Kleine Kaltfront ärgert die Näfelser Fahrt

Auch in diesem Jahr findet am ersten Donnerstag im April in Näfels die traditionelle Näfelser Fahrt statt. Sie erinnert an die Schlacht bei Näfels am 9. April 1388. In diesem Jahr sorgt eine kleine Kaltfront aber für einen leicht getrübten Eindruck. Am Fahrtmorgen ist sogar Regen möglich.

Rotgewandete Prozession an der Näfelser Fahrt

Bildlegende: Prozession An jedem Gedenkstein macht die Prozession einen kurzen Halt. FB

Vor rund 629 Jahren, am 9. April 1388 zogen 6000 habsburgische Krieger Richtung Glarnerland. An der Bergflanke des Rautibergs bei Näfels wurden sie von rund 600 Glarner und Eidgenossen im dicken Schneegestöber besiegt und in die Flucht geschlagen. Seither wird immer am ersten Donnerstag im April der Schlacht von 1388 gedacht. Schneegestöber ist an der diesjährigen Fahrt nicht angesagt, zumindest nicht auf der Marschroute. Eine Sonnenbrille braucht es allerdings auch nicht zwingend!

Kaltfront eher laues Lüftchen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sickert von Norden eine Kaltfront ins Glarnerland. Richtig kalt wird es allerdings nicht. Das Thermometer zeigt beim Abmarsch in Glarus rund 5 Grad. Auf wollene Unterhosen kann sicher verzichtet werden. Ein Regenschutz ist aber definitiv nicht völlig fehl am Platz.

Tropfen auch für den Landesstatthalter?

Am Morgen bleibt es wahrscheinlich meist grau, und es kann immer wieder einmal einen kurzen Regenguss geben, wobei die trockenen Intervalle im Laufe des Vormittages immer länger werden. Wenn die militärische Ehrenformation um 9 Uhr im Schneisingen eintrifft, ist aber auch Landestatthalter Andrea Bettiga nicht ganz vor Regen gefeit.

Nationalratspräsident wird nicht zum Sonnenkönig

Vom Schneisingen geht es auf den Fahrtplatz weiter, wo der Fahrtbrief von Alt-Schreiber Josef Schwitter verlesen wird. So langsam gibt es sonnige Phasen, viel mehr aber nicht, und so wird Nationalratspräsident Jürg Stahl, bei seinem Besuch in Näfels, nicht als meteorologischer Glücksbringer in die Geschichte eingehen.

Trockener Jahrmarkt

Nach dem Besuch beim Schlachtdenkmal endet die Fahrt in der Pfarrkirche der Gemeinde Näfels. Während sich die Ehrengäste und Gäste der General Bachmann Gesellschaft zum offiziellen Mittagessen begeben, kommt in den Gassen der Gemeinde Näfels der Jahrmarkt in Schwung. Es ist weitgehend trocken, und dann und wann zeigt sich auch die Sonne. Richtig warm wird es aber auch am Nachmittag nicht. Schon bei 10 Grad ist fertig lustig.

2015 wurde der Fahrtbrief bei strahlendem Sonnenschein verlesen.

Bildlegende: Fahrtbrief Wie jedes Jahr verliest Alt-Schreiber Josef Schwitter den Fahrtsbrief. 2017 wird er kaum von der Sonne geblendet. FB