Hitzewelle kommt aus Südwesten: in Spanien bis 41 Grad!

Gestern Dienstag gab es in Spanien Höchsttemperaturen bis 41 Grad. Diese Hitze erreicht in den kommenden Tagen auch die Schweiz. Der Höhepunkt wird in der Schweiz zwischen Freitag und Sonntag erwartet. 35 Grad sind dann auch bei uns keine Ausnahme, 37 oder 38 Grad sind möglich.

In Spanien gab es am Dienstag bis 41 Grad. In Valencia war es dank Meereinfluss nicht ganz so heiss.

Bildlegende: Hitze in Spanien In Spanien gab es am Dienstag bis 41 Grad. In Valencia war es dank Meereinfluss nicht ganz so heiss. FB

Aus Südwesten arbeitet sich die Sommerhitze Richtung Schweiz. Bereits voll installiert hat sich die Hitze über Spanien. Am Dienstagnachmittag stiegen die Temperaturen bis auf 40,9 Grad, gemessen in Arroyo del Ojanco, immerhin 580 Meter über Meer gelegen. Heiss war es auch in Toldeo mit 40,8 Grad. Zahlreiche weitere Messstandorte wie Madrid oder Saragossa meldeten Temperaturen von mehr als 39 Grad. Heiss war es gestern auch im Südwesten Frankreichs. In Brive gab es 38,7 Grad, in Bordeaux wurden 38,3 Grad gemessen. Dagegen nahm sich die Schweizer Höchsttemperatur vom Dienstag mit 33,2 Grad in Sitten doch eher bescheiden aus.

Auch in der Schweiz West-Ost-Gradient

Der Warmluft-, oder besser Heissluftvorstoss, aus Südwesten zeigt sich auch an den Höchsttemperaturen in der Schweiz. In Genf wurden gestern Dienstagnachmittag 32,0 Grad erreicht, in Aarau waren es 31,0 Grad, im Norden der Stadt Zürich 29,7 Grad und in Altenrhein am Bodensee gab es noch 28,6 Grad gemessen. Östlich von Zürich blieben Hitzetage am Dienstag noch weitgehend aus, wenn man vom Rheintal zwischen Chur und Buchs (SG) absieht.

Gletscher sind „not amused“

Die Sommerhitze plagt nicht nur die Leute im Mittelland. Auch auf den Bergen wird es warm und die Gletscher schmelzen still vor sich hin. Schon am Dienstag lag die Nullgradgrenze bei 4400 Metern. Bis am Wochenende steigt sie auf rund 4700 Meter an. Dies führt auf den schon weitgehend ausgeaperten Gletschern zu einem starken Abschmelzen. Mit den hohen Temperaturen steigt auch die Gefahr für Bergsteiger. Permafrost taut auf, und das Gelände wird instabil. Es muss vermehrt mit Steinschlag und teilweise auch mit Felsabbrüchen gerechnet werden.

An den meisten Orten gibt es Sonnenschein von früh bis spät, so auch über dem Zürichsee.

Bildlegende: Sonne satt An den meisten Orten gibt es Sonnenschein von früh bis spät, so auch über dem Zürichsee. Sylvia Gantenbein

Was kommt auf uns zu?

Es wird in der Schweiz Tag für Tag noch heisser. Heute Mittwoch gibt es auch im Osten verbreitet einen Hitzetag und auch der Süden knabbert an der Hitzemarke. Im Westen und im Wallis dürften die Höchstwerte bei 34 Grad liegen. Von Freitag bis Sonntag liegen die Höchsttemperaturen im Bereich zwischen 34 und 37 Grad, lokal dürfte es noch heisser werden. In der kommenden Woche gehen die Temperaturen nur langsam zurück. Allerdings steigt das Gewitterrisiko ab Sonntag allmählich an.