Launisch

Die Luftmassengrenze verläuft zurzeit durch Mitteleuropa. Damit gibt es in den nächsten Tage ein Wechselbad von Sonne und Regenschauern und eine Achterbahnfahrt der Temperaturen.

Ein Satellitenbild von Europa. Über dem Mittelmeer liegt wärmere Luft, über dem Atlantik kältere Luft.

Bildlegende: Die Luftmassengrenze liegt zurzeit über der Schweiz. SRF Meteo (Eumetsat)

«Der April macht was er will».

Die Bauernregel umschreibt das launische Wetter der nächsten Tage sehr treffend. Mal ist es sonnig und trocken, mal regnet es kräftig mit Blitz und Donner. Mal ist die Luft kühl und in erhöhten Lagen fällt teils etwas Schnee, dann streben die Temperaturen lokal gegen 25 Grad.

Luftmassengrenze

Die Achterbahnfahrt der Temperaturen und das Wechselbad von Sonne und Regenschauern sind apriltypisch. Verantwortlich ist die Luftmassengrenze, die um diese Jahreszeit häufig durch Mitteleuropa verläuft. Sie trennt kühlere maritime Luft vom Nordatlantik von wärmerer und trockenerer Luft der Landflächen Südeuropas.

Aussichten

Am Samstag befindet sich die Schweiz eher auf der warmen Seite der Luftmassengrenze mit Höchsttemperaturen um 17 Grad. Am Sonntag eher auf der kälteren Seite bei Höchstwerten von 12 Grad. In Teilen Graubündens fallen in der Nacht auf Montag Schneeflocken bis rund 1500 Meter. Danach geht es wieder aufwärts mit den Temperaturen. Im Rhonetal ist am Mittwoch ein erster Sommertag möglich, denn wir kratzen voraussichtlich an der 25-Grad-Marke.