Zum Inhalt springen

Header

Video
Spitzensport ohne tierische Produkte – geht das?
Aus Einstein vom 30.01.2020.
abspielen
Inhalt

Fleischlose Ernährung Gut fürs Klima. Gut für uns?

Fleisch, Milch, Eier: Was davon brauchen wir? Worauf können wir verzichten – und was bedeutet das für unsere Gesundheit und die des Planeten?

Wer sich vegetarisch oder vegan ernährt, hilft dem Klima. Denn tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Milch oder Eier verursachen in der Herstellung mehr Treibhausgase als pflanzliche.

Weil der negative Einfluss von Fleisch besonders gross ist, verzichten viele Klimabewusste darauf. Das ist besser für die Umwelt. Aber ist es auch gut für uns?

Fleisch, Milch, Eier – und die Umwelt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Laut der Landwirtschaftsorganisation der UNO, Link öffnet in einem neuen Fenster ist die weltweite Viehzucht für 14.5 Prozent aller menschgemachten Treibhausgase verantwortlich. Davon stammen 41 Prozent von der Rindfleischproduktion, 19 Prozent aus der Milchwirtschaft.

Insgesamt verursacht die Nahrungsmittelproduktion etwa einen Viertel aller Treibhausgase. Diese könnten laut einer Studie von 2018, Link öffnet in einem neuen Fenster um fast die Hälfte gesenkt werden, wenn alle Menschen vegan essen würden. Die Forscher haben unter anderem berechnet, dass ein umweltschonend produzierter Liter Bio-Milch doppelt so viele Emissionen verursacht wie ein durchschnittlich produzierter Liter Sojamilch.

Eine andere Studie von 2018, Link öffnet in einem neuen Fenster hat ermittelt, dass mit einer gleich grossen Fläche ein Mehrfaches an pflanzlichen Kalorien erzeugt werden kann wie an tierischen. Im Vergleich zu Eiern ist es das Doppelte, bei Rindfleisch das 20-Fache.

Braucht der Mensch Fleisch?

«Um uns gesund zu ernähren, brauchen wir kein Fleisch», sagt Ernährungswissenschaftlerin Christine Brombach. «Aber wir brauchen tierische Proteine.»

Zwar finde man grundsätzlich auch in Pflanzen alle Protein-Bausteine, die wir zum Leben brauchen. «Pflanzliche Proteine können aber weniger gut vom Körper aufgenommen werden als tierische», sagt Brombach, die an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften lehrt.

Deshalb müsse man mehr Pflanzenproteine essen und die Proteinquellen richtig kombinieren. Denn nicht in jeder Pflanze ist alles drin.

Zeichnung: Über das Bild einer Karotte ist eine Kuh gezeichnet.
Legende: Karotte statt Kotelett: Das freut nicht nur Tiere, sondern auch die Gesundheit. SRF / Nino Christen

Milch, Fisch oder Insekten

Das kann aufwendig sein und braucht spezifische Kenntnisse. «Es ist sinnvoll, Milchprodukte, Fisch oder Eier zu essen. Oder Insekten», meint die Ernährungsexpertin. Neben tierischen Proteinen beinhalten sie zum Beispiel Vitamin B12, das wir fast ausschliesslich über tierische Produkte aufnehmen.

Auch von anderen Substanzen könnten wir über Pflanzen nicht genug aufnehmen, so Brombach: «Eisen zum Beispiel kommt in Pflanzen in einer Form vor, die für den Körper schwieriger zu nutzen ist.» Und auch Kalzium und Vitamin D gehörten zu den kritischen Nährstoffen.

Ergänzungsmittel nötig

«Wenn ich mich ausschliesslich pflanzlich ernähre, muss ich diese Stoffe zwingend als Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen», sagt die Ernährungswissenschaftlerin. So sei dann vegane Ernährung durchaus möglich.

