Nach Ostern Kälteschock droht: Für Apfel und Wein wird's kritisch

Nach einem bisher ausgesprochen milden Frühling ist die Natur weit voraus. Nach Ostern wird es deutlich kälter, es droht Frost. Und der ist Gift für viele blühende Pflanzen.

Ein Tiefdruckwirbel über Nordosteuropa sorgt in den nächsten Tagen für eine kräftige Nordwestströmung. Es erreicht uns nach den Ostertagen immer kältere Luft.

Frost

Ein Graphik zeigt die tiefsten Temperaturen am Donnerstag.

Bildlegende: Strenger Frost wird vor allem in der Nacht auf Donnerstag erwartet. SRF Meteo

Die Wetter-Modelle sind sich sicher, dass uns deutlich kältere Luft erreicht. Ob es im Flachland für strengen Frost reicht, hängt aber vor allem auch davon ab, ob die Nächte klar sind. Die Nächte auf Dienstag und Mittwoch sind aus heutiger Sicht meist bewölkt, es droht noch nicht die grosse Kälte. In der Nacht auf Donnerstag klart es möglicherweise auf. Strenger Frost mit Temperaturen zwischen -1 und -6 Grad sind zu erwarten.

Schnee

Eine Person auf einer verschneiten Brücke.

Bildlegende: Luzern Schnee am 9. April 2003. Danach gabs den Jahrhundertsommer. Ein Omen? KEYSTONE/Sigi Tischler

Bis Ostermontag liegt die Schneefallgrenze meist zwischen 1000 und 1500 Metern. Ab Dienstag muss auf der Alpennordseite mit Schnee- oder Graupelschauer bis in tiefe Lagen gerechnet werden. Am Alpennordhang der Zentral- und Ostschweiz sind oberhalb von 1000 Metern 50 Zentimeter Schnee möglich.