Zum Inhalt springen
Inhalt

Unsere Haut Die Sonne macht uns krank – aber auch gesund

Wir müssen uns die Sonne vom Leib halten, sie erregt Hautkrebs. Das wird uns eingebläut. Doch die aktuelle Forschung lehrt auch: Zu wenig Sonne ist ebenfalls ungesund.

Legende: Video Die UV-Kamera zeigt Hautschäden abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Kultur vom 31.05.2018.

«Ich sehe jeden Tag bei meinen Patienten, was die Sonne mit unserer Haut anrichten kann», sagt Laurence Imhof, Oberärztin an der Dermatologischen Klinik des Universitätsspitals Zürich.

Für sie selber sind Sonnenbäder seit Jahren tabu. Ihre Tagescrème hat einen Lichtschutzfaktor.

Legende: Video Dermatologin Laurence Imhof hat genug von der Sonne abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Kultur vom 31.05.2018.

Imhof erzählt von zwei Patienten, Zwillingen. Eine von ihnen sei kaum an der Sonne gewesen, die andere exzessiv. Es sei schockierend zu sehen, wie fortgeschritten die Hautalterung bei Letzterer sei.

Hautkrebs: häufigste Krebserkrankung

Auch etliche Patienten mit Hautkrebs gehen bei Laurence Imhof in der Klinik tagtäglich ein und aus.

Hautkrebs ist in der Schweiz die häufigste Krebserkrankung. Laut Bundesamt für Gesundheit sind jährlich rund 350 Todesfälle auf die Auswirkungen der Sonnenstrahlung zurückzuführen.

Legende: Video Was UV-Strahlen unter der Haut anrichten abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Kultur vom 31.05.2018.

Umso überraschender, dass das Bundesamt für Gesundheit nicht mehr nur vor der Sonne warnt, sondern im Gegenteil auch empfiehlt, sie zuweilen ungeschützt zu geniessen.

Vitamin-D für Immunabwehr

Der Grund: Wenn wir die Sonne ständig meiden und uns zu sehr schützen, riskieren wir einen Vitamin-D-Mangel. Doch genau dieses Vitamin braucht unser Körper für den Aufbau von Knochen und Muskeln sowie zur Stärkung der Immunabwehr.

Produziert wird Vitamin D im Körper mithilfe der Sonne. Durch die UVB-Strahlung wird in der Haut eine Substanz, das 7-Dehydrocholesterin, in Vitamin D umgewandelt.

Das funktioniert jedoch nur, wenn die Haut ungeschützt der Sonne ausgesetzt ist. Sonnenschutz blockt die UVB-Strahlung und behindert damit die Bildung von Vitamin D.

Zehn Prozent über Lebensmittel

Man findet Vitamin D zwar auch in Lebensmitteln wie Eigelb, Lebertran, fetthaltigem Fisch oder alternativ in nahrungsergänzenden Vitamin-D-Supplementen. Doch unser Körper nimmt nur rund zehn Prozent des Bedarfs über Lebensmittel auf. Die grosse Arbeit macht also die Sonne.

Das Bundesamt für Gesundheit hat rechnerisch ermittelt, ob man lange genug an der Sonne sein kann ohne sich zu verbrennen, um die nötige tägliche Dosis Vitamin D zu erhalten.

Vitamin D wichtiger als angenommen

Das Resultat, Link öffnet in einem neuen Fenster: Es ist möglich. Im Sommer genügen 10 Minuten in der Mittagssonne. Dazu reicht es, wenn Gesicht sowie Arme und Hände dem Sonnenlicht ausgesetzt sind.

Heike Bischoff-Ferrari, Professorin für Altersmedizin und Altersforschung des Universitätsspitals Zürich hat an den Empfehlungen mitgearbeitet. In ihren Augen ist Vitamin D vielleicht wichtiger, als bisher angenommen. Tatsächlich gibt es Hinweise, dass Vitamin D auch bei Darmkrebs, Demenz, multipler Sklerose oder Diabetes einen Einfluss haben könnte.

Alterungsprozess verlangsamen?

Bischoff-Ferrari arbeitet aktuell an einer grossanlegten europäischen Studie mit über 2000 Senioren. Die Studie soll Auskunft darüber geben, ob Vitamin D den Alterungsprozess verlangsamen kann. Etwa indem es das Gedächtnis verbessert oder das Herz-Kreislaufsystem länger gesund erhält.

Neben der Produktion von Vitamin D hat die Sonne auf unserem Körper noch einen anderen Effekt. Das Tageslicht setzt eine Art «Glücklich-Macher», genannt Beta-Endorphin, frei. Er entspannt uns, macht uns ausgeglichener und lindert sogar Schmerzen.

Winter-Depression

Dass es diesen Effekt tatsächlich gibt, spürt man vor allem im Winter, wenn wir zu wenig Sonne bekommen und deshalb zuweilen schlapp, müde und mitunter sogar depressiv sind.

Hilft Sonne aus dem Solarium?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Lampen in den Solarien verfügen zumeist über UVA-Strahlung, da diese für den Bräunungseffekt sorgt. Allerdings lässt diese die Haut ebenfalls schneller altern. Für die Produktion von Vitamin D bringt UVA-Strahlung nichts. Auch gegen den Winterblues kann das Solarium nichts ausrichten, da nicht die UV-Strahlung, sondern das Tageslicht die «Glücklich-Macher» im Körper aktiviert. Auf Solariumbesuche sollte deshalb auf jeden Fall verzichtet werden.

Die Sonne hat also alles andere als nur ihre Schattenseiten. Wir brauchen sie. Am besten täglich. Aber keinesfalls in Form von langen Sonnenbädern. Ein paar Minuten reichen. So schadet sie uns nicht, sondern schützt.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.