Mehr als 31 Grad im Goms

Spätsommerhoch „Gerd“ lässt es krachen. Am Mittwochnachmittag wurde im Goms eine Temperatur von 31,6 Grad gemessen, dies notabene auf 1345 Metern über Meer. So heiss war es im Goms noch nie in diesem Jahr. Mild war es mit 11,4 Grad auch auf dem Jungfraujoch!

Hoch „Gerd“ hält was es verspricht. Es bringt Ende August noch einmal den Hochsommer in die Schweiz zurück. Mit der extrem warmen Höhenströmung aus Südwesten wurden vor allem auf den höher gelegenen Messstationen extreme Temperaturwerte verzeichnet. In Ulrichen im Goms, auf einer Meereshöhe von 1345 Metern, zeigte das Thermometer am Mittwochnachmittag einen Wert von 31,6 Grad. Das ist die dritthöchste Temperatur, die je in Ulrichen gemessen wurde. Als absoluter Rekord gilt dort immer noch der Wert von 32,2 Grad, gemessen am 31. Juli 1983. Im August war es bis jetzt erst einmal wärmer als heute Nachmittag. Vor 4 Jahren, am 19. August 2012, wurden 31,9 Grad registriert. In diesem Sommer muss der Wert aber als herausragend bezeichnet werden. Bis jetzt war es in diesem Sommer in Ulrichen noch nie wärmer als 28,7 Grad.

Generell Wallis und Nordwestschweiz

Hitzetage, also Temperaturen von mehr als 30 Grad, wurden an mehreren Stationen im Wallis und teilweise auch aus der Nordwestschweiz gemeldet. In Sitten gab es bis um 16.00 Uhr ebenfalls 31,6 Grad, in Visp 31,3 Grad. In Möhlin (AG) zeigte das Thermometer am Nachmittag 30,8 Grad, in Basel 30,2 Grad. Im Mittelland und im Tessin lagen die Höchsttemperaturen dagegen meist bei 27 oder 28 Grad.

Foto des Bachalpsees

Bildlegende: Perfektes Bergwetter Im ganzen Alpenraum ist es zurzeit nahezu wolkenlos und äusserst mild, wie hier am Bachalpsee. Therese Zaugg

Schweissperlen auf den Bergen

Am Mittwochnachmittag wurden auf dem Jungfraujoch 11,4 Grad gemessen. So warm war es dort in der letzten Augustdekade noch nie. Auch auf dem rund 3000 Meter hoch gelegenen Diablerets war es mit knapp 17 Grad äusserst mild, auf dem Pilatus in 2100 Meter Höhe gab es knapp 22 Grad. Die hohen Temperaturen dürften bei wolkenlosem Himmel manchem Berggänger die Schweissperlen ins Gesicht getrieben haben. Bei hohen Temperaturen steigt in den Bergen allerdings auch die Gefahr von Steinschlag.

Hitze bleibt bis am Sonntag

In den kommenden Tagen geht es mit grosser Hitze weiter. Auf den Bergen dürften die höchsten Temperaturen am Freitag erreicht werden. Im Flachland werden zwischen Freitag und Sonntag die höchsten Temperaturen der aktuellen Hitzeperiode erwartet. Dabei dürfte der Hitzerekord des Jahres mit 35,3 Grad, gemessen am 23. Juni in Visp, durchaus ins Wackeln kommen.