Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hitze in der Schweiz Hitzewellen im Rückblick

Der Begriff einer Hitzewelle ist reine Definitionssache und kein physikalisches Mass. Kommt dazu, dass Hitze unterschiedlich wahrgenommen wird und auch stark von der Luftfeuchtigkeit abhängt. Nimmt man die 30 Gradmarke als Hitzewert, findet man in der Schweiz aber einige ausgeprägte Hitzewellen.

Definiert man fünf Tage in Folge mit 30 Grad oder mehr, als Hitzewelle, so ist es seit der letzten Hitzewelle noch kein Jahr her. Vom 29. Juli bis am 7. August 2018 gab es in Basel 11 Tage in Folge mit 30 Grad oder mehr. So eindrücklich sich diese Hitzewelle ausnimmt, so unspektakulär war der absolute Höchstwert in Basel. Am 4. August wurden 34,8 Grad als Spitzenwert gemessen. Das sind fast 4 Grad weniger als beim absoluten Basler Hitzerekord am 13. August 2003 mit 38,6 Grad.

Blick auf den Rhein und das Münster.
Legende: Basel In Basel beträgt der Hitzerekord 38,6 Grad, gemessen am 13. August 2003. Peter Wehrli

Fast 40 Grad in Genf

Anfang Juli 2015 erlebten wir ebenfalls eine extreme Hitzewelle. In Genf wurde am 7. Juli mit 39,7 Grad der absolute Hitzerekord für die Alpennordseite erreicht. Jene Hitzewelle dauerte aber nur 8 Tage.

1976: 17 Tage Hitzewelle

Im Sommer 1976 erlebte Basel die wohl längste Hitzewelle. Damals wurde an 17 Tagen in Folge der Wert von 30 Grad erreicht oder übertroffen. Vom 21. Juni bis 7. Juli reihte sich Hitzetag an Hitzetag. Es war aber nicht die erste Hitzewelle in der Geschichte Basels. Eigentliche Hitzewellen gab es schon am Ende der 40er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Im Sommer 1947 gab es gleich drei Hitzewellen. Die Erste begann schon am 30. Mai und dauerte bis am 4. Juni, dann gab es Ende Juni nochmals eine fünftägige Hitzewelle gefolgt von einer 13-tägigen Hitzewelle vom 22. Juli bis am 4. August. Auch das waren aber sicher nicht die ersten Hitzewellen. Schon im Hitzesommer 1921 wurden zwei Hitzewellen verzeichnet, eine Ende Juli und eine vom 6. bis 10. August.

Die Megahitzewelle

Die massivste Hitzewelle in der Schweiz manifestiert sich wohl nur bedingt in den Statistiken. Vom 9. Juni bis zum 27. Juni 2003 gab es in Locarno 18 Hitzetage, aber am 17. Juni wurde die Reihe kurz unterbrochen mit einem Temperatursturz auf 24,9 Grad. Auch im Wallis gab es 2003 lange andauernde Hitze, aber nach Definition keine langen Hitzewellen.

Und jetzt?

In den kommenden Tagen wird es an den meisten Orten in der Schweiz eine mindestens fünftägige Hitzeperiode geben. Von Montag bis Freitag dürfte die Hitzemarke Tag für Tag durchbrochen werden, danach könnte es noch länger bei Hitzewerten bleiben, allerdings sind Prognosen von einer Woche oder mehr immer mit grosser Vorsicht zu geniessen.