Glarner Landsgemeinde: Wetterpech für Landammann Marti

Es hat eine lange Tradition: Der scheidende Landammann Robert Marti wird vom Wetterpech verfolgt! Auch an diesem Sonntag ist es in Glarus meist trüb, und zeitweise fällt Regen. Bei Temperaturen zwischen 5 und 8 Grad ist es zudem frisch.

Im Gegensatz zu 2014 gibt es dieses Jahr wohl kaum Sonnenschein an der Glarner Landsgemeinde.

Bildlegende: Kaum Sonnenschein Im Gegensatz zu 2014 gibt es dieses Jahr wohl kaum Sonnenschein an der Glarner Landsgemeinde. SRF

Am Sonntag findet auf dem Glarner Zaunplatz wie jedes Jahr am ersten Maisonntag die Landsgemeinde statt. 2016 muss die direkte Demokratie im Glarnerland etwas erlitten werden. Am Sonntag ist es meist stark bewölkt, und es fällt zeitweise Regen. Für Statistiker der Landsgemeinde ist dies keine Überraschung, war doch Landammann Robert Marti bei seinen Landsgemeinden meist von Wetterpech verfolgt. Ganz krass war die Landsgemeinde 2010. Kaum übergab die damalige Frau Landammann Marianne Dürst das Amt an Robert Marti begann es wie aus Kübeln zu regnen.

Warm anziehen Herr Bundespräsident!

Hauptehrengast an der Landsgemeinde 2016 ist Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. Ähnlich wie in Bundesbern muss sich der Bundespräsident auch im Glarnerland warm anziehen. Bei Temperaturen zwischen 5 Grad beim Einzug in den Ring und maximal 8 Grad gegen Mittag gilt es mit guter Kleidung primär einer Erkältung vorzubeugen. Glück für den Bundespräsidenten, dass Petrus Traktandum 10 auf ein Minimum beschränkt. Die Diskussionen über die Informatik werden im Regen wohl kaum episch ausfallen.

Trockener Flohmarkt

Dank schwachem bis mässigem Föhn sollte der Flohmarkt am Samstag noch trocken über die Bühne gehen. Am Vormittag gibt es sogar noch längere sonnige Phasen, und bei Temperaturen bis 15 Grad darf der Flohmarkt mit grossem Besucherzuspruch rechnen. Am Sonntagnachmittag brauchen dagegen die Marktfahrer wahrscheinlich gute Argumente um die Besucher länger an ihren Stand zu fesseln.