Das Wochenend-Wetter Immer sonniger und auch wieder wärmer

Am Freitag erlebten wir im Norden zum Teil den kühlsten Nachmittag, den es je in der ersten Augusthälfte gab. Am Wochenende erholten sich die Temperaturen mehr und mehr, dazu wurde es immer sonniger. Schon am Dienstag sind Hitze und 30 Grad wieder ein Thema in der Schweiz.

Kühe trotten planlos durch die angezuckerte Ladnschaft.

Bildlegende: Wintereinbruch Am Freitagmorgen stapften die Kühe auf der Alp Suls im Lauterbrunnental durch den Schnee. Karin Burkhalter

Am Freitag fühlte es sich auf der Alpennordseite an wie im November. Es war grau, nass und für die Jahreszeit viel zu kalt. Auf dem Chasseral zeigte das Thermometer am Nachmittag 5,7 Grad. Das war die tiefste Höchsttemperatur seit Messbeginn auf dem knapp 1600 Meter hohen Jurahöhenzug. In Luzern mit 12,8 und in Wädenswil mit 12,9 Grad war es jeweils der zweittiefste Wert seit Messbeginn, in Schaffhausen und auf dem Hörnli im Zürcher Oberland wurde der jeweils dritttiefste Wert gemessen. Da konnte es am Wochenende eigentlich nur noch nach oben gehen.

Temperaturanstieg um 7 Grad

Am Samstag machten in der Nordostschweiz die Höchsttemperaturen einen Sprung von rund 7 Grad nach oben. Verbreitet wurden wieder Werte um 20 Grad gemessen, obwohl es meist nur 2 bis 4 Stunden Sonnenschein gab. Im Westen, wo sich die Sonne etwa 9 Stunden zeigte, gab es schon wieder bis 23 Grad, und im Tessin sorgte der Nordföhn für sommerliche 27 Grad.

Im Vordergrund die Stockhornkette, dahinter der dunkle Thunersee und am Horizont die ersten Sonnenstrahlen.

Bildlegende: Wolkenauflösung Die morgendlichen Wolken über dem Thunersee lösten sich am Sonntag bald auf. Blick vom Stockhorn nach Nordosten. Ruedi Thomi

Versöhnlicher Sonntag

Am Sonntag gab es an den meisten Orten einen ziemlich sonnigen Tag. Nur dem Jura entlang zogen dichte Wolken einer Kaltfront über Frankreich. Am Nachmittag bildeten sich zwar Quellwolken über den Bergen, vorerst blieb es aber trocken. Im Süden wurde es mit Temperaturen um 27 erneut sommerlich, aber auch im Norden war es bei 22 bis 25 Grad ganz angenehm.

Badende am Lago Maggiore

Bildlegende: Badewetter Spätestens am Dienstag ruft der See. FB

30 Grad und dann?

Zu Wochenbeginn wird es immer heisser. Am Montag liegen die Höchstwerte im ganzen Land bei 24 bis 28 Grad, am Dienstag gibt es stellenweise wieder 30 Grad, im Rhonetal vielleicht sogar 31 Grad. Danach wird es wieder unbeständig, die Temperaturen bleiben aber zunächst noch immer im Bereich um 25 Grad. Am kommenden Wochenende könnte es im Norden aber wieder Schnee bis deutlich unter 2000 Meter geben. Dies ist abhängig, welche Zugbahn Ende Woche Höhenkaltluft über Schottland nimmt.