Zum Inhalt springen
Inhalt

Raumfahrt heute und in Zukunft Der Traum vom Big Business in der Raumfahrt

Neuartige Raketen und Billig-Satelliten: Die Raumfahrt boomt aktuell. Private Firmen wittern ein neues Geschäftsfeld. Doch im Weltraum lässt sich momentan nur bedingt Geld verdienen.

Legende: Video Das Weltall gehört allen – und das führt zu Problemen abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus SRF News vom 08.10.2017.
  • Die Zukunft der Raumfahrt ist angebrochen: Private Raumfahrtunternehmen dringen in den Kosmos vor.
  • Prominente Unternehmer wie Elon Musk, Richard Branson und Jeff Bezos bauen eigene Raketen und Satelliten.
  • Visionen wie der Abbau von Rohstoffen im All sind dabei auf weite Sicht nicht lukrativ.
  • Geschäfte wittern die Unternehmer jedoch bei Dienstleistungen für die Erde, etwa durch ein weltumspannendes Internet über Satelliten.

Lesedauer: 12 Minuten

Wir schreiben das Jahr 2024. Dies sind die Abenteuer eines privaten Raumschiffs. Es ist Millionen Kilometer von der Erde entfernt unterwegs, um fremde Asteroiden, unbekannte Bodenschätze und neue Rohstoffe zu entdecken. Dabei dringt es in Dimensionen vor, die kein Unternehmer zuvor gesehen hat.

Luft- und Raumfahrt: Kein lukratives Geschäft

Frei nach dem Intro der Science-Fiction-Serie «Raumschiff Enterprise» wähnen sich heute manche Wirtschaftsführer kurz vor dem ganz grossen Geschäft in der Luft- und Raumfahrt.

Es klingt so wunderbar einfach: Ein Raumschiff fliegt einen der zahllosen Asteroiden im Sonnensystem an, einen Brocken aus Gestein und Metall. Per Harpune nimmt das Raumschiff den Asteroiden an den Haken und baut Edelmetalle ab. Das Gold, Platin, Indium und vieles mehr bringt es dann zur Erde – ein wahrlich himmlisches Geschäft für die Unternehmer.

Doch das grosse Business mit der Raumfahrt bleibt auf absehbare Zeit eine Utopie. Rohstoffe aus dem Weltall sind eine faszinierende Idee – aber momentan kein gutes Geschäft.

Raumfahrt zum Mars: Illustration mit Marsmobil und Astronauten.
Legende: Raumfahrt zum Mars: Wissenschaftlich interessant, wirtschaftlich noch lange nicht (Illustration). NASA/Pat Rawlings, SAIC

Zu teuer ist der Bau von Raketen, zu kostspielig der Flug hin zum Asteroiden und zurück. Selbst wenn der Mond aus Gold bestünde, würde sich der Abbau kaum lohnen – die horrenden Transportkosten machten jedes Geschäft zunichte.

Zumal für Bergbau auf einem Asteroiden noch schweres Gerät ins All gebracht werden müsste. Denn Gold, Platin & Co. werden auch den umtriebigsten Unternehmern nicht den Gefallen tun, als Barren auf der Oberfläche eines Himmelskörpers herumzuliegen.

Hat die Zukunft der Raumfahrt schon begonnen?

Seit einigen Jahren sorgt die Idee des «New Space» für grosses Aufsehen: eine neue Ära des Vordringens in den Kosmos. Dabei sind nicht mehr nur staatliche Agenturen wie die NASA und die ESA beteiligt, sondern auch private Firmen wie SpaceX, Virgin Galactic oder Blue Origin.

Doch was genau der «neue Weltraum» ist, weiss niemand so recht. Es ist eine Floskel, die modern klingt – mehr ein Gefühl als eine klar definierbare Grösse.

Private Raumfahrtunternehmen

Dass der «New Space» in aller Munde ist, hat auch damit zu tun, dass drei schillernde Persönlichkeiten die Raumfahrt auf den Kopf stellen wollen. Elon Musk, der Gründer von Paypal und Tesla, mischt mit seinem Unternehmen SpaceX die Raumfahrtszene kräftig auf.

Jeff Bezos schaut aus dem Fenster einer Raumkapsel.
Legende: Auch Jeff Bezos von Amazon möchte mit seinem Raumfahrt-Unternehmen Blue Origin hoch hinaus. Reuters

Richard Branson vom Flugunternehmen Virgin setzt nun mit Virgin Galactic auf Minutentrips an den Rand des Alls. Jeff Bezos von Amazon arbeitet mit seiner Firma Blue Origin ebenfalls am Zugang zum Weltraum.

