Taifun Vongfong

Unaufhaltsam bewegt sich das Auge des Ex-Supertaifuns auf Japan zu.

Riesige Wellen branden an die Küste der südjapansichen Inselgruppe Okinawa.

Bildlegende: Taifun Vongfong Der Wirbelsturm Vongfong kündigt sich mit Getöse und Gebrause an der Küste in Tamagusuku an. Keystone

Satellitenbild des Taifun, mit noch nicht ganz ausgeprägten Auge.

Bildlegende: Satellitenbild von Vongfong Am 9. Oktober 2014 um 6:25 Uhr MESZ konnte man aus dem All den Taifun besonders gut beobachten. Reuters

Im Westpazifik peitscht der Taifun Vongfong derzeit mit bis zu 260 km/h über die See. Langsam, aber unaufhaltsam, bewegt er sich auf die südjapanischen Inseln zu. Aktuell befindet sich der Wirbelsturm (Freitagnachmittag) 500 km südlich der Inselgruppe Okinawa.

Der zweitstärkste Taifun, seit dem Wirbelsturm Haiyan im November 2013, wurde in der Zwischenzeit vom japanischen Wetterdienst von der Kategorie 5 auf der Saffir-Simpsons Skala (= Supertaifun), auf die Kategorie 4 zurückgestuft. Grund dafür sind die etwas schwächeren Winde und das geschrumpfte Auge des Sturms. Das Eintreffen von Vongfong auf Okinawa wird zwischen Samstagmittag (Samstag 12 UTC) und Mitternacht (Sonntag 00 UTC) erwartet als Sturm der Kategorie 3 mit Windböen bis 180 km/h.

Durch die langsame Zuggeschwindigkeit des Auges bedroht vor allem starker Regen die Küste. Die Einwohner der Inselgruppe werden angehalten sich vorzeitig in Schutzunterkünfte zu begeben oder den Höhepunkt des Sturms im Haus abzuwettern.