Sonntagsstory Nächtliches Farbenspiel

So schön Sonnenschein und blauer Himmel auch sind, erst Wolken oder Regen bringen Farbe an den Himmel. Tropfen und Eiskristalle haben die Fähigkeit, das (weisse) Licht in seine Spektralfarben aufzuteilen und dadurch faszinierende Kunstwerke an den Himmel zu zaubern.

Regenbogen oder Halos hat jeder schon staunend am Himmel betrachtet. Auch in der Nacht sind faszinierende Farbphänomene zu beobachten. Am häufigsten kann man eine sogenannte «Korona» um den Mond entdecken. Dabei ist der Himmel leicht bewölkt, der Mond scheint aber noch durch die Wolken hindurch. Meist sieht man nur eine helle Scheibe um den Mond herum, die in einem gelb-rötlichen Rand endet. Sie nennt man «Aureole» oder auch «Hof». Bei idealen Bedingungen sieht man farbige Ringe um die Aureole herum, auch «Farbkränze» genannt.

«  Am Abend des 10. März war schon fast Vollmond. Um circa 19 Uhr sahen wir den Mond umgeben von einer wunderbaren Corona. Es sah aus, als ob sich ein Regenbogen um den Mond gebildet hätte. So etwas Schönes haben wir noch nie beobachtet.  »

A. Messmer
SRF Augenzeugin

Entstehung der Korona

Das Licht des Mondes wird an kleinen Wassertröpfchen in der Wolken gebeugt. Im Unterschied dazu wird beim Regenbogen das Licht im Regentropfen gebrochen und zum Betrachter zurückgeworfen. Der Durchmesser der Regentropfen ist etwa 1000mal grösser als derjenige der Wolkentröpfchen. Beim Regentropfen sind wir im Bereich von Millimetern, bei der Korona ergeben sich die besten Farbkränze bei Tröpfchendurchmessern von 5 bis 20 Mikrometern.

Korona und Wetter

Es gibt einige Bauernregeln zur nächtlichen Himmelserscheinung. Zur Enstehung einer Korona muss besonders im mittleren Wolkenstockwerk feuchte Luft vorhanden sein, da die Tröpfchen in der Wolken nicht gefroren sind.

Wenn der Mond mit Hofe scheint,
wart' nur, bald der Himmel weint.
Ist der Ring nahe Sonne oder Mond,
uns der Regen verschont,
ist der Ring aber weit,
hat er Regen im Geleit.

Die Interpretationen gehen wie gewohnt bei Bauernregeln auseinander... Im zweiten Spruch wird gedeutet, dass ein Halo eher Regen bringt als eine Korona. Bei einer herannahenden Warmfront machen sich nämlich zuerst Eiskristallwolken bemerkbar, bevor die Bewölkung immer dichter wird und schliesslich Regen bringt. Eiskristallwolken können jedoch auch vorüberziehen und keinen Niederschlag bringen.

Quellen:

  • www.physik.wissenstexte.de
  • DWD: Allgemeine Meteorologie
  • A. Walker, Th. Bucheli: Wetterzeichen am Himmel