Die Milliardäre der Raumfahrt

Elon MuskDer aus Südafrika stammende Musk ist mit dem Internet-Bezahlsystem Paypal reich geworden. Bekannt ist er auch als CEO des Elektroautoherstellers Tesla. In der Raumfahrt ist er seit 2002 mit SpaceX aktiv. Unter anderem versorgt das Unternehmen mit seinen Raketen die Internationale Raumstation.
Richard BransonDer britische Milliardär Richard Branson ist Inhaber der Virgin Group. Er gründete unter anderem Virgin Music und Virgin Atlantic Airways. Mit Virgin Galactic, gegründet 2004, bietet er suborbitale Raumflüge an – Flüge in grosse Höhe, die aber in keine Umlaufbahn gelangen.
Jeff BezosJeff Bezos ist Gründer und CEO des Internethändlers Amazon und Inhaber der Zeitung «Washington Post». Sein 2000 gegründetes Raumfahrtunternehmen Blue Origin führt ebenfalls suborbitale Flüge durch. Zusätzlich arbeitet es an einem Landesystem für Mondflüge.

Raumfahrt zum Mars?

Allen drei ist gemein, dass sie gerne so tun, als sei die Raumfahrt ein Kinderspiel. Elon Musk präsentiert regelmässig kühne Animationen, die den Flug riesiger Raumschiffe zum Nachbarplaneten Mars zeigen.

Kürzlich verkündete er die Konstruktion einer «Big Fucking Rocket», mit der die Menschheit binnen weniger Jahre andere Planeten kolonialisieren könne. So würde die Menschheit zur «multiplanetaren» Spezies, die nicht mehr allein die Erde bewohnt.

Elon Musk vor einer Rakete seiner Firma SpaceX.
Legende: Elon Musk fliegt mit seinen SpaceX-Raketen Satelliten für das US-Verteidigungsministerium ins All. Keystone

SpaceX mit NASA, ESA mit Airbus

Elon Musks Unternehmen SpaceX hat unter den Neulingen der Branche mit Abstand die Nase vorn. Es startet seine Falcon-9-Raketen mittlerweile etwa zweimal im Monat.

Doch Geld verdient SpaceX nicht mit Flügen zum Mars, sondern auf ganz klassische Weise: Aufgrund milliardenschwerer Verträge mit der NASA versorgt es die Internationale Raumstation ISS mit Nachschub und startet Satelliten für das US-Verteidigungsministerium.

SpaceX hat die Raumfahrt nicht privatisiert, sie hat sie kommerzialisiert. Nun stellen auch in den USA kommerzielle Firmen ihre Leistungen der NASA zur Verfügung. Bei der europäischen Ariane-Rakete ist das seit Jahrzehnten der Fall. Diese baut Airbus im Auftrag der ESA.

Rückschläge für Branson und Bezos

Für Richard Branson läuft es dagegen nicht so gut. Zwar hat er nach eigenen Angaben schon Flugtickets an fast 1000 Interessierte verkauft. Diese wollen für einen sechsstelligen Dollar-Betrag mit seinem SpaceShipTwo bis in 100 Kilometer Höhe aufsteigen, um dort für einige Minuten Schwerelosigkeit zu erleben.

Doch auch dreizehn Jahre nach dem Erstflug des Vorgängermodells SpaceShipOne ist noch völlig unklar, wann alle technischen Hürden überwunden sind. 2014 musste Branson einen Rückschlag hinnehmen: Bei einem Absturz wurde der Prototyp des SpaceShipTwo zerstört.

Passagierflüge an den Rand des Alls dürften frühestens in zwei Jahren beginnen. «Der Weltraum ist härter als wir gedacht haben», klagte der ansonsten erfolgsverwöhnte Manager kürzlich.

Virgin-Chef Richard Branson steht mit ausgebreiteten Armen vor seinem SpaceShipTwo
Legende: Richard Branson will mit dem SpaceShipTwo Schwerelosigkeit erlebbar machen, kämpft aber mit technischen Problemen. Reuters

Jeff Bezos hat vor knapp zwei Jahren als erster eine Rakete nach dem Flug wieder auf der Erde landen lassen und damit Elon Musk kräftig geärgert. Dies war aber auch kaum mehr als ein PR-Gag, denn Blue Origin hat bis heute keine Rakete, die die Erdumlaufbahn erreicht. Erst das wäre wirklich Raumfahrt.

Raketen-Recycling

SpaceX von Elon Musk lässt inzwischen bei fast jedem Start die erste Stufe – also den Hauptmotor samt Tank – wieder auf der Erde landen, wo sie erneut zum Einsatz kommt. Somit ist die Falcon 9 keine reine Einwegrakete mehr.

