Bartgeierwetter

Heute war es soweit, bei gutem Wetter flog der ausgewilderte Bartgeier das erste Mal los.

Der Bartgeier hat eine Flügelspannweite bis zu 2,85 Metern. Er gehört zu den grössten Greifvögel in den Alpen. Mit dieser grossen Flügelspannweite ist er ein hervorragender Segler. Vor über 100 Jahren ist der Bartgeier aus unserer Berglandschaft verschwunden. Seit 2007 wird der riesige Geier wieder ausgewildert.

Die Stiftung Pro Bartgeier hat am 31. Mai 2015 oberhalb der Tannalp im Jagdbanngebiet Huetstock im Kanton Obwalden drei Jungvögel ausgesetzt. In den letzten Wochen wagten die Jungtiere bei gutem Wetter immer wieder Flugversuche. Heute war es soweit, die Bartgeierdame Sempach II ist das erste Mal geflogen. Mehr Informationen zum Bartgeier finden Sie unter www.bartgeier.ch.

Beschränkte Thermik

Bartgeier lassen sich hauptsächlich von Aufwinden tragen. Diese Thermik entsteht im Verlauf des Tages durch die Erwärmung des Bodens. Auch heute entwickelte sich Thermik, allerdings wurde sie auf etwa 3000 Meter durch eine Inversion begrenzt. Es wird diesen Sommer für die Bartgeier also noch bessere Flugtage geben. Die nächsten Tage muss der Bartgeier dagegen wieder in seiner Felsnische bleiben, Regen und kühlere Luft laden nicht für Flugversuche ein.