Zum Inhalt springen
Inhalt

Stippvisite des Winters Im Osten Schnee bis in tiefe Lagen

Am frühen Sonntagmorgen erreichte uns eine Kaltfront. Sie brachte am Sonntagmorgen vor allem in der Nordostschweiz und in den nördlichen Alpentälern Schnee bis in tiefe Lagen. Bis am Nachmittag fallen an den Voralpen und Alpen nochmals 5 bis 15 Zentimeter Schnee, dann ist der Spuk vorbei.

In der zweiten Nachthälfte erreichte aus Nordwesten eine Kaltfront die Alpennordseite. Sie brachte vor allem der Deutschschweiz Niederschläge mit etwas Schnee teilweise bis ins Flachland. In Chur wurden am Sonntagmorgen um 7 Uhr 2 Zentimeter Neuschnee verzeichnet, in Elm waren es 6 Zentimeter, und auch in der Region Zürich und im Kanton Thurgau war es an vielen Orten leicht angezuckert.

Angezuckerte Hügel im Thurgauer Tannzapfenland.
Legende: Garstig Am Sonntagmorgen fiel im Tannzapfenland Schnee bis auf 500 Meter, so in Aadorf, und dazu blies kräftiger Wind. Andreas Bieri

Knapp 20 Zentimeter Schnee an den Voralpen

Am meisten Schnee fiel an den östlichen Voralpen und stellenweise am nördlichen Alpenkamm. Am meisten Schnee gab es im Glarnerland. An der Messstation Guppen, oberhalb von Schwanden, gab es 18 Zentimeter. Inneralpin waren die Schneemengen in der Regel bescheidener und im Süden blieb es weitgehend trocken.

Bei Eptingen waren die Wiesen weiss und auf den Ästen lagen etwa 3 Zentimeter Schnee.
Legende: Wie im Winter Im Belchengebiet fiel am Sonntagmorgen Schnee. Peter Wehrli

Frau Holle macht bald schlapp

Am Nachmittag fallen vor allem an den nördlichen Bergen nochmals 5 bis 15 Zentimeter Schnee, dann ist der Zauber auch schon vorbei. Schon morgen erreicht uns deutlich mildere Luft, und ab Dienstag liegen im Flachland die Temperaturen vielerorts wieder im zweistelligen Bereich. Am Donnerstag steigt die Nullgradgrenze gegen 2800 Meter an. Weitere Schneefällen sind vorerst nicht mehr in Sicht.

Auch in Gontenschwil lag am Sonntagmorgen etwas Schnee.
Legende: Das freut das Hochlandrind Ein Hochlandrind trottet in Gotenschwil durch den Schnee. Karin Brunner