Ob in den USA, Russland, China, Europa etc.: Bisher wurden Raketen immer nur einmal eingesetzt und im All weggeworfen. Das ist in etwa so, als wenn man mit einem nagelneuen LKW Fracht von Genf nach Zürich bringt und dort das Fahrzeug verschrottet. Dieser Absurdität hat SpaceX nun ein Ende gesetzt.

Doch eine Raumfahrt-Revolution sei das beileibe nicht, bedauert Andreas Lindenthal, der beim Bremer Satellitenbauer OHB für das operative Geschäft zuständig ist: «Was Elon Musk mit seiner Rakete Falcon-9-Reusable macht, wird schon als ‹New Space› erachtet, weil er die Preise unter Druck gebracht hat. Aber nicht um Faktoren, sondern um Prozente.»

Eine SpaceX-Rakete kurz nach dem Start, am Boden grosse Rauchwolke
Legende: Raketen-Recycling: Die erste Stufe der SpaceX-Rakete Falcon 9 landet nach dem Start wieder auf der Erde. Keystone

Raketentechnik hat Grenzen

Auch mit den Raketen des Elon Musk kostet es etliche 1000 Dollar pro Kilogramm, um einen Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen. Ein wahrer Durchbruch wäre ein Preis von rund 100 Dollar pro Kilogramm.

«Das wird es nicht geben, weil die Raketentechnik ihre Grenzen hat», bedauert Andreas Lindenthal, der als Satellitenbauer über einen möglichst günstigen Zugang zum Weltraum mehr als erfreut wäre.

Doch eine Rakete muss in sehr kurzer Zeit sehr viel Schub bekommen, um von der Erde ins All zu gelangen. Das geht nicht mit Wind- oder Solartechnik.

So sind auch die Falcon-Raketen von Elon Musk im Prinzip nichts anderes als einst die Sputnik- und Apollo-Raketen: Sie verbrennen in wenigen Minuten grosse Mengen chemischen Treibstoffs.

Warum bleibt die Raumfahrt so teuer?

Raketen sind ein begehrtes «Spielzeug» der neuen Raumfahrt-Alphatiere. Doch eine scheinbar unverbrüchliche Erfahrung gilt hier nicht. Die Firmenbosse sind es gewohnt, dass alles enorm billiger wird, wenn man es nur immer und immer wieder tut.

Es gibt eine Ausnahme: die Schwerkraft. Sie kennt keinen Rabatt. Der 1000. Flug ins All braucht genauso viel Energie wie der erste.

Wer den Regenwald ausbeuten will, muss einmal mit grösstem Aufwand eine Schneise schlagen und eine Piste anlegen – danach erledigen Allradfahrzeuge den Rest. So etwas gibt es im Weltraum nicht.

Die Raketen mögen durch Serienfertigung oder Wiederverwendbarkeit etwas günstiger werden. Die Raumfahrt erfordert aber stets den gleichen Aufwand.

Täglich Satellitenbilder von der Erde

So kann es beim Geschäft mit dem All bisher nicht darum gehen, Raketen zu starten und Rohstoffe zurück zur Erde zu bringen. Das ist viel zu teuer. Geld lässt sich im Kosmos vor allem da verdienen, wo die «Ware» per Funk auf den Boden kommt, etwa in Form von Bildern.

Die Firma Planet, gegründet im Silicon Valley, heute mit grossen Vertretungen auch in Amsterdam und Berlin ansässig, hat eine einfache Geschäftsidee: «Wir haben rund 200 Satelliten, die um die Erde kreisen», erklärt Robbie Schingler, Chef von Planet. «Mit ihnen machen wir einmal am Tag ein Bild der ganzen Welt.»

Für Robbie Schingler und sein Team liegt das Gold nicht auf fernen Asteroiden, sondern auf der Erde – in Form wertvoller Daten. Die vielen Satelliten, zumeist nur so gross wie ein Schuhkarton, liefern jeden Tag ein komplettes Bild der Erde. Darauf sind noch Details von etwa drei Metern Grösse zu sehen.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Die Satellitenbilder der Firma Planet dokumentieren den Zustand der Erde: Abholzung im Amazonas vom Juni 2016 bis Januar 2017.Planet Labs Inc.

«Wir zeigen genau, was auf dem Planeten passiert – wir liefern ein tägliches Update der Erde», sagt Schingler. Mit den Aufnahmen begutachten Versicherungen Schadensfälle, Agrarunternehmen überwachen den Zustand ihrer Anbauflächen und Behörden erkennen anhand der Bilder, wo viele Menschen an eine Grenze drängen.

