Der verrückte Oktober 2012

Zuerst Rekordwärme, dann Rekordschneefall - vom Spätsommer in den Winter in einer Woche.

Gartentisch und Stülhe mit rund einem halben Meter Schnee bedeckt.

Bildlegende: In Niederteufen (AR) gab es am 28./29. Oktober 2012 rund einen halben Meter Neuschnee. Esther Schäpper

Die Bandbreite des Wetters im Oktober ist erfahrungsgemäss recht gross. Vom Altweibersommer bis zum ersten Wintereinbruch ist alles möglich. Doch so richtig aus dem Vollen schöpfte der Oktober in der zweiten Monatshälfte des Jahres 2012.

Mit Föhn in den Alpentälern bis 29 Grad

Föhnwolken über dem Alviergebiet. Im Vordergrund der blaue Walensee.

Bildlegende: Föhnstimmung am 19. Oktober 2012 über dem Walensee. Laura Cattaneo

Vom 17. bis zum 25. Oktober 2012 konnte man den Goldenen Oktober in Reinkultur geniessen. Am 19. Oktober spielte noch der Föhn mit und es wurde in Vaduz/FL 29,0 Grad und in Altdorf/UR 28,6 Grad warm. An diesen beiden Orten bedeutete dies neuer Oktoberrekord. Ausgesprochen mild war es während dieser Phase auch in der Höhe: Am 21. Oktober 2012 wurden in Grächen/VS 23,0 Grad, in Arosa/GR 20,7 Grad und auf dem rund 2000 Meter hohen Moléson/FR 19,9 Grad gemessen.

33 Zentimeter Schnee in St. Gallen

Nur gerade eine Woche nach dieser Rekordwärme gab es einen markanten Wintereinbruch. Am Samstag, 27. Oktober sank die Schneefallgrenze im Laufe des Abends bis ins Flachland. Am Sontagmorgen wurden in St. Gallen 19 Zentimeter, auf dem Zürichberg 11 Zentimeter und in Bern 8 Zentimeter Neuschnee gemessen. Am Sonntag schneite es weiter und so lagen am Montagmorgen in St. Gallen 33 Zentimeter Schnee - so viel wie noch nie im Oktober seit Messbeginn im Jahre 1959. Auf dem Zürichberg war es zu Wochenbeginn tiefwinterlich mit 19 Zentimeter Schnee, in Bern lagen 11 Zentimeter Schnee.