Zum Inhalt springen

Meteo-News Hitzetage nehmen kein Ende

Auch am Dienstagnachmittag zeigte das Thermometer an einigen Stationen 30 Grad und mehr. Damit war der nächste Hitzetag Tatsache. Spitzenreiter in Sachen Hitzetage ist Sitten, wo es schon 31 Hitzetage gab, am Dienstag verharrte dort das Thermometer aber bei 29,8 Grad.

Es zeichnete sich schon lange ab, dass auch am Dienstagnachmittag wieder Temperaturen von mehr als 30 Grad erreicht würden. Mitte Nachmittag stiegen die Temperaturen im unteren Aaretal, am Jurasüdfuss, in Basel und in Chur teilweise über die 30 Gradmarke. Der Tageshöchstwert lag zunächst bei 30,6 Grad, gemessen in Chur

Morgendlicher Thunersee.
Legende: Viel Sonne bringt Hitze Lange Zeit war es sonnig, wie hier am Thunersee, und so stiegen die Temperaturen teilweise wieder auf mehr als 30 Grad. Therese Zaugg

Hitzetage weit über der Norm

Obwohl der meteorologische Sommer noch 16 Tage dauert, übertreffen die Hitzetage schon bei weitem die Norm. In Sitten wurden bis jetzt 31 Hitzetage registriert. Am Dienstag wurde mit 29,8 Grad der 32. Hitzetag knapp verpasst, dennoch gab es 2017 schon fast doppelt so viele Hitzetage wie sonst in Sitten. Die Norm wären 16 Hitzetage. Basel erlebte heute den 23. Hitzetag. Im Vergleich zum Durchschnittswert von 10,8 ist das mehr als ein Faktor 2. Südlich der Alpen wurde die Hitzemarke heute Dienstag zwar vorerst nicht überschritten, dennoch liegt auch dort die Zahl der Hitzetage weit über der Norm. In Locarno wurde schon an 18 Tagen in diesem Jahr die 30 Gradmarke übertroffen, der Durchschnitt liegt dort bei 10,5 Tagen.

War es der letzte Hitzetag?

Entgegen der mittelfristigen Wettermodelle ist der Dienstag nicht nur eine Eintagsfliege. Auch in den kommenden Tagen geht es mit hohen Temperaturen weiter. Vor allem im Wallis sind bis und mit Freitag weitere Hitzetage möglich. Auf das Wochenende hin erfolgt zwar eine markante Abkühlung, aber bereits in der kommenden Woche wird es wieder warm, ob es aber erneut für Hitzewerte reicht, ist noch unsicher.