Video
Ein Metzger und eine Veganerin diskutieren
Aus Unzipped vom 26.01.2020.
abspielen

In kritischen Lebensphasen, etwa in der Schwangerschaft oder bei Kindern, rät sie aber davon ab: «In den tierischen Produkten sind Spurenelemente enthalten, die ein Kind für eine gesunde Hirnentwicklung unbedingt benötigt.»

Schwangere oder Kinder, die trotzdem vegan leben möchten, müssten deshalb unbedingt Ergänzungsmittel nehmen, um Schäden zu verhindern.

Nicht zu wenig, nicht zu viel

Vegan zu leben, ist laut Ernährungsexperten also eine Herausforderung für die Gesundheit. Wer nur auf Fleisch verzichtet und vegetarisch isst, kann sich hingegen vollwertig ernähren.

Wer Fleisch isst, sollte aber auch der eigenen Gesundheit zuliebe nicht übertreiben: Wissenschaftler haben Zusammenhänge festgestellt zwischen hohem Fleischkonsum und einem erhöhten Risiko für Herzkreislauferkrankungen, gewisse Arten von Krebs oder Diabetes.

«Die Menge macht’s»

«Wir alle wissen, dass wir zu viel Fleisch essen – mit Folgen für unsere Gesundheit und für die Umwelt», sagt Christine Brombach. «Aber es geht nicht darum, dass wir generell kein Fleisch essen sollten. Es geht um das, was Paracelsus schon vor vielen Jahren gesagt hat: Die Menge macht's.»

Hier liegt das Problem. Die Weltgesundheitsorganisation wie auch die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung empfehlen maximal 500 Gramm Fleisch pro Woche. In der Schweiz essen wir das Doppelte. Das ist ungesund – für uns und fürs Klima.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 9.2.2020, 11 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Wer Ergänzungsmittel benötigt, dem fehlt logischerweise in der Ernährung etwas, u.es ist ja nicht so, dass Vegetarier, also Leute die kein Fleisch, aber Milch-/Milchprodukte+Eier konsumieren, unschuldig am Leid der Tiere od.an Klimawerwärmung wären. Meine für mich vertretbare Lösung: Reduktion des Fleisch- od.Milchprodukte-/Eierkonsums auf je 2x/W. Beziehe Tierisches seit ca 35J direkt von nahen Biohöfen, wo robust gehaltene Tiere beim Fressen in der Herde stressfrei im Paddock getötet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist nicht zwingend so, dass ich Fleisch esse weil ich denke dass ich es zwingend brauche. Es ist vielmehr so, dass ich mich nicht vegan ernähre weil ich das nicht will.
    Ich hatte Gelegenheit sogenannte Nahrungsergänzungen zu probieren, wie man sie typisch zu sich nehmen würde. Leider kriege ich das fast nicht runter. Der Verlust an Lebensqualität wäre mir daher zu gross.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von simone volken  (sims93)
      Lieber Herr Reuteler
      Ich bedaure, dass Sie negative Erfahrungen mit veganen Fleischersatzprodukten gemacht haben. Ohne Ihnen etwas anlasten zu wollen, frage ich mich, ob Sie vielleicht eine zu geringe Bandbreite der Produkte degustiert haben... Falls Sie dem Veganfood nochmals eine Chance geben möchten, empfehle ich Ihnen mit gutem gewissen das Angebot der Outlawz Crew in Bern:
      https://www.outlawzdiner.ch/index.php?page=food
      Bleiben Sie weiterhien experimentierfreudig;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Hug  (Frau Hug)
    soso Frau Rombach, es ist schon interessant zu lesen. Ich ernähre mich seit mehr als fünf Jahren vegan und habe keine Mangelerscheinung, dabei substituere ich nur B12....im übrigen, B12 wird auch den Tierfutter künstlich beigemischt, nur für jene, die es noch nicht wissen. Dann erlaube ich mir noch eine Ergänzung, wie viel Personen, die alles essen weisen Mangelerscheinungen auf? Da gibt es sehr viel Eisenmangel, wie auch Vitamin D. Nichts spricht gegen eine vegane Ernährung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WissenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen