Oktoberregen am Mittelmeer

Im Herbst fällt in den Mittelmeerländern am meisten Regen, die Zahl der gefährlichen Unwetter ist angestiegen.

Überflutung am Marcus Platz in Venedig.

Bildlegende: Überflutung Italien Key

Oktoberregen am Mittelmeer

Im Herbst fällt in den Mittelmeerländern oft ergiebig Regen. Immer wieder ziehen kühle Luftmassen aus Norden über das noch von der vergangenen Sommerhitze erwärmte Meerwasser. Der Temperaturgegensatz verstärkt- oder bildet dort Tiefdruckwirbel. Aus mächtigen Schauer- und Gewitterwolken ergiesst sich in der Folge oft sintflutartiger Regen. Zwischen Spätherbst und Winterbeginn können sich zudem auch sogenannte Medicane bilden. Laut Italienischen Forschen wird dies schon seit Menschengedenken beobachten (Vincenzo Artale).

Da sich im veränderten Klima das Meer weiter erwärmt, ist in den vergangenen 50 Jahren die Zahl der gefährlichen Unwetter im Mittelmeerraum gestiegen.

Seit Anfang Oktober heftige Regengüsse

In der vergangenen Woche hat es auf Korsika und Sardinien und an der Côte d’Azur viel zu viel geregnet, auch Orkanböen wurden registriert. Zurzeit fällt in Kroatien Dauerregen, gebietsweise wird mehr als 100 Millimeter Nässe erwartet.

Regengebiete im Mittellmeeraum - am Freitag.

Bildlegende: Regengebiete am Freitag SRF Meteo

Nasses Wochenende im Mittelmeerraum

Zum Wochenende hin löst ein kräftiges Tief zunächst in Südspanien und im Bereich der Balearen, in der Folge dann wiederum auf Sardinien und Korsika und von Samstag auf Sonntag auch in Italien heftige Schauer und Gewitter aus. Das Tief zieht voraussichtlich über die südliche Adria in Richtung Balkan weiter.

Joaquin erreicht am Samstag Portugal

Bildlegende: Zugbahn Joaquin erreicht am Samstag Portugal SRF Meteo

Ob Ex Hurrikan «Jouaqin», der am Samstag Portugal erreichen sollte, auch auf der Iberischen Halbinsel heftige Unwetter auslösen wird ist noch offen.