Frühlingsluft statt Winterwetter

Am Sonntag wurde es über dem Nebel aussergewöhnlich mild für die Jahreszeit. In Adelboden gab es mit 17.8 Grad die bisher höchste Temperatur für Ende November. Auf der St. Chrischona (Basel) zeigte das Thermometer 19 Grad. Die Frostgrenze lag tagsüber bei 3300 Metern.

Ende November, strahlender Sonnenschein und traumhaftes Wanderwetter in Adelboden.

Bildlegende: Adelboden Ende November, traumhaftes Wanderwetter in Adelboden Peter Beutler

Luft aus Nordafrika

Am Wochenende führte Südwestwind über dem Nebel sehr milde Luft heran. Besonders warm wurde es in einer Schicht zwischen 800 und 1500 Metern. Am Jura und im Raum Basel wurden stellenweise mehr als 18 Grad erreicht. In Adelboden gab es mit 17.8 Grad, den 7. wärmsten Novembertag seit Messbeginn.

Tageshöchsttemperaturen vom 23. November 2014

St. Chrischona (Basel) 19.1 °C
Pleigne (Delémont)18.1 °C
Adelboden (Bern)17.8 °C
Chur (Graubünden)17.4 °C

Im Rheintal zeigten die Thermometer 16.5 bis 17.4 Grad. Dort wo der Nebel recht zäh blieb, musste man sich mit deutlich kühleren 6 bis 9 Grad begnügen.

Bisher kaum frostig

Im Mittelland wurde in diesem Herbst noch kein strenger Frost registriert. Nur an wenigen Stationen gab es einzelne Tage mit leichten Minustemperaturen. Zuletzt war dies am 20. November in Tänikon mit -1.0 °C und in Koppigen mit -0.3 °C der Fall.

Das relativ milde Wetter bleibt uns bis zum Monatsende erhalten, auch für den Start in den meteorologischen Winter sind noch keine frostigen Temperaturen in Sicht.