Zum Inhalt springen

Erneute Kältewelle Winter gibt sich noch nicht geschlagen

Erneut sind wir in einer kalten Bisenströmung, die bis weit in die neue Woche hinein andauert. Am Samstagabend und in der Nacht sank die Schneefallgrenze speziell im Norden und Osten bis ins Flachland.

Schnee im Flachland - nur lokal

Vom Samstagabend bis zum Sonntagmorgen schneite es vor allem in der Nordwestschweiz am kräftigsten. Im Baselbiet und im Solothurner Jura wurden bis zu 10 Zentimeter Schnee gemessen und in Baselstadt sowie im Fricktal waren es etwa 5 Zentimeter. Ähnlich viel Schnee kam auch im Kanton Schaffhausen zusammen. Ansonsten blieb es meist grün oder es reichte nur für ein Schäumchen. Die von der Meteo Schweiz registrierten 10 Zentimeter an der Wetterstation Basel-Binnigen liegen für die zweite Märzhälfte immerhin auf Platz 3 oder für den ganzen Monat auf Platz 9 in der Hitliste seit 1930. Platz 1 behält immer noch der legendäre 4./5. März von 2006 mit 49 Zentimetern.

Temperaturtrend Flachland

Bis zum nächsten Wochenende bleiben die Nächte frostig kalt mit -1 bis lokal -8 Grad. Die kältesten Nächte werden zwischen Dienstag und Donnerstag erwartet. Die Höchsttemperaturen liegen in der Deutschschweiz nur knapp über dem Gefrierpunkt. Erst Ende Woche wird es tagsüber allmählich wieder milder mit 8 bis 10 Grad.

Linie mit Temperaturverlauf Flachland von Montag bis Sonntag. Die Nächte bleiben mit -7 bis -1 Grad bis Samstag frostig. Tagsüber wird es ab Freitag mit 8 bis 10 Grad wieder milder.
Legende: Es geht langsam aufwärts Am Wochenende für die Jahreszeit übliche Temperaturen. SRF Meteo

Empfindliche Pflanzen sollten mit einem Vlies vor dem Frost geschützt werden. Topfpflanzen sind an der Hausmauer besser vor den tiefen Temperaturen geschützt. Für Sträucher mit flachen Wurzeln wie zum Beispiel junge Magnolien hilft auch eine Schicht aus Mull (Rindenstücke) zur Isolation auf der Erdoberfläche.