Kältester Morgen des Jahres

Der Montagmorgen brachte vielerorts in der Deutschschweiz so tiefe Temperaturen wie noch nie in diesem Jahr. Im Mittelland wurde es verbreitet um -12 Grad kalt. Am kältesten wurde es in La Brévine mit -29 Grad.

Bild in schwarz-weiss: Eiszapfen und Eisformationen sind zu sehen.

Bildlegende: Bretzwil BL Eisig kalter Morgen am 29. Dezember, und die Kältewelle hat erst begonnen. Franz Schweizer

Eisig kalter Montagmorgen

Vielerorts im Mittelland und in der Region Basel sanken die Temperaturen am Montagmorgen auf -10 bis -15 Grad. Noch kälter wurde es zum Beispiel in Kloten/ZH, Tänikon/TG und Mosen/LU mit -17 Grad. Der tiefste Wert wurde im Kältesee von La Brévine im Neuenburger Jura gemessen mit -29 Grad.
Obwohl dies die tiefsten Temperaturen des Jahres 2014 sind, sind wir weit von einem absoluten Rekord entfernt. Die tiefsten je gemessenen Morgentemperaturen liegen auch im Mittelland vielerorts um -20 Grad.
Milder blieb es heute Morgen im Seeland und am Genfersee, sowie in einen Voralpentäler, wo es lange bewölkt war. Durchwegs im positiven Bereich bewegten sich die Temperaturen im Tessin.

Eistage zum Jahresende

Auf der Alpennordseite steigen die Temperaturen frühestens am Berchtoldstag (Freitag) wieder über die Nullgrad-Marke. Bis dann herrscht Dauerfrost.