Schwüle Luft - der hohe Taupunkt ist schuld

Seit Dienstag liegt drückend schwüle Luft über der Schweiz. Dies zeigt sich am hohen Taupunkt.

Häufig ist die Luftmasse hinter einer Regenfront wie ausgetauscht: Es ist plötzlich angenehm kühl und trocken. Nicht so gestern Dienstag: Tief Paula wirbelte über dem Balkan und lenkte aus Nordosten feuchte und immer schwülere Luft zu uns. Als der Regen dann am späten Abend aufhörte, war die Luft druckend schwül und extrem feucht - fast wie in den Tropen!

Taupunkt als Schwüle-Mass

Ob wir eine Luftmasse als angenehm oder als drückend schwül empfinden, zeigt uns der Taupunkt. Der Taupunkt ist die Temperatur, bis zu welcher eine Luftmasse abgekühlt werden muss, damit Wasser kondensiert und sich Nebel bildet. Feuchte Luft hat somit einen hohen Taupunkt, trockene einen niedrigen. Als Faustregel gilt: Ab einem Taupunkt von 16 Grad ist es schwül.

Am Dienstagabend extrem schwül

Am Dienstag stiegen die Taupunkte kontinuierlich an und erreichten am späten Abend Werte zwischen 17 und 19 Grad. Es wurde extrem schwül. Am Mittwoch gingen die Taupunkte zwar wieder etwas zurück - sie lagen aber mit 15 bis 17 Grad immer noch im Bereich der Schwüle-Grenze.

Ab Donnerstag Taupunkte um 14 Grad

In den nächsten Tagen sinken die Taupunkte nochmals etwas und pendeln um 14 Grad, das Schwüle-Empfinden geht zurück. Relativ angenehm ist die Luft voraussichtlich am Freitag mit Taupunkten um 12 Grad.