Zum Inhalt springen

Maria Hurrikan schlägt hohe Wellen - auch in Europa

Während Hurrikan «Maria» zurzeit in der Karibik für Zerstörung sorgt, wagen wir einen Blick auf die neusten Berechnungen des amerikanischen Wettermodells. Es sieht so aus, als könnte auch Europa von «Maria» etwas abbekommen.

Keine Angst, «Maria» wird nicht als Hurrikan auf Europa treffen. Die Auswirkungen vom «Maria» könnten aber in Teilen von Europa deutlich spürbar sein. An der französischen Atlantikküste werden zum Beispiel verbreitet Wellen mit einer Höhe von über 10 Meter erwartet. Diese Wellenhöhen sind für die Jahreszeit aussergewöhnlich hoch. Begleitet werden die Wellen von stürmischen Winden.

Gründe

Aus heutiger Sicht wird Hurrikan «Maria» nicht auf das amerikanische Festland treffen. Stattdessen zieht er mit grosser Wahrscheinlichkeit vor der US-Ostküste nach Norden und schwächt sich im kühleren Atlantik zunehmend ab. Nach den neusten Berechnungen bewegt sich der Ex-Hurrikan jedoch als Sturmtief weiter in Richtung Grossbritanien. Die Wellen, die «Maria» noch vor der US-Küste entstehen lässt, wandern dadurch über die ganze Breite des Nordatlantiks bis nach Europa.

Eine Windkarte zeigt den Nordatlantik und die Zugbahn des Ex-Hurrikanes Maria nach Europa.
Legende: «Ex-Maria» könnte nach Europa kommen: Nach dem amerikanischen Wettermodell wandert der ehemalige Hurrikan als Sturmsystem weiter in Richtung Europa. SRF Meteo