Internet aus dem Weltall

SpaceX setzt auf das Internet aus dem Weltall. Gemeinsam mit Google plant man den Start von mehr als 4000 Satelliten, die per Funk Internetverbindungen an jedem Punkt der Erde ermöglichen. Boeing verfolgt ein Konkurrenzmodell mit mehr als 1300 Satelliten.

Weniger bekannt als die beiden Mitbewerber, dafür aber im Rennen klar in Führung: OneWeb. Das «eine Netz» braucht rund 700 Satelliten, die die Erde wie ein riesiger Kokon einhüllen.

Satellitenbau mit Schweizer Technik

Am Bau der Satelliten ist Airbus beteiligt. Als Lieferant der Ariane-Rakete gehört das Unternehmen zum klassischen «Old Space».

Doch nun hat Airbus nicht seine Raketen revolutioniert, sondern den Satellitenbau. In der Fertigungsstrasse rollt pro Tag ein Satellit vom Band. So etwas galt noch vor wenigen Jahren als völlig unmöglich. Beteiligt ist auch die Schweizer Firma Ruag.

Legende: Video Internet aus dem Weltall: Dank 700 Satelliten überall Empfang abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Kultur vom 30.08.2017.

Weltraummüll auf der Erdumlaufbahn

OneWeb will im nächsten Jahr die ersten Satelliten starten. Wann genau die Mitbewerber folgen, ist noch unklar. Es könnte durchaus sein, dass sich binnen weniger Jahre die Zahl der derzeit knapp 1500 funktionstüchtigen Satelliten in der Erdumlaufbahn mehr als vervierfacht.

Das birgt grosse Gefahren: Entfernen die Betreiber ausgefallene Satelliten nicht aus der Umlaufbahn – was zusätzliche Kosten verursacht – so werden die Wracks im Laufe der Zeit mit anderen Satelliten kollidieren und für zahllose Schrottteile sorgen.

In einigen Jahrzehnten wären die Umlaufbahnen kreisende Müllkippen, die weitere Raumfahrt unmöglich machten. Siegt beim himmlischen Internet die Gier über den Verstand, wird aus «New Space» über kurz oder lang «No Space».

Keine revolutionäre Weltraumtechnik

Wohin führen die neuen Weltraumaktivitäten? Raumfahrt als Selbstzweck hat keinen Markt. Nur staatliche Behörden schicken Menschen auf die Raumstation oder zum Mond.

Bei derzeit Hunderten Millionen Franken Reisekosten muss sich Dramatisches tun, bis Raumflüge nicht nur für ein paar Superreiche zum bezahlbaren Spass würden.

Auch für den Bergbau auf Asteroiden oder die Kolonisierung des Mars bedarf es revolutionär neuer Technik, um preiswert in und durch das All zu kommen. Die ist nicht in Sicht.

Raumfahrt für Reiche: Blick in die Raumkapsel von Blue Origin mit vier Sitzplätzen.
Legende: Die Raumfahrt wird auch in Zukunft den Superreichen vorbehalten sein: Blick in die Raumkapsel von Blue Origin. Reuters

Das Geschäft mit der Raumfahrt bleibt irdisch

Im «New Space» ändert sich nicht die Raumfahrt per se, sondern vor allem der Bau von Satelliten wandelt sich radikal. Doch selbst das beschränkt sich auf die grossen Netze wie OneWeb. Denn Weltraumteleskope oder Raumsonden werden auch weiterhin einzeln und mit grösster Sorgfalt gebaut werden.

So wachsen in der heutigen Raumfahrt die Bäume keineswegs in den Himmel – im Gegenteil: Sie verankern sich immer stärker im Boden. Denn beim «New Space» geht es vorerst nicht um das unendliche Geschäft auf fernen Asteroiden – sondern um das auf der guten alten Erde.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Um dem verheerenden Weltraumschrott unter Kontrolle zu bringen sollte man für jeden Satellitenstart eine Entsorgungsgebühr in Millionhöhe und den technischen Nachweis eines späteren kontrollierten Absturzes in die Erdatmosphäre verlangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Arnold (darnold)
    @Dirk Lorenzen: "Nur staatliche Behörden schicken Menschen auf die Raumstation oder zum Mond." Obwohl/Gerade weil diese Aussage zur Zeit noch (sic!) richtig ist, empfehle ich Ihnen dieses T-shirt: https://www.getdigital.de/web/getdigital/gfx/products/__generated__resized/1100x1100/thatisimpossible.jpg A propos Märkte: Unsere Weltanschauung auf die der Anderen zu projizieren ist gefährlich. Vielleiicht haben Musk et al. die Finanzierung gesichert und nun grössere Ziele als Profit..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Zuerst bitte den Weltraumschrott beseitigen. Jeder der etwas in den Weltraum befördert ist für die Entsorgung verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen