Lawinengefahr am Wochenende «schön heikel»

Am Freitag und am Wochenende laden die frisch verschneite Bergwelt und der Sonnenschein zum Frühlingsskifahren ein. Doch abseits der markierten Pisten erwarten die Lawinenexperten in Davos eine Warnstufe «erheblich» der besonders heiklen Sorte.

Vier Männer suchen den Schnee mit Sondierungsstangen ab. Vor ihnen her geht ein Retter mit einem Lawinensuchhund.

Bildlegende: Sanitäter und Helfer üben den Ernstfall einer Lawinenbergung. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Lawinenstufe «erheblich» der nächsten Tage muss als «sehr erheblich» gedeutet werden.
  • «Am Wochenende will man zwar abseits der markierten Pisten Skifahren - man sollte es jedoch lassen.» Lawinenexperte B. Zweifel
  • Trotz der angespannten Lawinensituation herrschen am Wochenende auf den markierten Pisten sehr gute Verhältnisse, vor allem oberhalb von 2000 Metern.
Eine Schweizer Karte und eingezeichnet Regionen mit unterschiedlichen Gefahrenstufen für Lawinen. Der zentrale und östliche Alpennordhang ist rot eingefärbt.

Bildlegende: Aktuelle Lawinengefahr Am zentralen und östlichen Alpenhauptkamm gilt heute Donnerstag die Lawinenwarnstufe gross, sonst erheblich. SRF Meteo

In der Nacht und am Donnerstag fiel vor allem am zentralen und östlichen Alpennordhang anhaltend Regen oder in der Höhe Schnee. Ab rund 2000 m wartet eine tief verschneite Berglandschaft auf den Wintersportler.

Einladendes Frühlingswetter

Pünktlich auf das bevorstehende Wochenende sorgt ein Zwischenhoch für trockenes und ziemlich sonniges Wetter. Die Luft ist besonders am Samstag relativ mild bei Höchstwerten um +6 Grad auf 2000 Metern. Der kräftige Nordwind auf den Gipfeln vom Freitag flaut auf den Samstag ab.

«  Am Wochenende will man zwar abseits der markierten Pisten Skifahren - man sollte es jedoch lassen. »

Benjamin Zweifel
Lawinenexperte

Lawinengefahr «schön heikel»

Der Neuschnee in Kombination mit Triebschnee sorgen zurzeit für einen ungünstigen Aufbau der Schneedecke. Voraussichtlich herrscht am Wochenende verbreitet am Alpennordhang die Warnstufe «erheblich». Gemäss dem Institut für Schnee und Lawinenforschung in Davos (www.slf.ch/lawinenbulletin) sollte die Gefährung dann jedoch als «sehr erheblich» gedeutet werden. Der Wintersportler sollte grosse Vorsicht und Zurückhaltung walten lassen, oder in den Worten vom Lawinenexperten Benjamin Zweifel: «Am Wochenende will man zwar abseits der Pisten Skifahren - man sollte es jedoch lassen.»

Rettungskräfte stehen am Fuss eines Berghanges und sehen auf einen Lawinenkegel. Am Hang ist die Abrisskante der Lawine zu sehen. Der Himmel darüber ist blau.

Bildlegende: Eine Lawine tötet am Sonntag 5. Januar 2014 im Walliser Val d'Hérens vier Teilnehmer eines Lawinenkurses. ZVG