Sturmtief Alexander

Im Flachland Sturm- und auf den Bergen Orkanböen. Dazu kräftiger Regen und auf den Bergen viel Neuschnee.

Sturmtief Alexander zieht am Samstag von den Britischen Inseln über die Benelux-Staaten und Süddeutschland hinweg weiter Richtung Ostösterreich.

Im Flachland Sturmböen, auf den Bergen Orkanböen

Der Westwind wird im Laufe des Samstags immer stärker. Im Flachland werden die stärksten Böen zwischen dem späteren Nachmittag und Mitternacht mit 70 bis 90 km/h erwartet. In exponierten Lagen und auf Hügeln gibt es Windspitzen zwischen 90 und 120 km/h. Böen in Orkanstärke drohen in Gipfellagen von Jura, Voralpen und Alpen mit 120 bis 160 km/h.

Kräftige Niederschläge

Am Nachmittag setzt zudem kräftiger Regen, die Schneefallgrenze steigt von Westen her auf 1200 bis lokal 2000 Meter. Am Sonntag schneit es vor allem in den zentralen und östlichen Voralpen und Alpen noch weiter, sonst klingen die Niederschläge ab.

Gefahr von hochgehenden Bächen

Die erwarteten Regenmengen liegen zwischen 15 und 30, in den Voralpen und Alpentälern lokal bei 50 mm. Zusammen mit der Schneeschmelze muss mit hochgehenden Bächen gerechnet werden. Zudem sind lokale Überschwemmungen möglich, sofern das Wasser wegen der Schneereste nicht abfliessen kann. Die Kanalisation sollte deshalb von Schneeresten befreit werden!

In den Alpen viel Neuschnee

In höheren Lagen der Voralpen und Alpen schneit zwischen Samstagabend und Sonntagvormittag teils kräftig. In den Berner Alpen, in den Alpen der Zentral- und Ostschweiz sowie in Nordbünden kommen oberhalb von 1400 bis 1900 Metern zwischen 40 und 90 cm Neuschnee zusammen. Durch den stürmischen West- und später Nordwestwind gibt es grosse Schneeverwehungen. Die Lawinengefahr dürfte ansteigen.