Ski-Weltcup: Feuz und Organisatoren besiegen den Schnee

Beim Ski-Weltcup-Finale in St. Moritz gewinnt der Schweizer Beat Feuz die Herrenabfahrt. Zu den Siegern dürfen sich auch die Organisatoren zählen, die trotz 5 bis 10 cm Neuschnee, die Pisten perfekt präparieren konnten. Morgen geht es mit den beiden Super Gs und Traumwetter im Engadin weiter.

Ausgerechnet am Tag der beiden Abfahrten beim Weltcup-Final in St. Moritz sorgten Schneefälle für schwierige Sicht- und Pistenverhältnisse. Am frühen Morgen fielen auf der Piste oberhalb von St. Moritz 5 bis 10 Zentimeter Neuschnee. Dennoch konnte um 10.30 Uhr bei hervorragenden Pistenverhältnissen zur Herren-Abfahrt gestartet werden. Das Rennen wurde vom Schweizer Beat Feuz gewonnen. Um 12.00 Uhr ging auf der gleichen Piste auch die Frauenabfahrt über die Bühne. Diese wurde von der Österreicherin Mirjam Puchner gewonnen, knapp vor der Schweizerin Fabienne Suter. Suter wurde mit diesem Erfolg auch Zweite im Abfahrtsweltcup. Auf der langsamer werdenden Piste hatte Gesamtweltcup-Siegerin Lara Gut keine Chance auf einen Podestplatz.

Neues Rennen, neues Wetterglück

Bereits morgen Donnerstag geht es mit den beiden Super Gs weiter. Dort hat Lara Gut nochmals eine Chance auf das Podest zu fahren. Dies allerdings bei völlig anderen Wetterverhältnissen. Bereits in der kommenden Nacht werden sich die Wolken im Engadin auflockern und morgen wird es meist sonnig und auch wieder deutlich milder. Für die weiteren Rennen von Freitag bis Sonntag werden die Rennläuferinnen und Rennläufer zum Abschluss mit traumhaftem Frühlingswetter verwöhnt. Da dürfte auch das Publikum in hellen Scharen ins Engadin strömen. Nicht nur für das Publikum aus dem Unterland gilt: Sonnencrème und Sonnenbrille mit nach St. Moritz nehmen! Die Sonne scheint stark, und die Rückstrahlung des Schnees ist intensiv.