Komet „Catalina“ macht sich rar

Als Weihnachtskomet war er angekündigt worden, zu sehen war er aber sehr selten: Komet „Catalina“! An Weihnachten stahl ihm der Vollmond die Schau, nun stehen im meist Wolken vor dem Glanz.

Komet „Catalina“ sollte der Weihnachtskomet 2015 werden. Neben dem hellen Vollmond war der Komet aber viel zu lichtschwach um ein Star zu werden. Immerhin gelang es dem Astronomen Daniel Luongo an der Sternwarte Eschenberg in der Nähe von Winterthur ein Bild des Kometen zu machen. Dazu verwendete er ein relativ kleines Teleskop mit einer Öffnung von 85 Millimetern. Aus sieben Aufnahmen, die er je eine Minute lang belichtete, stellte er ein Kompositbild des Kometen her.

Komet "Catalina" aufgenommen am 29. Dezember 2015 auf der Sternwarte Eschenberg bei Winterthur.

Bildlegende: Der Komet Komet "Catalina" aufgenommen am 29. Dezember 2015 auf der Sternwarte Eschenberg bei Winterthur. Daniel Luongo

„Catalina“ zum Frühstück

Der Komet mit der Bezeichnung C/203 US 10 mit dem Namen „Catalina“ wurde im Herbst 2013 von einem amerikanischen Roboter-Teleskop entdeckt. Auch in der kommenden Nacht ist der Komet als kleiner Nebelfleck im Sternbild Bootes zu finden. Im Gegensatz zur Konstellation Ende Dezember, als man „Catalina“ mit Mühe noch per Auge sehen konnte, ist er jetzt nur noch ungefähr 6. Grösse hell. Da sich seine Helligkeit auf eine grössere Fläche verteilt ist er aber mit dem Feldstecher beobachtbar, wie Astronomie.info mitteilt. Grundsätzlich wäre er am Dienstagmorgen zwischen 1 Uhr in der Früh und 6.30 Uhr zu sehen. Wolken dürften aber an den meisten Orten in der Schweiz dem Spektakel im Wege stehen. Die besten Beobachtungsmöglichkeiten wären gegen 6.30 Uhr gegeben, da sich dann der Komet 63 Grad über dem Südsüdost-Horizont befindet.