: Von West- bist Ostafrika liegt die Beschneidung in Frauenhand: Mädchen vom Volk der Pokot, Kenia, nach der Beschneidung. Reuters

Das Wichtigste in Kürze:

  • Zahlreiche Befragungen zeigen schon länger: Männer sind eher bereit als Frauen, auf Mädchenbeschneidungen zu verzichten.
  • Doch das Klischee, dass Mädchenbeschneidung vor allem im Interesse der Männer liege, hält sich hartnäckig – selbst in Fachkreisen.
  • Für viele Männer sind Bildung oder ein unversehrter Körper wichtiger für ein sicheres Leben ihrer Töchter als deren Beschneidung.

Eine unerwartete Antwort

«Sind Sie dafür, dass die Praxis der Mädchenbeschneidung abgeschafft werden soll?» Auf diese Frage antworten Männer und Frauen unterschiedlich.

Aber nicht so, wie man es gemeinhin erwarten würde. In nahezu allen Befragungen sind die Männer eher bereit, von dieser Tradition in ihrer Kultur zu lassen als die Frauen.

Resultate in Fachkreisen kaum beachtet

Diese Daten seien schon eine Weile bekannt, sagt Bettina Shell-Duncan. Die Anthropologin der University of Washington in Seattle ist eine der bekanntesten Forscherinnen im Bereich der Mädchenbeschneidung

Sie stellt ernüchtert fest: «Diese Resultate haben bisher in Fachkreisen kaum Beachtung gefunden.» Entsprechend wenig werde die Aufgeschlossenheit der Männer in Kampagnen gegen die weibliche Genitalbeschneidung genutzt.

Video «Umgang mit Mädchenbeschneidungen in der Schweiz – ein Gespräch» abspielen

Ärztin Fana Asefaw über die Schweiz und die Beschneidung

8:28 min, aus Sternstunde Religion vom 11.6.2017

Ein Klischee hält sich hartnäckig

Warum dies so ist? Bettina Shell-Duncan stellt fest, dass diese Tatsache schlicht dem Klischee widerspreche, wonach die Praxis der Mädchenbeschneidung allein im Interesse der Männer sein könne. Das Klischee nämlich, die Männer wollten damit Frauen unterjochen und deren Sexualität kontrollieren.

Selbst Forschende und Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen hielten an diesem Vorurteil fest, sagt Shell-Duncan. Daher würden Männer kaum als Ressource genutzt im Kampf gegen die weibliche Genitalbeschneidung.

Beschneidung liegt in Frauenhand

Zweifellos seien Frauen in diesen Gesellschaften – von West- bis Ostafrika, vom Irak bis Indonesien – benachteiligt und müssten gestärkt werden. Doch sei die Mädchenbeschneidung ein «Women's Business» und liege fest in Frauenhand.

Das bestätigt auch Elizabeth Leahy-Madsen, die für das US-amerikanische Population Reference Bureau die jüngsten Zahlen aus Afrika ausgewertet hat:

«Es sind die Frauen, die die Tradition weitergeben. Frauen organisieren die Beschneidungen. Frauen führen die Beschneidung durch. Frauen halten die Mädchen dabei fest und überwachen danach die Wundheilung.» Vor allem aber seien es die Frauen, die den Entscheid fällen, ob ein Mädchen beschnitten wird oder nicht.

Schule und Gesundheit sind wichtiger

Bei diesen Diskussionen innerhalb der Grossfamilie seien die Männer nur selten anwesend, sagt Bettina Shell-Duncan. Wenn aber ausnahmsweise Männer mitreden, dann falle der Entscheid häufiger gegen die Beschneidung der Mädchen aus. Das hätten zum Beispiel ihre Studien in Gambia gezeigt.

Viele Männer betrachten die Beschneidung ihrer Töchter nicht länger als Voraussetzung für eine gute Heirat und ein sicheres Leben.


Mädchenbeschneidung: Einschätzungen von Katharina Bochsler

7:55 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 08.05.2017

Sie sehen, dass andere Faktoren wichtiger sind für eine sichere Zukunft: zum Beispiel eine gute Schulbildung oder ein unversehrter Körper – ohne gesundheitliche Beschwerden und Risiken als Folge der Beschneidung.

Männer als Verbündete betrachten

Bettina Shell-Duncan und Elizabeth Leahy-Madsen sind sich einig. Kampagnenleiter, aber auch Regierungen und NGOs würden Männer meist als Hindernis und Gegenspieler abtun. Doch wer sich gegen die Mädchenbeschneidung einsetze, müsse die Männer an Bord holen – als Partner und Verbündete.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Religion, 11.6.17, 10 Uhr und 10:50 Uhr

Jetzt online

Die «Sternstunde Religion» zum Thema:

  • Die Aktivistin Jaha aus Gambia kämpft weltweit gegen Beschneidung: 11.6, 10 Uhr, SRF 1 oder 30 Tage online.
  • Was soll die Schweiz gegen Beschneidung tun? Gespräch mit der deutsch-eritreischen Medizinerin Fana Asefaw: 11.6, 10:50 Uhr, SRF 1 oder online.

Mädchenbeschneidung

Es wird vermutet, dass sie seit über 2000 Jahren praktiziert wird. Damit ist der Brauch älter als Christentum und Islam. Es gibt keine Religion, die die Beschneidung vorschreibt. Heute sind jährlich etwa 125 Millionen Mädchen und Frauen beschnitten. Vor allem in Ländern südlich der Sahara. Hier finden Betroffene in der Schweiz Hilfe.

Beiträge zum Thema

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel